Crest-Datei Logo Transparentes Pixel Schraege1   Von Fans für Fans von Perry Rhodan
 Die Crest-Datei - Das Nachschlagewerk zur Perry Rhodan-Serie
Schraege
  Pfeil Atlan Pfeil Perry Rhodan Pfeil Projekte Pfeil Infos Pfeil Impressum
poweredbyGoogle englisch   französisch
Transparentes Pixel
 Projekte
Transparentes Pixel
Transparentes Pixel
Transparentes Pixel
Die Hamamesch
Transparentes Pixel
Die Hamamesch
Cover Band 1750

Allgemeine Informationen

Hefte: 1750 - 1799 Erstveröffentlichung: Februar 1995 - Februar 1996 Handlungszeit: 1218 - 1220 NGZ Schauplätze: Galaxis Hirdobaan, Galaxis Queeneroch (NGC 4793), Ambraux, Schingo, Nundor, Zeytter, 14 Levels, Endreddes Bezirk Völker: Hamamesch, Fermyyd, Cryper, Maschtaren, Sydorrier, Roach Hauptpersonen: Rhodan, Atlan, Tekener, Coram-Till, Tréogen, Aachthor, Kospien, Voltago, Dosorom, Batalik Wissenschaft und Technik: Hamamesch-Waren, Psionischer Imprint, Imprintwürfel, Zuckerman-Spektrum, Phasenspringer, Fern- und Regionalkarussels, Opera-Roboter, NETWORK, Alenant (Mineral), Evolutionstechnik

Abstract:

Eine Handelskarawane der Hamamesch aus der Galaxis Hirdobaan taucht in der Milchstraße und in Magellan auf, erichtet Basare und verkauft Waren, die durch einen psionischen Imprint süchtig machen.

Als die Vorräte erschöpft sind, werden die Galaktiker aufgefordert, nach Hirdobaan zu kommen, wo noch mehr solcher Waren erhältlich sind. Millionen von süchtigen Galaktikern machen sich auf den Weg in die 118 Millionen Lichtjahre entfernte Kleingalaxis. Auch die von der Großen Leere kommende BASIS mit Perry Rhodan begibt sich dorthin. Phasenspringer wie Atlan können in das abgeriegelte Zentrum dieser Galaxis eindringen und das Geheimnis von Gomasch Endredde enträtseln, der sich als Riesenroboter entpuppt. Er wurde im Auftrag des Mächtigen Aachthor hier eingesetzt, um einen großen Plan zu erfüllen. Aus 14 aus Planeten bestehenden "Levels" in Endreddes Bezirk entsteht ein Sporenschiff, das mit On- und Noon-Quanten beladen werden und ins Arresum fliegen soll, um dort die Lebenssporen zu verteilen.

Handlung

Imprint-Waren

Bereits während den dramatischen Ereignisse um die Abruse-Gefahr tauchen unverhofft Gäste aus der Galaxis Hirdobaan in der Lokalen Gruppe auf. Mit dieser Händlerrasse waren die Terraner erstmals bei Coma-6 während der Expedition zur Großen Leere in Kontakt gekommen und hatten für die Zukunft Handelskontakte vereinbart. Die fischähnlichen Hamamesch bauen zunächst in Magellan und später in der Milchstraße Basare auf und bieten dort Alltagswaren zum Verkauf an. Die Milchstraßenvölker stürmen diese Handelszentren, wobei die Waren eine unerklärliche Faszination auf sie ausüben. Auch Homer G. Adams, der Chef der Kosmischen Hanse, verfällt dem mysteriösen Imprint der Hamamesch-Waren. Adams sorgt dafür, daß auch im Raum um Terra ein Basar entsteht und Millionen Terraner dem Einfluß der Hamamesch-Waren erliegen. Den Händlern selbst fällt an den Waren nichts auf, nur eine Gruppe von ihnen, die Maschtaren, scheinen mehr zu wissen. Diese Waren erzeugen bei intelligenten Wesen einen unglaublichen Kaufrausch. Die Hanse-Spezialistin Dilja Mowak untersucht die seltsamen Vorkommnisse.

