Crest-Datei Logo Transparentes Pixel Schraege1   Von Fans für Fans von Perry Rhodan
 Die Crest-Datei - Das Nachschlagewerk zur Perry Rhodan-Serie
Schraege
  Pfeil Atlan Pfeil Perry Rhodan Pfeil Projekte Pfeil Infos Pfeil Impressum
poweredbyGoogle englisch   französisch
Transparentes Pixel
 Perry Rhodan
Transparentes Pixel
Transparentes Pixel
Transparentes Pixel
Zwiebus, Lord
Transparentes Pixel
Zwiebus, Lord
Cover PR-402 © J.Bruck/VPM (Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von Frau Bruck)

Entgegen erster Annahmen handelt es sich bei Lord Zwiebus nicht um einen Neandertaler, sondern um ein Produkt cappinscher Experimente, also einen Präbio.

Der Pseudo-Neandertaler erhielt seinen Namen wegen der eigentümlichen Laute, die er bei seiner Auffindung ausstieß. Das war am 01. Oktober 3430 alter Zeitrechnung - man fand Lord Zwiebus bei einer Tiefseebohrung im Pazifischen Ozean der Erde (in einer Station unterhalb des Tonga-Grabens). Zwiebus war 2,20 Meter groß und besaß eine Schulterbreite von eineinhalb Metern. Seine Brust wirkte tonnenartig, seine Arme waren lang und mit starken Muskeln besetzt. Schädel- und Gesichtsform erinnerten tatsächlich an einen Affenmenschen. Über dem Augen lagen starke Knochenwülste. Seine Augen waren relativ klein, die Augäpfel sind bräunlich verfärbt. Fingerlange, gelblich schimmernde Zähne ließen das kräftige Gebiss gefährlich erscheinen. Er hatte eine fliehende Stirn, dass Großhirn war schon beachtlich weit entwickelt. Der Körper war von einem dichten Haarkleid bedeckt.

Bewegliche Greifzehen und ein zum Daumen ausgebildeter großer Zeh machten Zwiebus zu einem vorzüglichen Kletterer. Die Beine waren kurz und stämmig, dafür waren die Arme überlang und mit mächtigen Muskelwülsten bepackt. Normalerweise ging Zwiebus aufrecht. Nur wenn er sich schnell fortbewegen wollte, nahm seine langen Arme zu Hilfe.

Bei seinem Erwachen zeigte sich Lord Zwiebus erstaunlich friedfertig. Erfolgte den Anweisungen seiner Befreier ohne Ärger zu machen. Zwar besaß Lord Zwiebus alle Sinne eines terranischen Frühmenschen, allerdings war er innerhalb kürzester Zeit in der Lage, sich auf das Leben an Bord terranischer Raumschiffe einzustellen. Technischen Einrichtungen gegenüber verhielt er sich ohne Scheu.

Zwiebus lebte vor etwa 200.000 Jahren auf der Erde. Seine Gehirnstruktur ist verändert, die Leistungsfähigkeit der Hirnrindenbezirke steigt, so dass sein Intelligenzniveau dem eines Cappins entspricht. Aus den Erinnerungen des Neandertalers erfährt man, dass Zwiebus von humanoiden Fremden in Schutzanzügen eingefangen und in eine Station tief unter Lemuria gebracht wurde.

Zur Überraschung aller lernte er schnell das Interkosmo. Obwohl er es anfangs recht holprig sprach, Worte und Begriffe verwechselte, konnte man sich mit ihm auf Dauer recht gut verständigen. Bei dem Sprachkauderwelsch handelte es sich um eine Macke Zwiebus, wodurch er seinen Mitmenschen Freude bereiten wollte. Wenn er wollte, konnte er fehlerfrei sprechen.

Während des Anflugs der SUN DRAGON auf den Todessatelliten wurde der Neandertaler zum wilden Tier. In der Hoffnung ihm auf Tahun helfen zu können, brachte man Zwiebus Ende November 3432 nach Tahun. Bei einem Zwischenstopp auf Olymp gelang es dem Neandertaler am 27.11.3432 seinen Wächtern zu entkommen. Er floh auf die ARTIST QUEEN, wo man ihn für eine unbekannte Tierart hielt. Am 29.11.3432 holte ihn die SolAb aus der ARTIST QUEEN heraus.

Seit der Bestrahlung durch den Todessatelliten beschränkt sich Zwiebus Kontakt mit der Umwelt auf die rein animalischen Lebensäußerungen. Der Intelligenzgrad des Neandertalers scheint auf die Stufe eines Tieres gesunken zu sein.

In unmittelbarer Nähe Saedelaeres reagiert Zwiebus auf die erhöhte Ausstrahlung des Cappinfragments. Der Neandertaler erwacht im Mai 3433 aus seinem Stupidität, auch die bisher verschütteten Erinnerungen kann Zwiebus wieder abrufen. Neue Untersuchungen zeigen, dass Zwiebus Intelligenzquotient nun über dem Wert liegt, den der Neandertaler vor der Bestrahlung durch die Verdummungsstrahlung des Todessatelliten hatte.

In einem Ansturm von Hass greift Zwiebus den Maskenträger an. Er denkt, dass dieser von einem Cappin übernommen wurde. Als erstes Intelligenzwesen erweist sich der Neandertaler gegenüber dem direkten Anblick des Cappinfragments als immun.

Als am 31.05.3433 8000 Cappins im Todessatelliten rematerialisieren, gebärdet sich Zwiebus rasend.

