Crest-Datei Logo Transparentes Pixel Schraege1   Von Fans für Fans von Perry Rhodan
 Die Crest-Datei - Das Nachschlagewerk zur Perry Rhodan-Serie
Schraege
  Pfeil Atlan Pfeil Perry Rhodan Pfeil Projekte Pfeil Infos Pfeil Impressum
poweredbyGoogle englisch   französisch
Transparentes Pixel
 Perry Rhodan
Transparentes Pixel
Transparentes Pixel
Transparentes Pixel
JULES VERNE
Transparentes Pixel

Leitung

Die Expeditionsleitung liegt offiziell in den Händen von Perry Rhodan, Mondra Diamond und Icho Tolot. Ihr zugeordnet sind Gucky, Alaska Saedelaere sowie Malcolm S. Daellian. Ihr Sitz ist in der JULES VERNE-Kugelzelle 1. Daher übernimmt im Normalfall der Zusammenkopplung die Zentrale-Crew der Kugelzelle 1 auch die Kontrolle für das Gesamtschiff.

Die Zentralen von JV-2 und Mittelteil haben im Normalfall kontrollierende Funktion und können im Notfall für das Gesamtschiff einspringen; bei Bedarf wechseln je nach Schicht/Arbeitsbelastung auch Crew-Mitglieder zwischen den Schiffsteilen - dies gilt insbesondere für die Emotionauten und die Wissenschaftliche Abteilung.

Die Schiffsführung liegt in den Händen von Oberst Lanz Ahakin (Kommandant der Kugelzelle 1), Oberst Loni Geleske (Kommandantin der Kugelzelle 2) und Oberst Porter Lasik (Kommandant Mittelteil).

Piloten

Die JULES VERNE-Kugelzelle 1 verfügt über zwei Emotionauten, die einander im Schichtbetrieb abwechseln. Der Erste Emotionaut, Major Gorn Barta, ist Ertruser und zählt zu den Absolventen der ersten Emotionautenklasse der Emotionautenakademie Ertrukar von Ertrus 1303 NGZ. Von daher hat er sowohl vor als auch nach dem Hyperimpedanz-Schock zahlreiche Erfahrungen in seinem Beruf sammeln können und gilt als besonders ruhig.

Der Zweite Emotionaut, der terranische Major Jason Colton, ist mit 51 Jahren rund 29 Jahre jünger als Barta. Seine Reaktionsfähigkeit ist der eines Ertrusers nur minimal unterlegen, und in den meisten Fächern schnitt er als Jahrgangsbester der Emotionautenakademie ab. Sein beinahe schon suchthaftes Verlangen nach dem Rauchen schwerer Havannazigarren trug ihm binnen kürzester Zeit den Rufnamen "Havanna" ein, was seinem angestrebten Image als besonders cooler, freigeistiger Individualist sehr entgegenkommt.

Erster Pilot der JV-1 ist Major Saaroon, ein Posbi mit extrem leistungsfähiger Bioplasmakomponente, die ihm eine eigene Persönlichkeit verleiht. Er ist vollständig von Bioplast beschichtet, so dass er wie ein Terraner wirkt, 1,92 Meter groß, breitschultrig, mit weißblondem Haar und volltönender Stimme. Er gilt als neugierig, lerneifrig, hochkompetent, reaktionsschnell, hat mit menschlichen Verhaltensweisen - insbesondere im emotionalen Bereich - gewisse Probleme.

Zweiter Pilot ist der Epsaler Yicael Jinfan, der im März 1346 seinen 88.Geburtstag begehen konnte. Er ist 1,62 Meter groß, 1,57 Meter breit und bis auf einen schütteren grauen Haarkranz kahl. Er hat einen schmalen Schnauzbart und dunkelbraune, ledrige Haut.

Uniformen

Die Mannschaftsmitglieder der JULES VERNE tragen dunkelblaue Uniformen. Die Dienstgradabzeichen befinden sich an jedem Ärmel in einem rautenförmigen Oberarmemblem.

Ein silbernes gleichseitiges Dreieck steht für einen Praktikanten (Mannschaftsdienstgrad), silberne Rauten für die Unteroffiziersgrade Korporal (eine), Sergeant (zwei) und Master-Sergeant (drei, zum Dreieck angeordnet). Der Kadett als Offiziersanwärter erhält einen silbernen Kreisring.

Der Kreisring in Gold symbolisiert die unteren Offiziersränge des Leutnants (einer), Oberleutnants (zwei) und Captains (drei, zum Dreieck angeordnet). Silberne Kometen stehen schließlich für die oberen Offiziersränge Major (einer), Oberstleutnant (zwei) und Oberst (drei).