Bald weitet sich die Kampagne der Hamamesch aus. 3.000 Händlerschiffe überschwemmen die Milchstraße. Die Lage eskaliert, als die Hamamesch überraschend ihre Handelsmission für beendet erklären, die Basare wieder abbauen und in ihre Heimat zurückkehren, während gleichzeitig die von ihnen im Tausch gegen High-Tech-Produkte erworbenen Objekte ihre Wirkung auf ihre Träger zu verlieren beginnen. Es zeigte sich, daß diese Waren ihre Besitzer süchtig gemacht hatten. Bald gibt es 18 Milliarden Süchtige in der Galaxis, die Masse der Betroffenen ballt sich auf Arkon, Sphinx, Rusuma und anderen Zentren.

Wissenschaftler auf Titan entdecken mit Hilfe der gegen den Imprint immunen Blues, daß die mysteriösen Produkte auf Blickkontakt hin aktiviert werden und psionische Strahlung abgeben. Interessanterweise reagieren die Blues genauso wie die Hamamesch nicht auf den Imprint. Die Gehirnstruktur beider Völker unterscheidet sich von der der anderen Galaktiker in einem Punkt: Beide Völker haben eine signifikante Übereinstimmung im Zuckerman-Spektrum. Es handelt sich dabei um ein spezifisches psionisches Wellenspektrum des Gehirns, ein Teil der ÜBSEF-Konstante.

Wenn sich ein organisches Wesen einer Hamamesch-Ware gegenübersieht, findet eine Wechselwirkung statt. Jedem Warenstück haftet ein psionisches Potential an. Solange die Ware nicht mit einem lebendigen Geist in Berührung kommt, bleibt die Ladung vollständig erhalten; dies wird Depot-Effekt genannt. Bei Begegnung mit einem intelligenten Wesen verbindet sich ihr Psi-Potential mit der ÜBSEF-Konstante des Wesens. Der Betroffene erlebt den Vorgang als absolut glücksbringend, als unerklärlicher Zauber. Das eigene psionische Potential steigt plötzlich an. In der Wechselwirkung zwischen Opfer und Warenstück zehrt sich dieses Potential jedoch langsam auf, der Zauber erlischt. Die Süchtigen fühlen sich nicht mehr vollständig und leiden an Depressionen und körperlichen Schmerzen. Der Mangel erzeugte also eine Sucht, den Drang nach immer neuen Waren.

Bei der Untersuchung des Psi-Spektrums der Hamamesch-Waren stellt sich heraus, daß den Gegenständen Psi-Potentiale künstlich eingeprägt wurden. Dieser psionische Imprint ist jedoch kaum zu entdecken, eine Heilung der Süchtigen erscheint daher gegenwärtig nicht möglich.

Die Sucht nach neuen Waren wird immer stärker. Da es in der Milchstraße keine Waren mit Imprint mehr gibt, rüsten sich viele abhängige Terraner und andere Milchstraßenvölker, zum Teil mit illegalen Mitteln, mit High-Tech-Produkten und Langstreckenraumschiffen aus und brechen zur 118 Millionen Lichtjahre entfernten Heimatgalaxis der Hamamesch auf, um dort an die begehrten Objekten zu gelangen. Gleichzeitig ist damit der größte intergalaktische Technologie-Transfer seit Generationen im Gange.

Von der Großen Leere kommend, erscheint auch Perry Rhodan mit der BASIS in Hirdobaan und trifft auf die süchtigen Imprint-Outlaws aus der Milchstraße.

Hirdobaan

Im Jahr 1220 kommt in Hirdobaan der erste Kontakt zwischen den Galaktikern und den Hamamesch zustande. Die Süchtigen werden immer verzweifelter, je deutlicher wird, daß es in ganz Hirdobaan keine Persönlichkeit von offiziellem Rang gibt, die über die besonderen Waren, die in der Milchstraße verteilt wurden, Bescheid weiß. Das hält die Galaktiker jedoch nicht davon ab, in Hirdobaan wie die Vandalen zu wüten.

