Crest-Datei Logo Transparentes Pixel Schraege1   Von Fans für Fans von Perry Rhodan
 Die Crest-Datei - Das Nachschlagewerk zur Perry Rhodan-Serie
Schraege
  Pfeil Atlan Pfeil Perry Rhodan Pfeil Projekte Pfeil Infos Pfeil Impressum
poweredbyGoogle englisch   französisch
Transparentes Pixel
 Perry Rhodan
Transparentes Pixel
Transparentes Pixel
Transparentes Pixel
Saedelaere, Alaska
Transparentes Pixel

Geboren wurde der Terraner in der Nacht vom zweiten zum dritten Dezember 3400 alter Zeitrechnung, genau um Mitternacht. Der zwei Meter große dunkelhaarige Mann wirkt hager, fast schmächtig. Trotzdem strahlt der eigentlich schwach wirkende Körper eine geheimnisvolle Kraft aus. Saedelaere spricht meist abgehackt oder "holprig". Bereits als jungen Menschen kennt ihn seine Umgebung als notorischen, ernsten Einzelgänger.

Saedelaere arbeitete als Techniker für die solare Firma Interstellar Equipment and Positronic Inc. Von der Flottenverwaltung des Solaren Imperiums wurde der Terraner abgelehnt, weil seine körperliche Konstitution nicht den Mindestanforderungen entsprach.

Das Cappin-Fragment

Im Februar 3428 benutzte Saedelaere eine Transmitterverbindung zwischen den Planeten Bontong und Peruwall. Der Vorgang sollte ohne Zeitverlust verlaufen, Saedelaere kam aber erst vier Stunden später an. Während des Durchgangs stieß er mit einem anderen Wesen zusammen - einem Cappin, wie sich später herausstellte. Das Fragment des Cappins setzte sich als weiche Masse in seinem Gesicht fest. Allein Augen, Nase und der Mund existierten noch in ihrer ursprünglichen Form. Fortan führte die fremdartige Masse ein gewisses Eigenleben. Es bewegte sich in seltsamer Weise, war sehr farbig (wie eine irisierende Feuerscheibe), und es schickte in gewissen Situationen Leuchtblitze in alle Richtungen. Jeder, der in dieses Fragment sah, verfiel dem Wahnsinn oder starb gleich. Von diesem Zeitpunkt an war Saedelaere gezwungen, ständig eine einfache Plastikmaske mit Mund- und Augenschlitzen zu tragen. (Nachzulesen sind all diese Ereignisse im zweiten Band der "Kosmos-Chroniken", die unter dem Titel "Alaska Saedelaere" erschienen sind.)

Zahlreiche Mediker und Wissenschaftler beschäftigten sich schon mit Saedelaeres Fall. Alle Versuche Saedelaere mit Biomolplast oder anderen Zellmasken ein neues Gesicht zu schaffen schlugen fehl. Das Fragment stieß alles außer der Plastikmaske ab. Auf geheimnisvolle Art wirkte es anziehend (zumindest für die Personen, die dem Cappinfragment widerstehen können). Nur wenn er alleine ist, traute sich Saedelaere seine Gesichtsmaske abnehmen.

Normalerweise hat das Cappinfragment keinen Einfluss auf den Terraner. Sechsdimensionale Impulse können das Restbewusstsein des Cappins aktiv werden lassen, das dann Saedelaeres Bewusstsein beeinflussen kann.

Zitat Rainer Castor ©, PRK-2157:

"In den Jahren nach dem Transmitterunfall entwickelte er sich zu einem der besten Logiker der Menschheit; kaum ein anderer konnte eine Gedankenkette so schnell zu Ende bringen wie er, so dass er Galbraith Deighton auffiel und SolAb-Mitglied wurde. Mit Hilfe des Cappinfragments, das heftig auf manche hyperenergetischen Vorgänge ansprach, zu leuchten begann und im Extremfall blitzartige Entladungen zeigte, wurde Alaska zu einem so genannten Cappinspürer (und damit auch offizielles Mitglied des Mutanten-Korps).

