Crest-Datei Logo Transparentes Pixel Schraege1   Von Fans für Fans von Perry Rhodan
 Die Crest-Datei - Das Nachschlagewerk zur Perry Rhodan-Serie
Schraege
  Pfeil Atlan Pfeil Perry Rhodan Pfeil Projekte Pfeil Infos Pfeil Impressum
poweredbyGoogle englisch   französisch
Transparentes Pixel
 Perry Rhodan
Transparentes Pixel
Transparentes Pixel
Transparentes Pixel
Para-City
Transparentes Pixel

Die Stadt Mor Jueglo, die von den Monochrom-Mutanten in Para-City umgetauft wurde, liegt in einem abgelegenen Seitental des Altiplano-Hochlands, rund 150 Kilometer südwestlich von La Paz. Es handelt sich um eine sehr häßliche Stadt, die eher an eine sehr ausgedehnte "Barackensiedlung" erinnert. Rings um einen Kern von Gebäuden, die im Schnellverfahren aus Kastenelementen zusammengesetzt wurden, gruppieren sich als konzentrische Kreise angeordnet doppelstöckige Wohncontainer. Mor Jueglo bietet theoretisch Platz für 50.000 Einwohner. Da die Stadt nur von 35.000 besetzt werden soll, stehen speziell von den Wohncontainern sehr viele leer. Die nächste bewohnte Stadt ist mehr als fünfzig Kilometer entfernt. In ganz Mor Jueglo steht nicht ein einziger Transmitter. Es gibt nur eine einzige Straße nach Mor Jueglo. Zu Fuß ist das Seitental der Anden ansonsten nicht erreichbar.

Eine Stadt, die bis zu 50.000 Bewohner beherbergen sollte, benötigt eine entsprechende Infrastruktur. Die meisten Anlagen sind bereits vorhanden, so beispielsweise die Wasserversorgung, die aus dem Grundwasser der Gegend gespeist wird, sanitäre Anlagen und Stromversorgung. Alle diese Anlagen bleiben in puncto Komfort weit hinter dem Status in gewöhnlichen terranischen Städten zurück, es sind ja nur Grundausstattungen. Vorhanden sind allerdings auch Endterminals zum syntronischen Netzwerk.

Nachdem die terranischen Monochrom-Mutanten erst im August 1303 NGZ erfahren hatten, daß sie alle mit einem Gen "behaftet" waren, das ihnen in absehbarer Zeit den Tod bringen würde, entschlossen sie sich, eine eigene Gesellschaft aufzubauen. Unter Initiative des von Falo Gause gegründeten Mutantenrings wurde Mor Jueglo zur Stadt der Mutanten ausgebaut; 35.000 junge Menschen fanden dort eine neue Heimat.

Sehr schnell kam es zu internen Schwierigkeiten, die vor allem durch die von Lepso gekommene Gruppierung um den Para-Fürsten Koo Parkinson ausgelöst wurden. Im September 1303 NGZ übernahm Parkinson bereits die Führung über die Mutantenstadt. Später sorgte er sogar dafür, daß Para-City durch eine Paratronschirmkuppel von der Außenwelt abgeschirmt wurde. Sein Ziel waren die körperlose Existenz für alle Monochrom-Mutanten und das Verschmelzen zu einer neuen Entität unter seiner Führung - zu diesem Zweck würde er alle Mutanten töten.

Rathaus

Das beim zentralen "Marktplatz" der Mutantenstadt gelegene Containergebäude ist dreistöckig; das Flachdach ist begehbar. Kern des Hauses ist der kreisrunde Ratssaal, der einen Durchmesser von gut zwanzig Metern hat. Ausgestattet ist das Rathaus mit recht spartanischer "Bestuhlung", aber obligatorischer Standard-Kommunikationstechnik [PR-Glossar 2043].

Verhaltensregeln

Als die Mutantenstadt Para-City errichtet wurde, gaben sich die meist sehr jungen Monochrom-Mutanten eine ganz einfache Abfolge von Verhaltensregeln, an die sich alle zu halten hatten. Es handelte sich um drei Regeln:

Es werden keine Parafähigkeiten aus niederen Motiven eingesetzt. Es werden keinerlei Streitigkeiten auf paranormalem Weg ausgetragen.

Parafähigkeiten dürfen zu Übungszwecken und zur Unterstützung von Mitmutanten jederzeit eingesetzt werden, auch zur Erleichterung des Alltagslebens.

Jeder Mutant hat eine Fürsorgepflicht seinen Mitmutanten gegenüber. Das Leben in Mor Jueglo basiert auf gegenseitiger Unterstützung [PR-Glossar 2043].

Pfeil Seitenanfang
Transparentes Pixel
 Quelle(n):  PR-Glossar 2043,2050
Transparentes Pixel
© Crest-Datei - Autor(en): PR-Redaktion, PR-Exposee - Erstellt: 13.10.2002 - Letztes Update: 01.06.2008