Atlan und Ronald Tekener werden von Rebellen gefangengenommen, den Crypers. Die Crypers wollen das System der Hamamesch stürzen. Diese Rebellen sind jedoch untereinander zerstritten, einige leben in Hirdobaan, andere in der Galaxis Queeneroch (NGC 4793). Atlan und Tekener vereiteln ein verräterisches Spiel auf Ambraux, der Heimatwelt der Rebellen. Auf der Konferenzwelt Connox kommt es zur einer weiteren Konfrontation. Die Fermyyd, die gefürchtete Schutztruppe von Hirdobaan, greift an.

Bald schließen sie Freundschaft mit einem Anführer der Crypers, Coram-Till, und sie erhalten Informationen über die mächtigen Fürsten und Händler von Hirdobaan. Diese Galaxis ist in acht Einflußbereiche, sogenannte Oktanten, aufgeteilt, die von Handelsfürsten autonom regiert werden. Die Zentrumszone ist auf normalem Wege nicht erreichbar, und irgendwo scheint eine geheimnisvolle Macht namens Gomasch Endredde zu existieren, welche die Geschicke der Völker von Hirdobaan lenkt. Deren Handlanger scheinen die Maschtaren zu sein, die sich selbst als Endreddes Söhne bezeichnen, und auch die Sydorrier spielen eine Rolle.

Das Zentrum scheint durch eine unsichtbare Barriere abgeschottet zu sein: Raumschiffe werden von einer seltsamen Kraft erfaßt und an einen anderen Ort versetzt, sobald sie ins Zentrum fliegen wollen. Der Kern der Kleingalaxis ist von einem Kraftfeld umschlossen, welcher einen Transitionseffekt bewirkt.

Das technische Gefälle zwischen den Hirdobaan-Völkern ist beträchtlich. Es gibt große Unterschiede zwischen der Hamamesch-eigenen Technik und der sogenannten Siegeltechnik, die bei der Produktion der Waren verwendet wird.

Allem Anschein nach hat die Macht im Zentrum von Hirdobaan die gewaltige Expedition in die Milchstraße angezettelt, um in den Besitz galaktischer High-Tech-Produkte zu kommen. Dies aber steht in deutlichem Widerspruch zu dem technischen Potential, das zum Bau und zum Erhalt der unsichtbaren Transitionssperre erforderlich ist.

Bereits vor 800 Jahren waren Kschuschii-Raumer nach Hirdobaan gekommen, um Gegenstände zu kaufen, die angeblich Flügel verleihen. Von den Kschuschii-Fischquallen gibt es keine Überlebenden mehr, nur ihre Technik hat sich an vielen Orten des Grenchek-Quadranten erhalten. Wohin diese Lebewesen verschwinden sind, ist unbekannt.

Phasenspringer

Imprint-Süchtige aus der Milchstraße suchen nach Waren und wollen in das Zentrum von Hirdobaan vordringen. Die Hamamesch bauen neue Basare auf, speziell für die Imprint-Süchtigen in ihrer Galaxis. Die Fischwesen strahlen einen Funkspruch aus: "Es gibt Imprint-Waren für alle - kommt zu den Container-Welten."

Tausende von Raumschiffen machen sich auf den Weg, und die Jagd nach dem Glück beginnt. Auf die Millionen von Süchtigen wirkt der Imprint-Faktor ein. Acht Containerwelten werden für die Süchtigen zur letzten Hoffnung. Dort erhalten sie einen merkwürdigen Würfel, dessen Wirkung allerdings verheerend ist: alle Betroffenen verschwinden spurlos.

Bull will das Mysterium der Würfel enträtseln. An Bord eines akonischen Schiffes ist die ursprüngliche Besatzung von 22 500 Mann verschwunden, nur Würfel sind vorzufinden.