Auf Gevonia begegnete Alaska Saedelaere Ende 3433 in der uralten Bäalol-Stadt Tapura erstmals Kytoma: Unweit einer psionisch aufgeladenen Säule, die keinen Schatten warf, trafen Atlan und Saedelaere das geheimnisvolle, magere und blinde Mädchen, das über großes Wissen zu verfügen schien und nicht unter dem Einfluss Ribald Corellos stand. Kytoma sagte Saedelaere voraus, dass er sie einst wieder sehen werde. In der Stadt Nimquo auf dem Schwarmplaneten GEPLA-11 begegnete Alaska Saedelaere dann im Juli 3442 dem Mädchen erneut. Sie hatte die Säule vom Planeten Gevonia an ihren Platz im Schwarm zurückgebracht, der nach Aussage des Mädchens seine ehemalige Funktion verloren habe und von mächtigen und bösartigen Wesen beherrscht werde.

Am 14. April 3443 erhielt Alaska vom Cyno Schmitt den Anzug der Vernichtung, verbunden mit der Prophezeiung, dass er das Kleidungsstück eines Tagestragen und dann wissen werde, wozu es diene. 3531 erhielt er im Alter von 131 Jahren den jahrhundertelang ungenutzten Zellaktivator von Betty Toufry und wurde damit relativ unsterblich."

Zitat Ende

Im Verlauf der Jahrhunderte wurde Saedelaere immer wieder in kosmische Themen eingebunden, entwickelte sich dabei gewissermaßen zu einem kosmischen Wesen.

Das Jahr 3431 verbringt Alaska Saedelaere im Sol-System [PR-404, Seite 7].

Januar 3433

Er war gegen die parapsychischen Kräfte Corellos immun (Anmerkung: Diese Immunität verdankte er allein dem Cappin-Fragment.). Ungewollt setzte er Corello auf Shishter seinem Cappinfragment aus. Dies, und Saedelaeres Bemerkungen über Corellos Versagen in Gegenwart von dessen Mutter, führte zur Flucht des Supermutanten. Alaska Saedelaere, der bisher noch keinen Rang inne hatte, wurde noch am gleichen Tag (25.01.3433) von Rhodan zum Major ernannt [PR-417].

Ende Februar / Anfang März 3433 hält sich der Maskenträger drei Tage lang in New Takota (Hauptstadt Precheurs) auf. Offiziell wirbt er als Captain Flash für ein Warenhaus, ist aber im Auftrag der SolAb unterwegs [PR-419, Seite 7]. Danach reist er ins Sol-System zurück. Anfang März 3433 nehmen die Sonnenflecken Sols stark zu. Saedelaeres Cappinfragment reagiert empfindlich auf die erhöhte Sonnenaktivität.

Am 14.03.3433 kehrt Saedelaere nach Precheur zurück. In Begleitung von Tschubai und Gucky soll er den entführten Atlan befreien.

In der Nacht vom 28. zum 29. April 3433 hält sich der Terraner in einem Sektor Nathans auf. Saedelaeres Cappinfragment reagiert überaus empfindlich auf die erhöhten hyperenergetischen Anteil in der Strahlung Sols. Um die Ränder der Maske breiten sich ein koronaähnlicher Lichtkranz und irisierende Lichtblitze aus. Seadelaere selbst beginnt zu phantasieren.

Neue Theorien gehen davon aus, dass der Terraner während des Transmittersprungs Kontakt mit einem fremden Lebewesen hatte. Der Maskenträger muss das Sol-System am 02.05.3433 verlassen. Mit Deighton fliegt er nach Tahun um sich dort behandeln zu lassen. Auf Tahun stellt sich heraus, dass es sich bei der Masse in Saedelaeres Gesicht um die Überreste eines Cappins handelt, mit dessen übergeordneten Struktur Saedelaere während des Transmittersprungs kollidierte.

Saedelaeres Cappinfragment reagiert am 31.05.3433 auf die 8000 im Todessatelliten rematerialisierenden Cappins mit stark erhöhter Aktivität.

Der Terraner nimmt in den Jahren 3433 und 3434 an allen Zeitexpeditionen in die Vergangenheit des Sol-Systems teil [PR-424 - 448].

Am 07. Oktober 51.988 v.Chr. reagiert das Cappinfragment auf die sechsdimensionale Strahlung der blauen Türme. Im Bann des Cappinfragments führt Saedelaere die anderen Mitglieder der Zeitexpedition zu den "Brutplätzen" der Präbios. Im Inneren der Kontrollzentrale für die blauen Türme erlangt Saedelaere die Kontrolle über seinen Körper wieder. Zusammen mit Lord Zwiebus zerstört er die Zentrale.

Am 24.11.3433 ist es erneut der Terraner der einen Angriff Corellos abwehrt, indem er ihm sein Cappinfragment zeigt. Corello bleibt nur die Flucht von Last Hope. Rhodans Befehl hindert Saedelaere daran den Supermutanten zu töten.

