Crest-Datei Logo Transparentes Pixel Schraege1   Von Fans für Fans von Perry Rhodan
 Die Crest-Datei - Das Nachschlagewerk zur Perry Rhodan-Serie
Schraege
  Pfeil Atlan Pfeil Perry Rhodan Pfeil Projekte Pfeil Infos Pfeil Impressum
poweredbyGoogle englisch   französisch
Transparentes Pixel
 Perry Rhodan
Transparentes Pixel
Transparentes Pixel
Transparentes Pixel
Bostich I.
Transparentes Pixel

Voller Name Gaumarol da Bostich. Getreu der uralten Traditionen hat Bostich auf Arkon I das Licht der Welt erblickt, genau am 27.8.1212 NGZ, oder dem 13. Tartor 21.345 da Ark. Aufgewachsen ist er auf Bak Jimbany. Gaumarols Intelligenz wird auf 74,45 Lerc nach der Epetran-Skala bestimmt.

Der Mann aus den Bostich-Khasurn ist ein gut aussehender willensstarker Arkonide, 1,92 m groß, mit beeindruckender durchtrainierter Gestalt. Sein Gesicht ist kantig mit langer, gerader Nase, hervortretenden Wangenknochen und schmalen Lippen. Die weißblonden kunstvoll gewellten Haare trägt er entgegen der Tradition ungewöhnlich kurz, sie reichen nur bis zum Kragenansatz [Bild Cover 2039].

Kiz da Bostich ist sein Vater, eine hochgewachsene und raumbestimmende Persönlichkeit, stets aristokratisch beherrscht, gehört er der gemäßigten Linie der arkonidischen Politik an. Am 5.7.1219 NGZ wird Kiz da Bostich zum imperialen Rat für Schulung und Ausbildung berufen. Damit wird er gleichzeitig zum Chef aller Kleinen Runden der Ark'Summia-Prüfungswelten ernannt. Ende 1239 kommt Kiz da Bostich bei einem Attentat auf Issan ums Leben.

Über Gaumarols Mutter Alyke da Bostich ist außer ihrem Namen nichts bekannt.

Seine 3 Jahre ältere Schwester Gomia da Bostich wird zur Imprint-Süchtigen, sie bleibt in der Milchstraße zurück und begeht Selbstmord. Kurze Zeit später kommt die BASIS mit einer Heilungsmöglichkeit zurück. Bostich beginnt Perry Rhodan wegen der zu spät eingetroffenen Heilungsmöglichkeit und dem Tod Gomias zu hassen.

Seine beiden jüngeren Geschwister, die Zwillingsbrüder Shecla und Hiab kommen Ende 1239 NGZ mit Kiz da Bostich bei dem Attentat auf Issan ums Leben.

Als Gaumarol 6 Jahre alt ist, besucht er zum ersten Mal Arkon I. Er begleitet seinen Vater, der im Kristallpalast zu tun hat. Der junge Gaumarol ist von Arkon I und der Umgebung tief beeindruckt. Während sein Vater den Geschäften nachgeht, besucht Gaumarol die Hallen der Geschichte. An der Galerie der Imperatoren beschließt der 6jährige von nun an alles über die Imperatoren zu erfahren, um zu verstehen was es heißt ein Arkonide zu sein [Bild des jungen Gaumarols PR-2039, Seite 11].

Mit dem Kolonialarkoniden Aktakul verbindet ihn eine sehr enge Freundschaft, trotz der unterschiedlichen Stellungen. Zusammen wachsen sie auf Bak Jimbany auf. Sie verstehen sich ohne viele Worte, dass Aktakul ihm einmal das Leben rettet festigt die Freundschaft noch mehr.

Im Alter von 15 Jahren geht Bostich auf Wunsch seines Vaters als Kadett an die Galaktonautische Akademie von Iprasa. Schnell merkt er, dass ihm an einer militärischen Laufbahn nicht gelegen ist. Bostich beendet die Orbtonen-Laufbahn im Rang eines einfachen Tharg`athors. 21.363 da Ark kehrt er kurz nach Bak Jimbany zurück.