Die in Hirdobaan auftauchenden Imprint-Waren sind alle völlig gleich, es sind Würfel mit einer Kantenlänge von 12 Zentimetern und bestehen aus einer unbekannten Metall-Legierung. Die Imprintwürfel scheinen in Wechselwirkung mit den biologischen Wesen in ihrer Umgebung zu treten. Auch dem Innern heraus scheint eine schwache Lichtquelle zu glimmen.

Die Waren werden über sogenannte Container-Welten ins Zentrum transportiert. Auf dem Containerplaneten Torresch herrscht in den Containern eine extrem niedrige Temperatur von minus 134 Grad Celsius; Behälter und Inhalt nehmen allerdings innerhalb kürzester Zeit die Umgebungstemperatur an.

Auch Atlan und Tekener, die sich auf dem Gefängnisplaneten Schingo aufhalten, verschwinden unter diesen mysteriösen Umständen, tauchen jedoch wieder auf. Dagegen bleiben die Imprint-Outlaws, die mit Würfeln versorgt wurden, verschwunden. Die Betroffenen sind zu "Phasenspringern" geworden; der gesamte Prozeß wird Oszillationseffekt genannt.

Endreddes Bezirk

Atlan wird in Nullzeit in ein unbekanntes Gebiet transferiert: in Endreddes Bezirk. Es ist die Zentrumszone von Hirdobaan mit einem Durchmesser von 133 Lichtjahren und Heimstatt eines Planetensystems, das mehreren durch Ferntransmitterstraßen miteinander verbundenen planetaren Komponenten, Levels, genannt, besteht. Die "Fernkarussells" sind scheibenförmige Transmitterstationen, die die Welten miteinander verbinden, die "Regionalkarussells" dienen als Transportsystem auf einem Planeten. Alle Planeten des Bezirks lassen auf eine künstliche Schwerkraft schließen.

Atlan trifft die verschollenen Galaktiker wieder. Sie wurden mittels Suggestivbeeinflussung zu sinnlos scheinenden Reparaturarbeiten herangezogen. Die einzigen mobilen und handelnden Personen in Endreddes Bezirk sind die Opera-Roboter, die sich selbst als Hüter von Gomasch Endredde bezeichnen und das Interkosmo beherrschen. Sie treten in drei verschiedenen Grundgestalten auf, die sich nach Farben unterscheiden: Silber, Blau und Rost. Sie kennen sich mit der uralten Siegeltechnik aus.

Währenddessen beginnen die Handelsfürsten der Hamamesch mit den Planungen zu einem großen Ereignis: den Zug der Herrscher. Rhodan sieht nur einen Ausweg aus der Misere: er muß die Hamamesch und ihre Herrscher mit Gewalt dazu zwingen, den 30 Millionen Galaktikern wieder die Freiheit zu schenken. Zusammen mit den Cryper-Rebellen starten die Galaktiker von der BASIS zum Angriff. Auf Borrengold, der Geheimwelt der Maschtaren, fällt die Entscheidung. Das Oktogon ist das Wahrzeichen ihrer Macht und ein Spiegel der Aufteilung der Kleingalaxis Hirdobaan in acht Sektoren. Der Planet kann erobert werden, die Handelsfürsten und ein Maschtar werden zu Gefangenen der Galaktiker.

Unterdessen schlägt sich auch Ronald Tekener durch Endreddes Bezirk. Der Bezirk besteht aus 14 Levels, bei denen es sich um Planeten handelt. Doch die Phasenspringer in Endreddes Bezirk kommen immer mehr in Nöte. Erst als Perry Rhodan das Unternehmen Gonozal startet und Verstärkung ins abgeschottete Zentrum schickt, kann die Erforschung der Levels beginnen. Die Unsterblichen dringen in die Tiefe des Bezirks bis zur "Evolutionsebene" vor und entdecken in der Unterwelt eine geheimnisvolle Schaltstation.