3434

Saedelaere ist an dem Kommandounternehmen beteiligt, dass Anfang Januar 3434 zur Festnahme Ribald Corellos führt. Am 05.01.3434 dringt der Maskenträger ins Tapurium ein. Dort stellt er Corello, erneut zeigt er diesem das Cappin-Fragment. Unvermutet löst sich das Fragment aus Saedelaeres Gesicht und setzt sich kurzzeitig im Gesicht der scheintoten Tatstun fest. Als deren Körper zu Staub zerfällt, kehrt das Fragment zu Saedelaer zurück.

3437

Saedelaeres Weg führt ihn als Besatzungsmitglied der MARCO POLO nach Gruelfin.

Mitte Oktober wird er von der Aktivität des wiedererstarkten Cappinfragments überrascht. Ohne dass Saedelaere etwas bemerkt, verdrängt das psionisch aufgeladenem Cappinfragment sein Bewusstsein und übernimmt am 28.10.3437 die Kontrolle über seinen Körper. Unfreiwillig verhilft Saedelaere dem Takerer Ende Oktober 2005 zur Flucht aus seiner Zelle. Danach dient der Terraner dem Takerer als Operationsbasis für seine Pedotransfers [PR-457]. Schließlich wird die Operationsbasis Vavischons enttarnt. Der Takerer flüchtet aus dem Terraner. Durch den Tod Vavischons am 11.11.3437 wird Saedelaere endgültig von dessen Einfluss befreit.

3441

An Bord der MARCO POLO kehrt Saedelaere am 03.06.3441 in die Milchstraße zurück. Durch Dilatationseffekte während des Rückflugs verliert er drei Jahre. Als Zellaktivatorträger ist der Terraner gegen die Verdummungsstrahlung immun.

Zusammen mit Fellmer Lloyd geht er in einen Einsatz auf einem scheibenförmigen Raumschiff, das Ende September 3441 aus dem Schwarm ausgestoßen wird.

Alaska Saedelaere gehört dem Einsatzteam an, dass am 14.11.3441 die Kunstwelt Wanderer-Beta betritt, um der verwirrten Superintelligenz ES zu helfen. Dank des Eingreifens eines Einsatzteams der GOOD HOPE II kann Wanderer-Beta in den Linearraum versetzt werden.

3442

Saedelaere gehört dem Einsatzkommando (Gucky, Tschubai und Toronar Kasom) an, dass Harnos befreien soll. Am 08.02.3443 landet das Einsatzteam auf dem Planeten SV-I. Wenige Tage später, am 11. Februar 3442, wird das gesamte Sonnensystem in den Schwarm aufgenommen. Ihr Weg führt sie zu einem der Kristallplaneten. Im Kristall der gefangenen Seelen setzt er sein Cappinfragment gegen das Y’Xanthomrier ein.

Saedelaere gehört zu einem Einsatzkommando, das auf Nurmo II und am 26.03.3442 auf Nurmo III landet.

Der Terraner leitet das Kommandounternehmen, das Mitte April 3442 mit der GEVARI in den Schwarm eindringt. Am 01.05.3442 teleportiert ihn Gucky zusammen mit Merkosh und Corello in die Burg des schwarzen Dämons Magallion.

Am 10.07.3442 bricht der Maskenträger bewusstlos zusammen. Zu diesem Zeitpunkt befindet sich sein Cappinfragment bereits im Zustand erhöhter Aktivität. Nach seinem Zusammenbruch baut sich um Saedelaers Körper ein Energiefeld mit Sextadimcharakter auf. Es stellt sich heraus, dass es sich bei dem Energiefeld um ein Transmitterfeld auf Halbspurbasis handelt (Hypermedium-Implosions-Käfig, eigentlich diente es dazu einige überlebende Lacoons zurückzuholen, jedoch reagierte auch das Cappinfragment darauf). Einen Tag darauf entmaterialisiert Saedelaere.

Saedelaere materialisiert auf GEPLA-II. Hier trifft er auf Konasco-Cy, der ihn einige Zeit begleitet. Später gerät er in die Gewalt von Cryt Y’Torymona. In dessen Residenz trifft er am 17.07.3442 Kytoma wieder. Wie er ist sie eine Gefangene des Herrschers von GEPLA-II. Nach einem kurzen Gespräch werden sie wieder von einander getrennt.

