Crest-Datei Logo Transparentes Pixel Schraege1   Von Fans für Fans von Perry Rhodan
 Die Crest-Datei - Das Nachschlagewerk zur Perry Rhodan-Serie
Schraege
  Pfeil Atlan Pfeil Perry Rhodan Pfeil Projekte Pfeil Infos Pfeil Impressum
poweredbyGoogle englisch   französisch
Transparentes Pixel
 Perry Rhodan
Transparentes Pixel
Transparentes Pixel
Transparentes Pixel
Norman
Transparentes Pixel

Norman stammt aus einer arkonidischen Klonelefanten-Zucht. Im Jahr 1226 NGZ brachte der Arkonide Crest-Tharo da Zoltral die Norman-Klonelefanten auf den Markt. Angeblich experimentierte Crest-Tharo da Zoltral mit dem Langlebigkeitsserum der Aras und ließ dabei eine Modifikation des Serums in den Genkode der Klonelefanten integrieren.

Norman ist das Haustier Mondra Diamonds: ein kleiner indischer Elefant. Der Klonelefant wurde im Jahr 1286 NGZ geboren. Drei Jahre später taucht Mondra Diamond erstmals mit dem gerade mal vierzig Zentimeter großen Norman auf, der damit bequem auf dem Arm getragen werden kann. Obwohl er noch richtig verspielt ist, zeichnet sich Norman schon durch seinen Spürsinn aus.

Der kleine Elefant mit der hellgrauen Haut kann sehr geschickt mit seinem Rüssel umgehen. In all den Jahren hat er noch immer nicht richtig trompeten gelernt - nur in wenigen Situationen gelingt ein richtiger "Trompetenstoß". Das extrem gutmütige Tier ist vergleichsweise intelligent, etwa wie ein sehr "fähiger" Hund. Seine wahrscheinliche Lebenserwartung liegt zwischen zwei- bis dreitausend Jahren (Anmerkung: Was für die Autoren noch jede Menge Zeit bedeutet, um den "Norminator" immer wieder zu Hochform auflaufen zu lassen :-) ).

Seitdem sich Mondra Diamond an Bord der SOL begab, gehört Norman als "festes" Haustier zum Paar Tess Qumisha und Benjameen von Jacinta. In dieser Eigenschaft ist Norman bei zahlreichen Einsätzen der beiden dabei, z.B. an Bord der JOURNEE oder als "Norminator" auf dem Mond.

Nach der Aktion in Luna darf Norman zwar weiterhin an Bord der LEIF ERIKSSON bleiben, jeder weitere Einsatz wird dem Klonelefanten von Perry Rhodan persönlich untersagt. Trotzdem ist Normans Popularität ungebrochen. Mitte Mai 1312 NGZ stehen Tess Qumisha und Benjameen von Jacinta kurz vor Abschluss einer Trivid-Serie ("Normans intergalaktische Abenteuer").

Nachdem Mondra Diamond wieder nach Terra zurückkehrt, landet Norman wieder bei seiner eigentlichen Eigentümerin.

Der Kampfanzug des "Norminators"

Entwickelt wurde der Prototyp des Anzugs von Swoons und Siganesen. Ovale Fenster gestatten dem Klonelefanten einen ungehinderten Blick nach draußen.

Das Material des Kampfanzugs besteht aus einem dreißiglagigen Verbundmaterial (kombiniert wurden Ynkon-SAC-Folien, ein synthoplastisches Kompositmetallnetz mit Polymer- und Biosynthetikeinlagerung und -innenbeschichtung). Es macht den Anzug leicht und bei einer Dicke von gerade mal einem Millimeter überaus widerstandsfähig und reisfest. Zu dem Innenaufbau des Anzuggewebes gehören Isolationslagen ebenso wie Mikrokanäle des Überlebenssystems. Erst unter dem Mikroskop kann man die Oberflächen-Feinstruktur in Form von Ynkon-SAC-Minischuppen erkennen. Die perfekte schmutzabweisende Wirkung der Oberfläche basiert auf einer Oberflächenaufrauung im Mikrobereich. Dazu kommt die nur moleküldicke Hyperkristall-Außenbeschichtung, die erstklassige Stealth-Eigenschaften realisiert (aufgetragen im verbesserten Transitions-Resonanz-Aufdampfverfahren).