NEMO

Bezeichnung für den Gesamtrechner der JULES VERNE. Er setzt sich zusammen aus fünf autarken biopositronisch-syntronischen Hybrid-GroßrechnerNetzwerken im Logik-Programm-Verbund (LPV) samt Kontracomputer-Segment. Jedes Bestandteil ist variabel schaltbar.

Veränderungen der Metaläufer [PR-Glossar 2466]

In der Kosmokratenwerft Evolux wurde die JULES VERNE durch die Metaläufer auf noch großenteils unbekannte Weise modifiziert. Es gibt viele Manipulationen, von denen nicht jede offensichtlich ist, vieles ist hinzugekommen, vieles entfernt worden ... Anfangs schien es den staunenden Ingenieuren noch, als sei jegliche unbrauchbar gewordene Technik ersetzt worden, aber erste Bestandsaufnahmen zeigten, dass dem keinesfalls so ist. Hinsichtlich der "Modifikationen" haben es die terranischen Ingenieure und Techniker mit mehreren Problemen zu tun, die allesamt auf den extrem unterschiedlichen Technologieniveaus zwischen Terranern und Metaläufern basieren:

So gibt es Reparaturen, deren genaue Natur nicht ersichtlich ist und die daher nicht nachvollzogen werden können, ebenso wie neu hinzugekommene Aggregate, bei denen scheinbar ein beträchtlicher Anteil in Hyperraumnischen oder andere "Nebenräume" ausgelagert ist oder deren Funktionsweisen überhaupt nicht verstanden werden.

In einer ersten - und keineswegs vollständigen - Bestandsaufnahme können allerdings folgende Veränderungen festgestellt werden:

In jeder der beiden Kugelzellen und im Mittelteil befindet sich anstelle des früheren Multi-Hyperzapfers ein anthrazitfarben verkleidetes Aggregat: Objekt Hephaistos - ein Hochenergie-Zapfer unbekannter Funktionsweise, der die doppelte Leistung des alten Multi-Hyperzapfers erbringt. Jedes der drei JV-Schiffsteile ist damit bestens versorgt; für das Gesamtschiff stehen als permanente Gesamtleistung 9,13 (statt zuvor 5,94) mal zehn hoch achtzehn Watt zur Verfügung.

Der Wirkungsgrad des Paratronschirms wurde verdoppelt. Eine Fünffach-Staffelung ist zwar nicht möglich, wohl aber alle anderen Zusatzfunktionen: Bestandteil der Paratron-Projektion sind partielle Verdichtung bei Punktbeschuss-Belastung bis hin zum selektiven Schüsselfangfeld von höherer Felddichte sowie zusätzlich eingebrachte Criipas-Embinium-Stoßimpulse, sodass sich bei der Überlagerung durch diese "UHF-Induktion" die Maximalamplituden summieren - gleichbedeutend mit einem stärkeren Schutzfeld (wie bei der Individualaufladung durch Eiaalois). Hinzu kommt die einwandfreie Funktion als Paros-Schattenschirm.

Auch die Hawk-Il-Linearkonverter wurden höchst wirkungsvoll modifiziert, sodass praktisch kein Verschleiß mehr vorkommt. Schließlich wurden in jedem der drei Schiffsteile 48 "Evolux-Kugeln" entdeckt, deren Funktion sich derzeit noch nicht erschließen lässt. Es handelt sich um perfekt geformte, halbtransparente Gebilde von jeweils exakt 8,56 Metern Durchmesser, die schwerelos in unregelmäßiger Verteilung in diversen Hallen schweben und deren graue Oberfläche an gebürstetes Aluminium erinnert.

Besatzung:

  • Oberst Lanz Ahakin ist gebürtiger Terraner und feierte am 2.Januar 1346 seinen 53.Geburtstag. Er hat tiefschwarzes Haar, strahlend hellgrüne Augen, misst 1,79 Meter und wirkt dank milden Übergewichts stämmig.
    Der bekennende Träger eines Backenbarts gilt als "Mann des Volkes", weil er sich oft und ohne Scheu zwischen den normalen Besatzungsmitgliedern bewegt, leutselig ist und stets für jeden ein offenes Ohr hat; hierdurch ist er normalerweise auch über alles und jedes im Bilde. Zugleich genießt er den Respekt seiner Mannschaft, da er in gefährlichen Situationen kompromisslos und befehlsgewaltig agiert, ohne Rücksicht auf politische und andere Gegebenheiten - ihm liegt nichts an seiner Karriere, aber alles an seiner Mannschaft, seinem Schiff und dessen Aufgabe. Der Position als Kommandant der JULES VERNE-Kugelzelle 1 gab er den Vorzug vor einer Berufung ins Flottenoberkommando und zum Flotillenadmiral.
  • Oberst Loni Geleske ist eine 47-jährige Ertruserin, die 1346 NGZ als Kommandantin der JULES VERNE-Kugelzelle 2 fungiert. Sie gilt als jemand, der sich in ein Problem geradezu verbeißen kann und es praktisch jedes Mal auch meistert. Ansonsten wird die massige Kolonialterranerin trotz des kahl geschorenen Schädels als eher mütterlicher Typ betrachtet, der das Vertrauen seiner Mannschaft genießt.
  • Oberst Porter Lasik ist blond, blauäugig und leidet an massivem Übergewicht, was sich im praktisch durchweg geröteten Gesicht widerspiegelt; auch das cholerische Temperament des 1346 NGZ 80-jährigen Terraners flößt nicht unbedingt Vertrauen in seine Führungsqualitäten ein. Dieser oberflächliche Eindruck täuscht allerdings: Es gibt praktisch niemanden, der "seine" Leute derart packend zu motivieren weiß, so dass sie für ihn selbst durch die Hölle gingen. Ein Grund dafür ist sein eidetisches Gedächtnis, in dem er alle Informationen über seine Mannschaft speichert.
  • Jodeen-Nuus: An Bord der JULES VERNE bekleidet der Major den Posten des Stellvertretenden Leiters der Abteilung Funk und Ortung für die JV-1. Der Ferrone wurde im Jahr 1269 geboren; er stammt aus uraltem ferronischem Adelsgeschlecht. Einer seiner Vorfahren war vor über 2300 Jahren ein Thort von Ferrol, also einer der planetaren Herrscher. Jodeen-Nuus ist 1,62 Meter groß und von untersetzter Statur. Wie bei allen Ferronen ist seine Haut blassblau; sein dichtes Haar schillert kupferfarben. Unter einer vorgewölbten Stirn liegen kleine Augen von dunkelblauer Farbe.
  • Asrid Sethmaer: Die Chefin der Korvettenflotte der JULES VERNE ist zugleich Kommandantin der JV-1-K-1, einer Korvette. Die Algustranerin bekleidet den Rang eines Oberstleutnants. Sie wurde im Jahr 1286 NGZ geboren und entspricht bei einer Körperlänge von 49,2 Zentimetern den Durchschnittsmaßen ihres Volkes. Zur Fortbewegung benutzt sie häufig die Hilfe eines Gürtelfluggeräts (Antigrav plus Mikrogravopuls).
  • Rudyr Pinkor Stellvertretender Chefwissenschaftler der Kugelzelle Eins der JULES VERNE. Zum Handlungszeitpunkt ist der am 16. Januar 1272 NGZ Geborene 75 Jahre alt. Der Siganese misst 10,88 Zentimeter und hat, wie es für sein Volk typisch ist, lindgrüne Haut und blauschwarzes Haar; seine Frisur reicht bis zur Schulter, zudem trägt er einen buschigen Schnauzbart. Rudyr Pinkor hat ein besonderes Talent dafür, komplizierte n-dimensionale und technische Vorgänge zu begreifen.
  • Shona Canella Die terranische Kollegin Rudyr Pinkors als Stellvertretende Chefwissenschaftlerin der JV-1 wurde 1235 NGZ geboren und ist demnach zur Handlungszeit 112 Jahre alt. Sie ist 1,69 Meter groß, leicht untersetzt, hat hellblondes, schulterlanges Haar und grüne Augen.
  • Istorico Der 138 Jahre alte Ara (* 1208 NGZ) ist Chefingenieur der JULES VERNE-Kugelzelle Eins und steht im Rang eines Oberstleutnants. Er ist 2,17 Meter groß und wie die meisten seines Volkes sehr hager und haarlos mit dunkelroten Augen im zugespitzten Schädel; die Haut ist fast durchscheinend und farblos, sodass die bläulichen Adern zu erkennen sind. Istorico geht mit den Maschinen so behutsam um, als seien sie Patienten - bis hin zu "gutem Zureden", was bemerkenswert erfolgreich ist und unter seinen Mitarbeitern zu Diskussionen führt, welchen "Trick" er wirklich anwendet. Da er über umfangreiche medizinische Kenntnisse verfügt, gilt er vielen als "verhinderter Arzt"
  • Linbyr Uy Der 1,93 Meter große Terraner ist einer der Missionsspezialisten an Bord der JULES VERNE. Der Captain ist 85 Jahre alt (*1261 NGZ), athletisch gebaut und hat schwarzes Haar.
Pfeil Seitenanfang
Transparentes Pixel
 Quelle(n):  PR-Glossar 2401, 2422, 2424, 2453, 2466
Transparentes Pixel
© Crest-Datei - Autor(en): PR-Redaktion, PR-Exposee - Erstellt: 06.10.2007 - Letztes Update: 26.02.2009