Level 1 wird Schrett genannt, ein Planet, auf dem nur Flechten, Algen und Moose existieren. Unglaubliche Mengen an Müll lagern hier.

Level 2 heißt Thorsen.

Über Level 3, Zimbag, ziehen ständig fliegende Fabriken.

Level 4 ist Bagotta, eine Welt aus Kristallbäumen.

Level 5 heißt Deffert und gleicht einem riesigen Park, der von mäuseartigen Nagern bewohnt ist.

Level 6 ist Zonder-Myry, eine Wüstenwelt mit ameisenartigen Wesen.

Level 7, Prullweg, weist eine harte Röntgenstrahlung auf.

Level 8, Idigom, ist eine Sandwüste mit eichhörnchenähnlichen Wesen.

Level 9 ist Jonniel, eine Dschungelwelt,

Level 10 heißt Pattrido, eine Wasserwelt mit steinernen Pyramiden, in denen Knochenskelette mit humanoider Gestalt liegen.

Level 11 ist Skeat, ein Dunkelplanet.

Level 12 ist der Planet Mollen, es riecht dort nach Moder und Fäulnis. Mollens einziger Mond ähnelt Luna. Da er intensiv golden und leucht flackernd leuchtet, wird er Brennender Mond genannt. Dort wird die konservierte Leiche eines vorgeschichtlichen Roach gefunden, ebenso eine genetische Fabrik. Hier wurde Tréogen, ein geheimisvolles Alptraumwesen, aus verschiedenen Genmustern künstlich erzeugt. Die Phasenspringer entdecken über Mollen eine Schaltstation.

Auf Schingo greifen Opera-Roboter die beiden Gefängniszellen der Phasenspringer Atlan und Tekener an.

Perry Rhodan muß, um seinen Leuten in Endreddes Bezirk zu helfen, die Maschtaren in ihrer Fluchtburg ausfindig machen. Die BASIS wird mittlerweile in zunehmende Gefechte mit Hamamesch und Fermyyd verwickelt. Die Maschtaren können vernichtet werden.

Nach dem Angriff von Tréogen müssen sich die Phasenspringer aus der zentralen Schaltstation NETWORK zurückziehen. Unterdessen schreitet der körperliche Zerfall der 30 Millionen Galaktiker in Endreddes Bezirk fort.

Weitere Schaltstationen werden entdeckt, etwa der Knotenpunkt Zonder-Myry. Diese Verbindung zwischen der Galaxis und Endreddes Bezirk wird unterbrochen. Bald finden die Phasenspringer mit RAILWAY STATION einen weiteren zentralen Knotenpunkt in Endreddes Bezirk. Dort wirkt das Reparaturgehirn RobRepair. Es verwechselt Atlan mit Aachthor erstattet dem Arkoniden Bericht.

Vor 2.000 Jahren hat Gomasch Endredde ein Experiment gestartet, bei dem alle Anlagen in Endreddes Bezirk zusammengeschaltet werden sollten. Auf Level 13 sollte etwas Entscheidendes geschehen. Atlan beginnt zu verstehen, zu welchem Zweck die Karawanen ausgeschickt wurden, um fremde Völker nach Hirdobaan zu locken. Er versteht die Suggestivbefehle, die die angeheuerten Galaktiker in den Reparaturwahn getrieben haben, ebenso die Funktionen der Opera-Roboter, die fliegenden Fabriken und die planetaren Beben der 12 Levels. Über die Funktionen der Evolutionstechnik ist nichts bekannt. Aus den Levels sollte eine Gigantanlage entstehen.

Die Phasenspringer können die Oszillationen stoppen und einige wesentliche Schaltungen betätigen. In der Folge erlischt der Schutzschirm um Endreddes Bezirk kurzzeitig, die BASIS und einige Begleitschiffe können eindringen. Auf die Besatzung der BASIS warten die Sklaven des Bezirks.

Homer G. Adams trifft auf die Intelligenz-Maschine und wird im Testcenter geprüft. Er stößt auf die Ur-Sydorrier, die in der Hierarchie von Hirdobaan eine wichtige Rolle spielen.