Direkt danach kommt es zwischen Saedelaere und Cryt Y’Torymona zum Kampf. Vom Karduuhl ausgehende psionische Energien bringen das Cappinfragment zum Toben. Es absorbiert die Energien des vom Karduuhl erzeugten HIK-Feldes, löst sich aus dem Gesicht des Terraners und wechselt zum Kopf Y’Torymonas.

Saedelaere steht nun vor der Wahl, entweder unternimmt er einen Fluchtversuch oder er tötet den Karduuhl, woraufhin des Cappinfragment wieder zu ihm zurückkehren würde. Er entschließt sich dazu Y’Torymona auszuschalten und erhält das Cappinfragment zurück. Mit Hilfe Konasco-Cys gelingt ihm die Flucht von GEPLA-II.

Unter Atlans Kommando führen Saedelaere, Icho Tolot, Toronar Kasom, Ras Tschubai, Fellmer Lloyd, Balton Wyt, Irmina Kotschistowa, Merkosh, Paladin IV und Lord Zwiebus mit der AYCROM am 03.11.3442 ein Ablenkungsmanöver durch. Dabei wird das Museumsschiff noch am gleichen Tag einem Schiff der schwarzen Dämonen aufgebracht und nach Tester transportiert. Hier übernimmt Saedelaere das Kommando über den zweiten Teil des Teams. Zu diesem gehören unter anderem Tschubai, Wyt und Tolot.

Nach einer Reihe von Tests und Kampfsituationen wird das Einsatzkommando gefangengenommen. Per Transmitter kehrt das Einsatzteam am 10.12.3442 nach Imperium Alpha zurück.

Saedelaere kommandiert ein Einsatzkommando dem, neben dem mysteriösen Schmitt, noch Ras Tschubai, Ribald Corello und Irmina Kotschistowa angehören. Es kann am 21.12.3442 unbemerkt auf Stato landen.

Schmitt erbeutet das Tabora und zündet die mitgeführten Arkonbomben. Das Einsatzkommando flieht per Transmitter. Das Team erreicht jedoch nie den Zieltransmitter, da energetische Verzerrungen die Transmitterimpulse verzerren. Saedelaeres Team gilt auf Terra als verschollen.

3443

Saedelaere, Tschubai, Corello, Kotschistowa und Schmitt rematerialisieren im Januar 3443 in einem alten Transmitter auf Orbinoyc. Auf dem Müllplaneten stoßen sie auf eine große, hermetisch abgeriegelte Station. Nach einem neuntägigen Aufenthalt bleibt ihnen nichts anderes übrig als wieder durch den Transmitter zu flüchten.

Nach dem erneuten Transmitterdurchgang existierten die fünf Wesen für eine unbestimmte Dauer als körperlose Bewusstseine im Hyperraum. Sie können sich telepatisch miteinander verständigen. Ihre Existenz verdanken dem von Schmitt erbeuteten Paradimschlüssel. Nachdem das Tabora Kontakt mit dem Paradimschlüssel aufgenommen hat, kann Schmitt sich und seine Begleiter am 11.04.3443 nach STATO II versetzen. Auf Schmitts Wunsch hin nimmt Saedelaere nach der Rückversetzung von Stato II in den Normalraum des Schwarms Kontakt mit Terra auf und bittet um militärische Hilfe.

Vom Cyno Schmitt erhält er am 14.04.3443 den Anzug der Vernichtung (Anmerkung: Ich weis, das steht oben schon einmal, so ist es chronologisch.).

(Die Datenlücke wird mit der Zeit verringert)

24.04.3581 - Alaska Saedelaere folgt den Spezialisten der Nacht in das Schwarze Loch. Der Anzug der Vernichtung bringt den Terraner nach Derogwanien. [PRK-2161]

Alaska war am 23. April 3581 alter Zeit wohl der wohl erste Mensch überhaupt, der durch einen Zeitbrunnen ging - auf diese Weise kam er damals auf die menschenleere Erde. Dort war er Mitbegründer der Terra-Patrouille.

Ende März 3587 reist Alaska Saedelaere mit Ganerc-Callibso nach Derogwanien. Dort bergen sie den fünften Zusatzschlüssel zu Laires Auge.

In späteren Jahrhunderten wurde Saedelaeres Leben trotz verständnisvoller Freunde das eines Einzelgängers. Oft versuchte er, sich von dem Cappin-Fragment zu trennen, das ihn mehr und mehr quälte. Erst im Jahr 426 Neuer Galaktischer Zeitrechnung, beim Sturz der BASIS durch den Frostrubin, verlor er den Organklumpen. Der ehemalige Maskenträger konnte endlich die Maske abnehmen, aber sein Gesicht sah aus wie von weißem Kerzenwachs überzogen. Die Nase erschien falsch und wirkte wie aufgeklebt, die Lippen waren blutleer und wulstig, die Augen braun und lebhaft. Wegen seiner extrem blassen Gesichtsfarbe bekam Alaska Saedelaere einen neuen Beinamen: der Totenbleiche.