Gegen den Willen seines Vaters sorgt er dafür, dass sein Freund Aktakul mit ihm die Ark'Summia Prüfung auf Largamenia ablegt. Er schwört Aktakul, dass er ihm den höchstmöglichen Adelstitel verschafft, sollte er jemals dazu in der Lage sein.

Auf Largamenia trifft er einige Mitanwärter, die später seine Wegbegleiter oder auch Gegner werden: Sargor da Progeron, Hyrion da Caesmol, Gyona da Brogaaze, Kentorol da Orbanaschol, Imeria da Senkara, Jasmyne da Ariga.

Am 26.09.1233 NGZ wird bei Gaumarol nach erfolgreichem Abschluss der Ark'Summia der Extrasinn aktiviert. Obwohl alle Messergebnisse belegen, dass die Aktivierung erfolgreich abgeschlossen wurde, meldet sich sein Extrasinn nicht. Erst nach Wochen erlebt Gaumarol im Schlaf ungewöhnliche Träume. In den absolut real wirkenden Traumzeiten, wie es Gaumarol nennt, sprechen die verstorbenen Imperatoren Arkons zu ihm und beraten ihn, den Anfang macht Gonozal III.

Wie Gaumarol später erfährt, kam es bei der Aktivierung zu einem seltenen Vorfall, der Zersplitterung des Extrasinns in einen multipel personalisierten Extrasinn. In Gaumarols Fall nimmt sein Extrasinn die Identität aller vergangener Imperatoren an. Nur in den Traumzeiten tritt sein Extrasinn mit Gaumarol in Form der verstorbenen Imperatoren in Verbindung.

Nach der Aktivierung arbeitet Gaumarol einige Jahre als fähiger aber blasser Verwaltungsfachmann im Thektran auf Arkon II.

Als Ende 1239 NGZ sein Vater und seine jüngeren Brüder bei einem Attentat getötet werden ist es nur der Auftakt zum Niedergang des Khasurn Bostich. Am Ende bleiben dem Khasurn nur noch ein Teil des früheren Vermögens und die traditionellen Zugeständnisse an eine Familie des arkonidischen Hochadels. Jedoch, nach dem Tod der Imperatrice, wird Gaumarol ohne seine Mitwirkung zum Anwärter auf den Imperatortitel.

Am 4.Prago des Tarman 21.369 da Ark, entspricht dem 05.03.1240 NGZ wird Gaumarol da Bostich zum Imperator erklärt. Als Bostich I. besteigt Gaumarol den Thron.

Die ersten Jahre ist Bostich I. eine Galionsfigur des arkonidischen Hochadels. Obwohl er Imperator ist, liegt die wirkliche Macht bei einigen Khasurn, von denen er an der kurzen Leine geführt wird. Alle wichtigen Entscheidungen werden ihm abgenommen, Liveauftritte in der Öffentlichkeit wegen angeblicher Gefahr für den Imperator unterbunden. Tritt er einmal öffentlich in Erscheinung handelt es dich dabei um eine perfekte Holographie Bostichs.

Gaumarol nimmt dies scheinbar gleichmütig hin, fühlt in Wahrheit eine ungeheure Schmach und Demütigung.

Über Jahre hinweg registriert Bostich alle Personen die ihn aus dem Verborgenen lenken, und diejenigen die deren Befehle ausführen. Erst als die Mächtigen im Hintergrund mit der Zeit nachlässig werden, beginnt Bostich I. sich in winzigen Schritten aus ihrem Griff zu lösen.

In der Konferenz der Herrscher, in der Nacht vom 8. auf den 9.3.1246 NGZ, kommt es in einem seiner Traumzeiten zur großen Versammlung bei der Bostich der Reihe nach alle Imperatoren erscheinen. In dieser Konferenz werden letztlich die Weichen zur Eigenständigkeit Bostich I. gestellt. Hier entsteht auch die Idee des Huhany’Tussan, dem Göttlichen Imperium. Dem Traum voran geht in den Tagen davor ein Jahrhundert-Hypersturm, der die Raumfahrt in weiten Teilen der Milchstraße lahm legt.

