Crest-Datei Logo Transparentes Pixel Schraege1   Von Fans für Fans von Perry Rhodan
 Die Crest-Datei - Das Nachschlagewerk zur Perry Rhodan-Serie
Schraege
  Pfeil Atlan Pfeil Perry Rhodan Pfeil Projekte Pfeil Infos Pfeil Impressum
poweredbyGoogle englisch   französisch
Transparentes Pixel
 Perry Rhodan
Transparentes Pixel
Transparentes Pixel
Transparentes Pixel
Ovaron
Transparentes Pixel

Ein Cappin aus dem Volk der Ganjasen. Äußerlich entspricht Ovarons Statur der eines athletischen Terraners. Er ist 1,96 Meter groß, hat breite Schultern, hellbraune Haut, schmale Hüften und ist muskulös.

Von seinem Gesicht geht eine starke Faszination aus. Es ist hart und kantig, ohne brutal zu wirken. Das breite Kinn wölbt sich energisch vor. Die schmale Nase ist scharfrückig gekrümmt. Ein Blick in seine hellblauen Augen (Die im Verlags-Lexikon angegebene Augenfarbe ist falsch.) verrät einen geraden, offenen Charakter.

Der Cappin gilt als kühler und klarer Denker. Seine Entscheidungen sind hart, aber gerecht und ohne Vorurteil. Maßgebend für ihn ist das höhere Ziel, dabei ist es nebensächlich, welche Opfer er dafür erbringen muss. Ovaron ist ein Tryzom-Tänzer, dementsprechend fähig ein Problem gleichzeitig von zwei gegensätzlichen Seiten zu durchdenken.

Der Ganjase wurde ungefähr im Jahr 196.606 v.Chr. geboren. (In PR-437, Seite 63 wird sein Alter im Jahr 196.566 v.Chr. mit ca. 25 Jahren angegeben. Damit ist er ca. 40 terranische Jahre alt, PR-441, Seite 44.) Als 73. Ganjo tritt er die Herrschaft an. Einige Wochen nach seiner Amtseinführung trifft Ovaron, während einer Inspektionsfahrt zu den wichtigsten Stützpunkten, auf die Ganjasin Na’Neila. Sie verlieben sich sofort ineinander. Politische Intrigen verhindern eine längere Beziehung.

Vor seiner Abreise in die Milchstraße hat Ovaron den Befehl zum Bau eines Robotgehirns gegeben. Dessen Aufgabe war es die Ganjasen vor den Takerern zu schützen. Die Programmierung des Gehirns nahm Ovaron persönlich vor.

(Ovarons Passivitätsprogramm: Kurz vor seinem Abflug befahl Ovaron dem Robotgehirn den Angriffen der Takerer nur Widerstand zu leisten, wenn es keine andere Wahl mehr geben sollte. Die Ganjasen sollten sich passiv verhalten und sich im Gefahrenfall zurückziehen. Damit sollte ein Bruderkrieg vermieden werden.)

Die Befehle die er vor seiner Abreise in Richtung Milchstraße gab, waren auf eine einige Jahre währende Abwesenheit abgestimmt.

Ovaron landet am 23. Juni 196.584 v.Chr. auf dem Titan. Dort wurde für ihn eine geheimes Depot eingerichtet. Noch am gleichen Tag trifft er auf sein älteres Ich (Ovaron I) aus der Zukunft. Von Ovaron I erfährt der jüngere Ovaron, dass sich unter seinen Vertrauten ein Agent des Nandor-Klans befindet, der ihn verraten will. Durch das Kodewort "Tajkonder" seines jüngeren Ichs (Ovaron II) wird die Erinnerungsblockade beim älteren Ovaron gelöst. Er erinnert sich wieder, dass er der Ganjo der Ganjasischen Reiches ist (entspricht in etwa dem Titel des Imperators des Kristallimperiums).

Alle Erinnerungen daran, und an seine wahre Persönlichkeit, blockiert der jüngere Ovaron, um sich auf der Erde nicht zu verraten.