Beim Sturz durch den Frostrubin wurde das Cappinfragment in Alaskas Körper versetzt. Nach einiger Zeit fing es dort zu toben an. Neben Schmerzen verursachte es eine Reihe von Phänomenen, die von Alaska nicht kontrolliert werden konnten.

Im Mai 427 NGZ hat Alaska seit langer Zeit wieder geistigen Kontakt zu Kytoma. Sie beruhigt das tobende Cappinfragment und holt den Terraner per Pedokontakt zu sich.

Als Gänger des Netzes ging er mit dem Cappinfragment Testare eine Symbiose ein. Während des Netzgehens bildeten die beiden Personen eine geistige Einheit. Im körperlichen Zustand löst sich Testare von Alaska und agiert körperlos (Testare kann allerdings durch eine Körperprojektion Gestalt annehmen).

Zitat Rainer Castor, PRK-2161:

"Für beide Wesen war eine Trennung unangenehm, bei längerer Dauer unerträglich. Alaska Saedelaere sah in seiner körperlichen Erscheinung nun wieder aus wie vor seinem Transmitterunfall, er war auch kein Totenbleicher mehr. Er war ausgeglichen und frei von Qualen, jedoch weiterhin sehr ernst und introvertiert."

Zitat Ende

Der Terraner blieb ein Einzelgänger. Den mentale Kontakt mit Testare verlor sich, als Testare im Jahr 447 NGZ den Körper eines Barkoniden erhielt.

Als Saedelaere im Jahr 1288 NGZ zusammen mit Perry Rhodan und Reginald Bull auf die Brücke in die Unendlichkeit stieß, wurde er im Verlauf dieses Abenteuers mit der "Haut" konfrontiert. In der Folge war er gezwungen, die transparente Masse mit sich herumzutragen, die ihn zum "Träger der Haut" machte.

Am 04.10.1289 NGZ wurde Alaska Saedelaere mit dem Stadteil Alashan nach DaGlausch versetzt. Im Februar 1290 (28.02.1290 NGZ) wurde Saedelaere zum einzigen menschlichen Piloten eines Virtuellen Schiffes. Als solcher war er bis zum Ende des Jahres 1303 NGZ an der Stabilisierung des PULSES von DaGlausch beteiligt und half somit mit, das Thoregon zu errichten, zu dem unter anderem die Menschheit gehört.

Seit dem 15.04.1304 NGZ war Saedelaere allerdings wieder- ohne spezielle Aufgabe - in der Milchstraße unterwegs. Nach seiner Rückkehr aus dem PULS bot ihm die Regierung der LFT einen Posten an, was der Terraner jedoch ablehnte. Alaska lebte seitdem zurückgezogen im Hotelkomplex der Solare Residenz. Offiziell galt er als Berater für besondere Fälle innenpolitischer Liga-Belange. Als solcher hielt er sich im Hintergrund, öffentliche Auftritte vermied er.

Beim Kampf um das Sternenfenster, Anfang März 1312 NGZ, kämpfte Alaska mit einem Thunderbolt PD-SF-1311 an vorderster Front [PR-2149].

01.04.1312 NGZ: Alaska Saedelaere spürt, das er den Antrieb verloren hat, denkt viel über sein Leben nach. Auf Terra fühlte er sich nicht mehr wohl, für ihn ist diese Welt zu normal. Sein Augenmerk galt in dieser Zeit den Herreach, besonders als sich unter den Nachbarn Terras Schreckensvisionen mehrten und es immer mehr Tote gab.

Am 11.04.1312 NGZ ging der Terraner zusammen mit Monkey auf Trokan durch einen Zeitbrunnen und erreichte den Schwarm Kys Chamei.

Tief im Planeten Eolix fand Alaska einen Anzug der Vernichtung (am 14.04.1312 NGZ).

Wenig später betraten Alaska und Monkey die LEUCHTKRAFT, als das Schiff auf Eolix II liegt. Alaska Saedelaere traf in einer Festung der Flusswelt auf einen Doppelgänger aus einer anderen Realität. Dieser trug noch das Cappinfragment im Gesicht.