Normans Spürsinn wird nicht beeinträchtigt. Außensensoren übertragen sämtliche Daten über die Umgebung an dessen Rüssel. Im Gefahrenfall wird sofort auf interne Luftversorgung umgeschaltet.

Der Kampfanzug verfügt über eine extrem miniaturisierte, 7-fach redundante Hybrid-Posyntronik auf höchstem Level. In ihr ist neben einer hoch konzentrierten Bioplastkomponente in Logik-Programm-Verbund-Schaltung auch ein autarkes Koko-Modul integriert. Sollte die Hybrid-Posyntronik ausfallen, wird sofort auf reinen Positronik-Modus umgeschaltet. Die verwendeten Nano-Chips stammen aus der neuesten Posbi-Produktion (April 1312 NGZ), die mit CV-Embinium-Fluid abgeschirmt sind.

Normans Vitalfunktionen werden ständig von Sensoren überwacht. Lassen die Werte auf einen Angst- oder Erregungszustand schließen, fährt der Rechner sofort sämtliche Verteidigungsmechanismen hoch. Der Energiebedarf wird durch fünf murmelgroße Hochleistungs-Gravitrav-Speicherkugeln im Aggregatgurt des Anzugs gedeckt.

Auf dem Hinterteil sitzt das Modul mit dem Mikroneutralisator des Gravo-Paks. Dieses Modul kombiniert die Wirkung von Mikroneutralisator, Mikrogravitator, und vektorierbarem Mikro-Gravopuls-Antrieb (Beschleunigungsvermögen bis zu 1200 km/sec²).

Zu den Defensivsystemen gehört im Gefahrenfall eine panzergleiche Festigkeit, hervorgerufen durch die Kombination des Verbundmaterials mit den Ynkon-SAC-Minischuppen und ihrer sechsfach überlagerten Kristallfeldintensivierung zur Kohäsionsverstärkung. Auf Normans Kopf sitzt ein Modul, das entfernt an einen Scheinwerfer erinnert. Es beinhaltet eine weitere Servoeinheit mit Deflektorschirmgenerator, Virtuellbildner in Miniaturfassung und Antiortungs-Streustrahlprojektor.

Fingergroße Mikrokonverter ermöglichen den Aufbau eines zwölffach gestaffelten Paratronschirms mit paramechanischer Verstärkung durch UHF-Induktion. Ergänzt werden die Defensivsysteme durch in Lücke projizierten HÜ-Schirme, Prallschirme, Traktorstrahlen und Antigravprojektioren.

Für den extremsten Notfall kann die Gravitraf-Speicherenergie schlagartig freigesetzt werden. Dabei entsteht eine 80cm durchmessende materieprojektive Hohlkugel (erratische Materieprojektion). Mit der Notfall-Hohlkugel überlebt Norman selbst im Zentrum einer Tausend-Gigatonnen-Transformexplosion.

Module der Offensivsysteme:

Auf dem Rücken sitzt ein Kombistrahler (wahlweise Paralyse-, Desintegrator-, Thermostrahl- oder Intervallmodus) in einem Kugelgelenk aus Formenergie, schwenkbar und höhenverstellbar, mit eigener Höchstleistungs-Zielautomatik und integriertem Mikro-Orter.

An beiden Seiten sitzt ein Modul mit einem Raketenwerfer (Trommelmagazine mit jeweils 10 Miniraketen mit thermonuklearen Mini-Sprengköpfen, Sprengkraft jeweils 1 Kilotonne Vergleichs-TNT, ausgerüstet mit Zielsuchern).

An der Brust wird eine Impulskanone siganesischer Kompaktbauweise angebracht. Dessen Leistung ist vergleichbar mit ertrusischen Modellen in Normalbauweise.

Der "Norminator" kommt bisher nur einmal im April 1312 NGZ in Nathan zum Einsatz. Die Durchschlagkraft ist so vernichtend, dass man auf weitere Einsätze verzichtet.

Kurz darauf wird der dieser Kampfanzugprototyp, inklusive sämtlicher Konstruktionsanlagen, bei einer eigentlich harmlosen Versuchsanordnung restlos zerstört.

Pfeil Seitenanfang
Transparentes Pixel
 Quelle(n):  PR-2150, 2150, 2173, 2195, 2213, PR-Glossar 1902, 2106
Transparentes Pixel
© Crest-Datei - Autor(en): PR-Redaktion, PR-Exposee, Torsten Orth - Erstellt: 03.09.2002 - Letztes Update: 01.06.2008