Die dreißig Millionen Gefangenen in Hirdobaan vegetieren vor sich hin und sind vom Tode bedroht. Um den Galaktikern in Endreddes Bezirk zu helfen, starten die Menschen von der BASIS das Programm "Lebenshilfe". Den Imprint-Süchtigen aus der Milchstraße, die zu Reparaturen herangezogen wurden, droht das gleiche Schicksal wie anderen Völkern. Sie benötigen dringend medizinische Hilfe und Nahrung. Die Suggestivstrahlung wird abgeschaltet, die Rettungsaktion kann beginnen.

Das Robotgehirn Gomasch Endredde und der Mächtige Aachthor

Atlan erfährt das Geheimnis von Gomasch Endredde. Der geheimnisvolle Aachthor, ein "Mächtiger", kam einst in die Galaxis Queeneroch, um eine Aufgabe von kosmischer Bedeutung zu erfüllen. Für das Projekt, das aus 14 Teilen und einer "Sendung" bestand, gab es jedoch Probleme: Angriffslustigen Spinnenwesen, die Roach, machten sich in der Galaxis breit, und Aachthor mußte sich in die Nachbargalaxis Hirdobaan zurückziehen. Hier übertrug er die Aufgabe einem Robotgehirn, dessen Komponenten er auf 14 Levels verteilte. Das Robotgehirn wurde Gomasch Endredde genannt, es überzog die Levels mit Infrastruktur und holte Heerscharen von Helfern heran. Es gründete NETWORK als Kontrollstation und ließ auf den Planeten MINE-1 bis MINE-4 ausgedehnte Werften erbauen. Eine Kriegsmaschinerie wurde aus dem Boden gestampft. Auf Nundor entstand aus einfachem Genmaterial das Volk der Hamamesch, auf Iquama wurden die Sydorrier herangezüchtet. Aachthor hatte einst aus Queeneroch den Leichnam eines Spinnenwesens herangeschafft, eine wahre genetische Fundgrube. Hieraus sollte Gomasch Endredde ein Hilfsvolk für Aachthor züchten, um so Spinnen gegen Spinnen kämpfen zu lassen.

Doch die Arachnoiden hatten Queeneroch in der Zwischenzeit verlassen, und Endredde wollte die "Sendung" finden. Dazu wollte sich Gomasch mit organischer Genmasse verbinden, das Gehirn wollte zu einem Computer höherer Ordnung aufsteigen. Das arachnoide Element existierte in Form von reiner genetischer Rohmasse in der Ebene der Kelche von Nundor. Kurz vor Vollendung des Experiments entstand ein Alptraumwesen namens Tréogen. Dieses verfing sich jedoch in einem Netz. Der Schlüssel zum Gefängnis befand sich im CHACH von Syssod.

Gomasch Endredde startete das Experiment zur Vernetzung, doch im letzten Moment erkannte der Roboter, daß die Biomasse ihn übernehmen will. Endredde zerstörte jenes Element auf Level 13, das die Verzahnung zwischen Biomasse und Computer bewirken sollte. Das künstliche Bewußtsein des Gehirns erlosch.

In der Gegenwart wird Gomasch Endredde mit Hilfe von Hamiller und dem Kyberklons Voltago erneut gebootet. Unterdessen entschlüpfen auf Nundor 300 Alptraumwesen, die auf die Biomasse der Arcoana zurückgehen: diese Tréogen-Kreaturen können als Wellensprinter Funkwellen als Träger benutzen und ihrem Körper die Widerstandsfähigkeit von Terkonitstahl geben.

Auf Level 14, Zeytter, findet sich das Aachthom, die Privatanlage des Mächtigen Aachthor. Hier befinden sich auch 14 Grabkammern mit den sterblichen Überresten jener 14 Kospien, die dem Mächtigen bis zuletzt gedient haben.