Lord Zwiebus vereitelt am 19.06.3433 einen Anschlag auf Perry Rhodan [PR-423, Seite 12]. Später nimmt er an allen Zeitexpeditionen teil, die in den Jahren 3433 und 3434 durchgeführt werden [PR-424 - 448]. Zusammen mit Saedelaere kann er in die Kontrollzentrale für die blauen Türme eindringen und diese zerstören.

Zwiebus ist an dem Kommandounternehmen beteiligt, dass Anfang Januar 3434 zur Festnahme Ribald Corellos führt.

An Bord der MARCO POLO fliegt Zwiebus Anfang Juli 3437 nach Gruelfin. Auf Schakomona bildet er mit Takvorian das wichtigste Element eines Einsatzplanes. Ziel ist es einen ranghohen Takerer zu entführen. Die beiden kämpfen in einem fingierten Zweikampf gegeneinander. Am 19.10.3437 kehrt Zwiebus erfolgreich zum Flaggschiff zurück. Er gehört dem Einsatzteam an, dass am 02.04.3438 die Station im Zentrum der Terrosch-Rotwolke erkundet.

An Bord der MARCO POLO kehrt Lord Zwiebus am 03.06.3441 in die Milchstraße zurück. Durch Dilatationseffekte während des Rückflugs verliert er drei Jahre. Es stellt sich heraus, dass er gegen die Verdummungsstrahlung immun ist.

Zwiebus gehört dem Einsatzteam an, dass am 14.11.3441 die Kunstwelt Wanderer-Beta betritt, um der verwirrten Superintelligenz ES zu helfen. Dank des Eingreifens eines Einsatzteams der GOOD HOPE II kann Wanderer-Beta in den Linearraum versetzt werden.

Unter Atlans Kommando führen Saedelaere, Tolot, Toronar Kasom, Tschubai, Lloyd, Wyt, Kotschistowa, Merkosh, Paladin IV und Lord Zwiebus mit der AYCROM am 03.11.3442 ein Ablenkungsmanöver durch. Dabei wird das Museumsschiff noch am gleichen Tag von einem Schiff der schwarzen Dämonen aufgebracht und nach Tester transportiert.

Anfang Februar 3443 landet Lord Zwiebus in Begleitung von Perry Rhodan, Tolot, Atlan, Gucky, Fellmer Lloyd, Paladin IV und Merkosh auf Harda-Hardy, um die Wirkung der Psi-Strahlung auf die Karduuhls zu beobachten.

Er gehört zu den Bewachern des karduuhlschen Parlamentärs, dem Mitte März 3443 Zutritt zum Sol-System gewährt wird.

Ende März 3443 nimmt Zwiebus an der Expedition zum Planeten Tronko Y Artefo teil.

Anfang April 3443, von Gucky angestiftet beginnen Lord Zwiebus und der Ilt mit ihrem Beutezug. Wahllos klauen sie über Nacht auf Na’nac was das Zeug hält. Die Beute verstecken sie in einem unbenutzten Lagerraum der KAPELLA. Unter den Pai’uhn K’asaltic verursacht dies eine unbeschreibliche Aufregung. Auf Befehl Rhodans müssen die beiden ihre Beute am nächsten Morgen wieder aus dem Schiff schaffen [Bild Gucky und Zwiebus: PR-565, 1. Auflage, Seite 60].

Gucky und Lord Zwiebus werden schließlich bei einem Fest in die Diebesgilde der Pai’uhn K’asaltic aufgenommen.

Zwiebus gelingt es am 26.04.3443 Imago II in den unterirdischen Anlagen von Stato II zu lokalisieren.

Als Halbmutant besaß er die Gabe, bevorstehende Gefahren frühzeitig zu erkennen; er konnte zudem - wie beispielsweise ein Hund - tatsächlich eine Witterung aufnehmen. Trotz aller Technik, mit der er umgehen konnte, bevorzugte der reaktionsschnelle und ungeheuer starke Pseudo-Neandertaler auch weiterhin einen Lendenschurz als Kleidung.

Als Mitglied des Neuen Mutantenkorps nahm Zwiebus an zahlreichen Einsätzen der Terraner teil. (Nachzulesen unter anderem in den PERRY RHODAN-Büchern 55 bis 63.) Im Jahr 3587 alter Zeitrechnung ging der Pseudo-Neandertaler in der Superintelligenz ES auf.

Zwiebus Keule

Zwiebus bevorzugte Waffe ist eine plumpe Holzkeule, die allerdings mit Hilfe verschiedener Systeme zu einem komplexen Waffensystem umgebaut worden war. Sie beinhaltet verschiedene Waffen. Drückt man schnell nacheinander auf drei vermeintliche Astlöcher öffnet sich der Griffteil. In gepolsterten Fächern liegen einige Mikrobomben (alternativ können die Mikrobomben auch durch miniaturisierte Ortungssysteme ersetzt werden).

Pfeil Seitenanfang
Transparentes Pixel
 Quelle(n):  PR-400, 402, 412, 413, 414, 421, 422, 423, 424, 432, 437, 456, 482, 500, 517, 551, 560, 563, 564, 565, 568; PR-Glossar 2142
Transparentes Pixel
© Crest-Datei - Autor(en): PR-Redaktion, PR-Exposee, Torsten Orth - Erstellt: 13.10.2002 - Letztes Update: 01.07.2008