Zum Ende des Traums erscheint ihm ein alter weißbärtiger Mann. Er sagt ihm: "Dass die Zeit kommen wird, dass er ihm eine große Hilfe sein wird. Bostich jedoch einen hohen Preis dafür zahlen muss, und dass sich nicht alle Träume realisieren lassen."

Auf lange Sicht plant Bostich den Sturz der Hintermänner. Unauffällig schafft er sich Verbündete und bringt diese in einflussreiche Positionen, zu den ersten gehören Aktakul und Sargor da Progeron.

In der Blutnacht zwischen dem 10 und 11. November 1289 NGZ rächt er sich für jahrelange Demütigungen, indem er sich der Hintermänner entledigt, alle stammen aus dem höchsten Kreisen des arkonidischen Adels. Seit dieser Nacht ist Bostich I. der alleinige Herrscher über das Kristallimperium.

Letzter Auslöser für die Blutnacht war das Auftauchen des Philosophen Dreur auf Arkon I. Nach seiner Beseitigung schwor sich Bostich, dass so etwas nie wieder geschehend dürfe. Für ihn gibt es nur ein Ziel, die alte Macht Arkons wieder erstehen zu lassen, und unter seiner Führung zu übertreffen.

Nach der Blutnacht leitet Bostich I. die Umsetzung des Huhany’Tussan ein. Ein beispielloses Flottenaufbauprogramm wird eingeleitet, alte Kolonien, wenn möglich, wieder ins Kristallimperium eingegliedert.

In einer letzten Traumzeit stellt sich Bostich seinem multiplen Extrasinn. Dabei tötet er eigenhändig alle Imperatoren, zuletzt sein eigenes Ebenbild. Mit dessen Tötung wacht er auf und vernimmt den Logiksektor zum ersten Mal, die Zersplitterung seines Extrasinns ist beseitigt.

Bostich hat die Praktiken aller seiner Vorgänger ebenso genau studiert wie ihre Fehler, ist ein Kenner alter Stammbäume die bis zur Erstbesiedlung zurück reichen, speziell die Techniken imperialer Machterhaltung und Machterweiterung sind für ihn von Interesse.

Dieses Wissen bestimmt ein Teil seines Handelns. Allen die sich seinen Plänen widersetzen begegnet er mit unnachgiebiger Härte. Loyalität und Treue belohnt er. Er setzt bei der Ausweitung des Kristallimperiums auf die Strategie der "sanften" Machtergreifung. Stück für Stück erobert er einzelne Sonnensysteme, entweder durch wirtschaftliche Übernahme oder allein durch den Einflug massiver Flottenverbände die keine Gegenwehr zulassen. So schwächt er gleichzeitig die Position seiner Gegner, indem er ihnen wichtige Ressourcen raubt. (Anmerkung: Die chronologische Lücke bitte ich zu entschuldigen, sie wird geschlossen, wenn der entsprechende Zyklus bearbeitet wird.)

Am 14.5.1304 NGZ erhält Bostich I. einen ZAC. Die Ereignisse um SEELENQUELL und der darauf folgenden Zeit haben Bostich I. in den Augen vieler Arkoniden zu einem gottgleichen Wesen werden lassen. Trotz all seiner Erfolge und der verliehenen Unsterblichkeit fühlt er sich Rhodan noch unterlegen [PR-2100, Seite 12 und 15].

Durch die Vergabe des Zellaktivators verändert sich Bostichs Persönlichkeit. Nunmehr ist er von einer charismatischen Aura umgeben. Er wirkt ruhiger und gelassener, muss er doch seine Pläne nicht mehr im selben Tempo wie früher forcieren. Nun hat er alle Zeit der Welt, um seine Expansionsgelüste zu realisieren.

Pfeil Seitenanfang
Transparentes Pixel
 Quelle(n):  PR-2039, 2100, 2148, PRK-2101
Transparentes Pixel
© Crest-Datei - Autor(en): Torsten Orth - Erstellt: 29.12.2000 - Letztes Update: 01.06.2008