Drei Tage nach seiner Landung auf dem 6. Mond des Saturn fliegt Ovaron zur Erde weiter. Ziel seines Einsatzes ist es Beweise für die verbrecherische Tätigkeit der takerischen Führung zu sammeln. (Anmerkung: Als einziger Tryzom-Träger konnte nur Ovaron diesen Einsatz durchführen, da diese Fähigkeit vom Agenten zwingend beherrscht werden musste. Einem anderen Agenten Tryzom-Moleküle einzupflanzen war aus unbekannten Gründen nicht möglich.)

Als die terranische Zeitexpedition auf Ovaron trifft, kann sich dieser nur an die letzten 18 Jahre erinnern. Etwa ein Dutzend Mal hat der Cappin während diesen Zeitraums, unter Einfluss seines Unterbewusstseins, sein Depot auf dem Titan besucht, um sich dort mit Ausrüstung zu versorgen.

Eine Zeitexpedition, unter Leitung von Perry Rhodan, trifft im Jahr 196.566 v.Chr. einen Ovaron, der Chef der Golamo (Geheimpolizei der Takerer im Sol-System) und Chef der Raumflotte des Tranat-Systems (Sol-System) ist. Sein wissenschaftliches Fachgebiet ist die Sextadim-Navigation.

Ovaron verurteilt die Genexperimente der Cappins. Er hält es für falsch in die Evolution fremder Wesen einzugreifen. Jedoch weis er zu diesem Zeitpunkt nicht, woraus seine Abneigung gegen die Genexperimente resultiert, Ihm ist bewusst, dass er in Wirklichkeit eine ganz andere Aufgabe hat, ohne dass er sich daran erinnern könnte worum es sich dabei handelt. Immer wieder handelt er gegen die takerischen Genexperimente, ohne jedoch seinen genauen Auftrag, oder gar die Auftraggeber, zu kennen. Dem Cappin steht eine geheime Station (Schaltzentrale OVARON) zur Verfügung, deren technische Anlagen er bisher unter einem inneren Zwang bedient.

Sobald sich die Gelegenheit bietet, kümmert sich Ovaron um sein "Reitpferd" Takvorian. Aus einer spontanen Gefühlsregung heraus nahm er ihn, als drei Tage alten Zentaur, in seine Obhut. Später entsteht zwischen Ovaron und Takvorian eine tiefe Freundschaft.

Mitte (14./15.) April 196.566 v.Chr. wird Ovaron als Chef der Golamo entlassen. Einige Tage seiner Absetzung als Chef der Golamo bleibt ihm nichts, anderes als die Flucht in seine geheime Basis.

Am 25.04.196.566 v.Chr. löst sich ein Teil seiner submentalen Blockade, jahrelange Zweifel verschwinden. Spontan bietet er den Terranern seine Freundschaft und Hilfe bei der Zerstörung des Todessatelliten an. Zusammen mit Merceile und Takvorian reist er mit der terranischen Zeitexpedition am 27.04.196.566 v.Chr. ins Jahr 3434.

Der Cappin nimmt an der Zeitexpedition in die Vergangenheit von Zeut und des Titan teil. Zusammen mit Merceile pedotransferiert Ovaron am 06.06.3434 an Bord des Todessatelliten. Die beiden müssen feststellen, dass das Sextagonium der versteckten Bombe zerfallen ist. Nur knapp können sie entkommen.

Mit Hilfe des sich erinnernden Ganjos können die Terraner Sextagonium aus Ovarons Depot auf dem Titan holen. Dabei stößt das Einsatzteam auf Merkosh und Roi Danton. Am 29.06.3434 kehrt Ovaron mit der Zeitexpedition in die Realgegenwart zurück. Befremdet muss der Cappin feststellen, dass sich die von ihm verehrte Merceile immer mehr mit dem zurückgekehrten Roi Danton zuwendet.

Ovaron und Merceile deponieren am 13.07.3434 neues Sextagonium an Bord des Todessatelliten. Wenige Tage später (am 17.07.3434) sprengt Ovaron den Pedopeiler.

Von Gucky erhält der Cappin am 19. oder 20.07.3434 (Datum wird nicht genau genannt) den Zellaktivator des toten Diktators Dabrifa.

Seitdem Rhodans Pläne nach Gruelfin zu fliegen konkrete Formen annehmen, konzentriert sich der Ganjo darauf sein Volk zu finden und zu neuer Blüte zu führen. Dabei entfernt er sich unbewusst von Merceile.