Unterdessen blasen die Fermyyd zum Großangriff und wollen die Galaktiker vernichten. Doch in letzter Minute greifen 8.000 Kampfraumschiffe der Blues ein und retten die Galaktiker.

In Endreddes Bezirk erwacht Aachthor, er initiiert den Auferstehungsplan. Die vierzehn Levels platzen, und aus den Resten der Evolutionsebene formt sich ein riesiges, 1500 Kilometer durchmessendes Raumschiff, ein Sporenschiff.

Lebenssporen für das Arresum

Weitere Zusammenhänge aus der Vergangenheit offenbaren sich:

Aachthor hat vor 200.000 Jahren einen kosmischen Plan angenommen. In der Galaxis Queeneroch rekrutierte er die Kospien zu seinen Helfern und erzog sie zu 5-D-Denkern, die an 14 verschiedenen Orten Teile eines gewaltigen Raumschiffs bauen sollten - des späteren Sporenschiffs. Die Kospien waren in der Lage, das fünfdimensional strahlende Element Alenant herzustellen, das in der Gegenwart als Vario-Metall bekannt ist, aus dem die Anlagen der Evolutionstechnik bestehen. Damit konnte der Plan zum Bau des Sporenschiffs in Angriff genommen werden. Irgendwann fielen die Vorfahren der Arachnoiden in Queeneroch ein, die Roach. Aachthor mußte nach Hirdobaan fliehen.

Unterdessen wird der Gigantcomputer Gomasch Endredde durch die Explosion der 14 Levels zerrissen, und mit ihm geht wahrscheinlich Hamiller unter. Die bestimmenden Kräfte in der Kleingalaxis werden die Hamamesch, die Fermyyd und die Sydorrier.

Aachthor hat Perry Rhodan an Bord seines Raumschiffs und ist mit unbekanntem Ziel verschwunden. Er fliegt nach Queeneroch, wo es in der Station der Roach zu einer unerwarteten Begegnung kommt. Aachthor kommt im Kampf mit den vermeintlichen Roach-Feinden ums Leben - blind vor Rache. Der Kyberklon Voltago übernimmt seine Rolle.

Die in Queeneroch versteckten Biophore werden an Bord des Sporenschiffs genommen. Es toben heftige Hyperraumbeben. Der Kreis schließt sich: Die Lebenssporen dienen dazu, im bislang lebensfeindlichen Arresum Leben zu verbreiten. Der Brückenschlag ins Arresum gelingt, und die Lebenssporen werden in der Spiegelwelt verteilt. Sie sollen eine ähnliche Funktion übernehmen wie die ehemals in ES gespeicherten 20 Milliarden Bewußtseinsinhalte der Menschen.

Weitere Rätsel der Vergangenheit enthüllen sich. Einst gab es auch im Arresum Sieben Mächtige. Einer von ihnen, Dosorom, wollte alle Macht an sich reißen und begann, an Bord seines Sporenschiffs mit den On- und Noon-Quanten zu experimentieren, um Leben zu erschaffen, das sich eines Tages zu seinem Führer und Gott erheben würde. Deshalb durften die von den anderen Mächtigen ausgesäten Lebenskeime sich erst gar nicht entwickeln. Dosorom schuf das Anti-Leben, eine Form von Leben aus reiner Energie, manifestiert in Milliarden von Kristallen: die Abruse. Dosorom vernichtete alle anderen Mächtigen, außer Batalik. Batalik schaffte es, reguläre Biophore ins Arresum auszustreuen, aus denen sich schließlich die Ayindi und Barayen entwickelten.

Ernst Ellert taucht auf und verkündet den Terranern, daß sie nun unabhängig von ES agieren können. Er überreicht eine geheimnisvolle Box, in der sich bis vor kurzem ein ellaktivator befand. Wie sie später herausstellt, befindet sich darin ein Passantum für die "Brücke in die Unendlichkeit"...

Pfeil Seitenanfang
© Crest-Datei - Autor(en): Dr. Robert Hector - Erstellt: 24.07.1999 - Letztes Update: 24.07.1999