Vom Doppelgänger wechselte das Cappinfragment auf Alaska über und setzte sich, wie einst, im Gesicht fest. Die Strahlung des Fragments tötete die Haut Kummerogs.

Als Saedelaere die Pararealität der LEUCHTKRAFT verließ, nahm er das Cappinfragment gegen seinen Willen mit. Zurück auf Eolix II ließ er sich eine Maske anfertigen.

Der Anzug der Vernichtung, den Alaska auf Eolix an sich nahm, muss er an Samburi Yura aushändigen.

Samburi Yura bezeichnete das neue Cappinfragment Alaskas als eine "Materialisation aus seinem eigenen Unterbewusstsein", das sie dem Terraner überließ, da es für sie ohne Wert sei.

Von Eolix II erreichen Alaska Saedelaere und Monkey per Zeitbrunnen den Planeten Ord Agenda im 1. Thoregon.

Haut Kummerogs (PR-Glossar 2157)

Die Haut, die Alaska Saedelaere seit einigen Jahren trägt, ist ein Überbleibsel des Verbrechers Kummerog. Wird die Haut von einem lebendigen Wesen berührt, das sich als Träger eignet, umhüllt die Haut dessen Körper innerhalb von zwanzig Sekunden lückenlos, kriecht dabei sogar unter die Kleidung oder sprengt diese beiseite. Der Umhüllte sieht aus, als sei er von einer blasigen, zu 90 Prozent transparenten Gallerthülle umgeben. Aus der Ferne bemerkt man nicht, dass etwas nicht stimmt, auch nicht im Halbdunkel oder in sehr grellem Licht, das die Haut vollständig transparent werden lässt. Wer einem Befallenen allerdings von Angesicht zu Angesicht gegenübersteht, sieht es sofort.

Die Haut verfügt über eine gewisse Intelligenz. Sie ist in der Lage, eine Art Suggestivzwang anzuwenden. Im Notfall, wenn die Haut auf einen sehr starken Geist trifft, ist sie durchaus imstande, auch körperlichen Zwang anzuwenden. Die Haut ist sehr viel stärker als praktisch jeder Humanoide. Ein Mensch hat ihrer Gewalt wenig entgegenzusetzen. Will sie den Befallenen strafen oder quälen, zieht sie sich zusammen, so dass der darunter liegende Körper großem Druck ausgesetzt ist.

Der Nahrungsbedarf eines Befallenen erhöht sich um etwa das Doppelte, da die Haut mit ernährt werden muss. Zu diesem Zweck reichen sehr dünne Ausläufer der Haut in praktisch alle Körperöffnungen des Befallenen. Diese werden deutlich wahrgenommen, aber nicht als schmerzhaft empfunden. Kummerog-Häute sind offenbar extrem langlebig. Eine Begrenzung der Lebensspanne ist nicht bekannt. Der endgültige Exitus tritt erst mit dem Ableben des Wirtskörpers ein.

Kummerogs Haut erkannte nach dem Tod ihres Erzeugers Saedelaere als neuen Herrn an. Saedelaere ist seitdem der "Träger der Haut". Saedelaere trägt die Haut meist als eine Art zusammengerollte Halskrause. Mindestens einmal täglich muss sich die Haut über seinen ganzen Körper ausbreiten und Nahrung aufnehmen. Eine Prozedur, die der Träger der Haut erduldet. Ohne ihn ist sie zum Sterben verurteilt. Die Haut ist nicht bereit, sich einen anderen Wirt zu suchen. Denn mit Saedelaere erlangt sie Unsterblichkeit. Inzwischen erfüllt die Haut mit ihrer beschränkten Intelligenz auch kleinere Aufträge, die eine Trennung von Saedelaere (über wenige Meter und Minuten) erfordern. Im April 1312 NGZ tötet die Strahlung des neuen Cappinfragments die Haut.

Pfeil Seitenanfang
Transparentes Pixel
 Quelle(n):  PR-404, 417, 419, 421, 422, 424, 429, 431, 432, 433, 457, 458, 500, 510, 517, 523, 524, 530, 533, 534, 545, 551, 553, 556, 561, 566, 567, 2149, 2156, 2158, 2159, PR-Glossar 2157, 2176, PRK-2157, 2158, 2188, PRKC-2
Transparentes Pixel
© Crest-Datei - Autor(en): PR-Redaktion, PR-Exposee, Rainer Castor, Torsten Orth - Erstellt: 17.09.2002 - Letztes Update: 01.07.2008