Bei seiner Ankunft in Gruelfin muss Ovaron Ende Juli 3437 erfahren, dass er zu einer legendären Person geworden ist. Bereits der Kontakt mit Scholschowo beweist, dass die Völker Gruelfins seit zweihunderttausend Jahren auf den verschollenen Ganjo warten. Erkennungsmerkmal ist die Ausstrahlung von Ovarons Tryzomen.

In Ovaron wird die Verzweiflung über den Verbleib seines Volkes allmählich zu Verbitterung. Das führt Ende September 3437 zu ersten Spannungen zwischen ihm und Perry Rhodan.

Sein seelischer Zustand hat sich Anfang November 3437 wieder etwas gebessert. Trotzdem sucht er weiter nach einer Möglichkeit Perry Rhodan zu einem Eingreifen gegen die takerische Vorherrschaft in Gruelfin zu bewegen.

Bald nach dem Start von Leffa (Anfang Februar 3438) wird der Ganjo verschiedenen Prüfungen unterzogen.

Testfall Nr. 1: Sechsdimensionale Impulse lassen die Tryzom-Körperchen in Ovarons Körper irregulär reagieren und bereiten dem Cappin unerträgliche Qualen. Auslöser sind Maschinen des Flaggschiffs, die sechsdimensionale Impulse emittieren. Der Test ist beendet, als alle Maschinen des Schiffs abgeschaltet werden.

Testfall Nr. 2: Ovaron wird zu ständigen Zwangspedotransferierungen gezwungen, während er unter neuen Qualen leidet. Er springt zwischen den Besatzungsmitgliedern umher. Jeder den er übernimmt erleidet dieselben Qualen wie er. Erst als sich Perry Rhodan freiwillig als Opfer anbietet, und mit Ovaron 3 Stunden leidet, ist der 2. Test bestanden.

Testfall Nr. 3: Ein unbekannter Sender verrät die aktuelle Position der MARCO POLO. Sobald diese den Standort wechselt, wird die neue Position in Gruelfin verbreitet. Die Pralitzschen Wandeltaster müssen ausgestoßen werden, um den Sender verstummen zu lassen.

Nach Beendigung des dritten Tests empfängt Ovaron mit seinem Kommandoarmband einen im einem uralten Geheimkode der Ganjasischen Flotte abgefassten Funkspruch. Dieser führt die MARCO POLO zum Planeten von Ovarons erster Liebe.

Bei den Tests Nr. 4 und 5 handelt es sich um Fragen die an Perry Rhodan gerichtet sind.

Auf First Love erfährt Ovaron von "dem Alten" dass sein Volk noch existiert und im Verborgenen auf die Rückkehr ihres Ganjos wartet.

Ovaron und PR werden von Atlan, Gucky, Tschubai, Merkosh, Takvorian und Paladin III zu einem weiteren Test in den unterirdischen Stützpunkt auf First Love begleitet. Als die Takerer den Planeten angreifen, geraten sie in die Gefangenschaft des Taschkars. Alle Gefangenen werden nach Takera gebracht, können aber später flüchten.

Florymonth erkennt Ovaron Ende März 3438 als zurückgekehrten Ganjo an. Daraufhin senden innerhalb der Terrosch-Rotwolke stehende Sammler auf der Dakkarebene die Nachricht über die Rückkehr des Ganjos. Sie ist in ganz Gruelfin zu hören. [PR-480, Seite 48/49] Am 30. März 3438 pedotransferiert Ovaron in Perry Rhodan und Merceile in Atlan. Die beiden folgen Florymonth durch dessen Transmitterkörper. Auf diese Weise erreicht er das Exil des ganjasischen Volkes.

Ovaron muss sich mit den Pedolotsen der Ganjoprester auseinandersetzen. Mit der Unterstützung der Perdaschisten gelingt ihm die Flucht vom ARRIVANUM. Auf dem Planeten Erysgan kann er sich die Unterstützung der Farrogs sichern. Am 18.04.3438 verlässt Ovarons Bewusstsein Perry Rhodan und kehrt zur MARCO POLO zurück.

Er kehrt zum Planeten ARRIVANUM (früher Sikohat) zurück. Im Obelisken von Sikohat trifft der Ganjo auf Terton den Dunklen. Bei dieser Energieprojektion handelt es sich um die Summe aller negativen Eigenschaften des Ganjos. Es bleibt dem Ganjo nichts anderes übrig als den bösartigen Terton in sich aufzunehmen.

