Crest-Datei Logo Transparentes Pixel Schraege1   Von Fans für Fans von Perry Rhodan
 Die Crest-Datei - Das Nachschlagewerk zur Perry Rhodan-Serie
Schraege
  Pfeil Atlan Pfeil Perry Rhodan Pfeil Projekte Pfeil Infos Pfeil Impressum
poweredbyGoogle englisch   französisch
Transparentes Pixel
 Perry Rhodan
Transparentes Pixel
Transparentes Pixel
Transparentes Pixel
Schildwachen
Transparentes Pixel

Alle Schildwachen sind humanoid. Ihnen bleibt in der Blutnacht von Barinx nichts anderes übrig, als sich in geheime Verstecke zurückzuziehen. Jahrtausende verbringen sie in ihrem Exil. Obwohl die Kybb seit dem Ende der Schutzherrn nach den Schildwachen suchen, blieben sie unentdeckt.

Lyressa

Mit ihrer telepatischen Fähigkeit macht sie PR in dessen Träumen auf sich aufmerksam und wird als erstes aus dem Tiefschlaf befreit.

Lyressa ist 2 Meter groß und hat eine blaue Haut. Der Schädel ist völlig kahl, das Gesicht ebenmäßig, mit eisgrauen Augen. Ihre silbernen Fingernägel erinnern an Raubtierkrallen.

[Glossar 2249]: Die sechs Schildwachen wurden sieben Millionen Jahre vor Beginn unserer Zeitrechnung auf der Kunstwelt Wanderer geschaffen. Auf Wanderer durchlebten die humanoiden Wesen eine 466 Jahre dauernde Ausbildung. Hintergrund für diese Ausbildung war, dass die Superintelligenz ES mit Blick auf die bevorstehende Auseinandersetzung mit der negativen Superintelligenz STROWWAN einen stabilisierenden, autarken Machtfaktor in seiner Mächtigkeitsballung gut brauchen konnte. ES wollte deshalb mit einer geheimen Aktion den Orden der Schutzherren von Jamondi vor dem Erlöschen retten.

Basis der genetischen Struktur der Schildwachen waren jene Gene, die ES aus dem Erbgut jener Wesen extrapolierte, aus denen sieben Millionen Jahre später die Terraner werden sollten. Hinzu kam eine zweite Komponente: Das Menschenerbgut wurde kombiniert mit dem "Erbgut" eines Volkes, das man als Cynos kannte.

Jede Schildwache verfügte über Eigenschaften, wie sie normale Wesen nicht besitzen. Sie starben beispielsweise nicht - ob sie unsterblich waren, wussten sie allerdings nicht. Es war auf jeden Fall kein Alterungsprozess zu beobachten.

Alle Schildwachen besaßen die rudimentäre psionische Fähigkeit der Niederschwellen-Telepathie: Schildwachen konnten zwischen Wahr und Falsch unterscheiden. Ihnen war die Kommunikation mit schlafenden oder in Trance versetzten Personen möglich - aber sie konnten im Normalfall keine Gedanken lesen. Diese Fähigkeit erlaubte ihnen, ihre Geschwister über Tausende von Kilometern hinweg ausfindig zu machen. Darüber hinaus besaßen alle Schildwachen eine Zweite Gestalt, die sich bei allen verschieden ausprägte.

[Glossar 2252]: Insgesamt gibt es sechs Schildwachen von Jamondi: Sie wurden von der Superintelligenz ES gezielt erschaffen, auf Basis des Erbgutes der Bewohner Talans (Terras) sowie des Genoms der Cynos. Wenn man Lyresseas Besonderheiten als für alle gültig annimmt, kann man schließen, dass jede Schildwache sich durch drei Merkmale auszeichnet: Zum Ersten altert sie nicht, zum Zweiten besitzt sie eine "zweite Gestalt" (wie sie Lyressea in Band 2251 erstmals zeigt) und beherrscht die "Niederschwellen-Telepathie". Das heißt, sie kann bei der Beurteilungvon Aussagen Wahr und Falsch erkennen und sich telepathisch mit schlafenden bzw. in Trance versetzten Personen unterhalten.

Die drei weiblichen Schildwachen sind Lyressea, Catiaane und Metondre, die drei männlichen Schildwachen Hytath, Eithani und Atjaa. Zum gegenwärtigen Handlungszeitpunkt sind erst zwei Schildwachen erweckt worden:

Lyressea wird auch als die "Mediale Schildwache" bezeichnet, weil ihre Fähigkeit der Niederschwellen-Telepathie besonders ausgeprägt war; unter den Schildwachen galt sie als Erste unter Gleichen. Catiaane gilt als die "Eherne Schildwache", weil sie mehr als alle anderen im Disput um die Notwendigkeit eines Konfliktes die Zielsetzung des Schutzherrenordens in den Mittelpunkt rückte: Erhaltung und Förderung des Lebens. Catiaane war schon in vielen Galaxien, sie ist sehr weit gereist und kann von daher auf einen großen Erfahrungsschatz zurückgreifen.

[Glossar 2358]: Die Schildwachen des Ordens der Schutzherren von Jamondi, die einst die Milchstraße beschirmten, wurden von der Superintelligenz ES erschaffen. Basis ihrer genetischen Struktur waren einerseits Gene, die ES aus dem Erbgut der "Terraner" extrapolierte, andererseits Gene aus dem Erbgut von Cynos.

Jede Schildwache verfügte daher über drei Eigenschaften, wie sie normale Wesen nicht besitzen: Sie starben nicht, verfügten über die Gabe der Niederschwellen-Telepathie - die sie Wahrheit und Lüge bei anderen erkennen ließ - und konnten eine "Zweite Gestalt" annehmen.

Im Einzelnen handelte es sich um die weiblichen Schildwachen Lyressea (Mediale Schildwache), Catiaane (Eherne Schildwache) und Metondre (Liebende Schildwache) und die männlichen Schildwachen Hytath (Blutende Schildwache), Eithani (Brennende Schildwache) und Atjaa (Stählerne Schildwache). Mit den Beinamen erlangten sie einen beinahe ebenso legendären Status unter den Helfervölkern der Schutzherren wie diese selbst.

Pfeil Seitenanfang
Transparentes Pixel
 Quelle(n):  PR-2204; PR-Glossar 2249, 2252, 2358
Transparentes Pixel
© Crest-Datei - Autor(en): Torsten Orth, PR-Redaktion, PR-Exposee - Erstellt: 13.02.2005 - Letztes Update: 01.06.2008