Ende April 3438 aktiviert Ovaron auf Sikohat die Ankunftsschaltung. Daraufhin unterstellt sich die Urmutter vollends dem Befehl des Ganjos. Die Macht der Ganjoprester wird mit dieser Aussage gebrochen. Ovaron tritt seine Herrschaft erneut an.

Zweifel bleiben bei Ovaron. Er fragt sich, ob er überhaupt wieder Kontakt zu den Ganjasen herstellen kann, da er von ihnen als legendäre Person angesehen wird. Der Ganjo legt die Regierung Morschaztas vorerst wieder in die Hände der 21 Ganjatoren. Zuerst will sich Ovaron um die takerische Bedrohung kümmern. Persönlich kommandiert Ovaron die ersten Raumschlachten. Auf Dauer beabsichtigt Ovaron die Ganjasen aus der Isolation zu führen und den Frieden in Gruelfin wiederherzustellen, indem er die Herrschaft der Takerer beendet. Die einzelnen Splittergruppen der Ganjasen sollen ihre Autonomie behalten. Eine Koordinierung wird hauptsächlich im außenpolitischen und militärischen Bereich erfolgen.

Zusammen mit Merceile springt Ovaron am 08.06.3438 per Pedopeiler von Sikohat in seine Station auf dem Titan. Am folgenden Tag versucht er Vascalo zu übernehmen. Ovaron bleibt handlungsunfähig in dessen Körper gefangen, während Vascalo unbemerkt Ovarons Körper übernimmt.

Ovaron kehrt am 11.06.3438 nach Gruelfin zurück. Am 02.07.3438 haben inzwischen fast alle raumfahrenden Völker Gruelfins Ovaron als Ganjo anerkannt [PR-496, Seite 6]. Er will das Ende der Unruhen in Gruelfin abwarten. Soweit es ihm möglich ist, will er bei kleineren Auseinandersetzungen schlichtend eingreifen. Vorrangiges Ziel ist es jedoch erst einmal die Belange der Ganjasen zu ordnen. Ovarons langfristiges Ziel ist es, Gruelfin zu einer ruhigen und friedlichen Zone zu machen.

Ein zurückkehrendes Raumschiff berichtet ihm Ende 3440 über die Zustände in der Milchstraße. Ovaron muss sich nach der Machtübernahme zahlreichen Angriffen erwehren. Trotz der kritischen Lage gibt er Befehl einen im Bau befindlichen Pedopeiler modernster Bauart fertig zustellen.

Da die Befriedung Gruelfins länger als geplant dauert, kann Ovaron erst im Frühjahr des Jahres 3443 in die Geschehnisse in der Milchstraße eingreifen. Am 03.02.3443 fliegt er mit einem kleinen Raumschiff die galaktische Position des Sol-Systems an, muss aber feststellen, dass dieses verschwunden ist.

Tagelang beobachtet er Ende April 3443 den Einflug zahlreicher Raumschiffe in den Schwarm. Am 28.04.3443 sendet er eine kodierte Nachricht in den Schwarmraum. Zwei Tage später kommt es zum Treffen zwischen ihm, Merceile und Takvorian.

Ovarons Multifunktionsarmband

Am linken Arm trägt Ovaron stets ein fingerdickes, zehn Zentimeter breites Kommandoarmband. Es schimmert in einem metallischen blauroten Ton. Das Kommandoarmband arbeitet auf sechsdimensionaler Basis. Es ist ein Unikat und beinhaltet zahlreiche Funktionen. Unter anderem dient es einen Individualimpulsgeber. Mit seinem Kombiarmband kann sich Ovaron auf Molakesch gegenüber einer uralten Positronik als Ganjo identifizieren.

Pfeil Seitenanfang
Transparentes Pixel
 Quelle(n):  PR-437, 438, 439, 440, 441, 444, 445, 446, 447, 448, 449, 450, 451, 452, 455, 458, 460, 470, 471, 480, 481, 485, 486, 487, 493, 494, 496, 499, 569
Transparentes Pixel
© Crest-Datei - Autor(en): Torsten Orth - Erstellt: 08.12.2005 - Letztes Update: 01.07.2008