Crest-Datei Logo Transparentes Pixel Schraege1   Von Fans für Fans von Perry Rhodan
 Die Crest-Datei - Das Nachschlagewerk zur Perry Rhodan-Serie
Schraege
  Pfeil Atlan Pfeil Perry Rhodan Pfeil Projekte Pfeil Infos Pfeil Impressum
poweredbyGoogle englisch   französisch
Transparentes Pixel
 Projekte
Transparentes Pixel
Transparentes Pixel
Transparentes Pixel
Die Kosmische Hanse
Transparentes Pixel
Die Kosmische Hanse
Cover Band 1000

Allgemeine Informationen

Hefte: 1000 - 1099 Erstveröffentlichung: Oktober 1980 - September 1982 Handlungszeit: 424 - 426 NGZ Schauplätze: Milchstraße, Galaxis Vayquost, Galaxis Norgan-Tur, Staubwolke Srakenduurn, Varnhagher-Ghynnst, Kugelsternhaufen M 3, Rotierendes Nichts, Kran, Khrat, Lovorth, Fünf-Planeten-Anlage von Neu-Moragan-Pordh, Impuls II, EMschen Völker: Betschiden, Kranen, Sawpanen, Hathor, Dargheten, Porleyter Hauptpersonen: Rhodan, Marcel Boulmeester, Surfo Mallagan, Brether Faddon, Scoutie, Herzog Gu, Atlan, Quiupu, Bruke Tosen, Icho Tolot, Jen Salik, Tengri Lethos, Terak Terakdschan, Sagus-Rhet, Kerma-Jo, Lafsater-Koro-Oth, Clifton Callamon, Eric Weidenburn Wissenschaft und Technik: Kosmische Hanse, Computerbrutzellen, Zeitweichen, Handschuh, Spoodies, Virenimperium, Materiesuggestoren, Aktionskörper, Hyperraum-Destruktor, Kardec-Schild, Ring der Kosmokraten

Abstract:

Perry Rhodan wird von ES in die Geheimnisse des Kosmos eingeweiht und erfährt, daß Materiequellen und Kosmokraten die nächst höheren Stufen der Evolution über den Superintelligenzen darstellen. Er erhält den Auftrag, zur Verteidigung gegen die negative Superintelligenz Seth Apophis die "Kosmische Hanse" zu gründen.

Im Dom Kesdschan auf dem Planeten Khrat erfährt Rhodan den Wortlaut der Drei Ultimaten Fragen und erhält die Weihe zum Ritter der Tiefe.

Im Kugelsternhaufen M 3 begegnet der Terraner den Porleytern, die vor den Rittern der Tiefe im Auftrag der Kosmokraten für eine positive Ordnung im Universum kämpften. Die Porleyter sind Supertechniker und wollen mit Hilfe einer galaktischen Flotte die direkte militärische Konfrontation mit Seth Apophis suchen. Die Terraner können die Porleyter schließlich bändigen.

Im Limbus zwischen den Mächtigkeitsballungen der Superintelligenzen ES und Seth Apophis entsteht das Sternenreich der Kranen. Atlan hatte als "Orakel von Krandhor" mit Hilfe sogenannten Spoodies einen Evolutionsschub bei den Kranen bewirkt.

An verschiedenen Orten des Universum arbeiten "Virenforscher" wie Quiupu an der Rekonstruktion des Viren-Imperiums.

Bruke Tosen und Icho Tolot gelangen in die Region des "Rotierenden Nichts", in dem Hilfsvölker von Seth Apophis seltsame Aktivitäten an den Tag legen.

Seth Apophis versucht mit Waffen wie Computerbrutzellen, Zeitweichen und dem Handschuh die Mächtigkeitsballung von ES zu destabilisieren.

Handlung

Geheimnisse des Kosmos

Im Jahre 3588 wird Perry Rhodan von ES auf EDEN II in die Geheimnisse des Kosmos eingeweiht. In ferner Vergangenheit erhielt die damals noch junge Superintelligenz ES auf dem Planeten Ambur Besuch von Carfesch, einem Botschafter des Kosmokraten Tiryk. ES erhielt von den Kosmokraten den Auftrag, zwei Wesen ausfindig zu machen, denen zwei speziell justierte Zellaktivatoren überreicht werden sollten. Diese beiden Wesen sollten in Zukunft an der Stabilisierung der Mächtigkeitsballung von ES mitarbeiten.

Nach langer Suche wurde mit dem Arkoniden Atlan, der sich damals auf der noch von Halbwilden bewohnten Erde aufhielt, der erste geeignete Träger gefunden.

Zehntausend Jahre vergingen, bis der zweite Auserwählte entdeckt wurde. Der Terraner Perry Rhodan war um diese Zeit allerdings noch ein Kind; ES rief den Jungen kurze Zeit zu sich und zeigte ihm die Harmonie des Kosmos.

Danach transferierte die Superintelligenz ihre Welt Ambur zehntausend Jahre zurück in die Vergangenheit, in das Wega-System. Hier, in der Nachbarschaft des Sol-Systems, legte ES den Grundstein für ein galaktisches Rätsel, mit dem Rhodan später einmal konfrontiert werden sollte. Wenn Rhodan diese Prüfungen einst bestehen würde, sollte er mit Überreichung des Zellaktivators die relative Unsterblichkeit erlangen.

Perry Rhodan und die Terraner bestanden die Prüfungen und gerieten in den folgenden Jahrhunderten in einen Strudel von Ereignissen von kosmischer Bedeutung. Existenzformen, die sich Superintelligenzen nannten, residierten in ihren Mächtigkeitsballungen, die mehrere Galaxien umfaßten. ES war eine solche Superintelligenz, und die Milchstraße als Heimat der Menschen gehörte zu ihrer Mächtigkeitsballung. Mächte aus einem anderen Raum-Zeit-Kontinuum, das hinter den geheimnisvollen Materiequellen lag, griffen offenbar steuernd in die Entwicklung von Leben und Intelligenz im Einstein-Universum ein.

ES klärt den Terraner über weitere Einzelheiten des Zwiebelschalenmodells der Evolution auf. Das Zentrum der Zwiebel ist gleichbedeutend mit dem Urzustand des Universums. Die erste Schale entspricht chaotischer Energieentfaltung, aus der sich dann allmählich tote Materie bildet, welche die Schale zwei bildet. Schale Nummer drei sind die einfachsten organischen Verbindungen. Weiter geht es von einfachen Lebensformen bis hin zum Auftreten von Intelligenz. Das Konzil der Sieben befand sich in seiner Entwicklung eine Stufe über der Menschheit. Die weitere Entwicklung führt zum Aufbau von Mächtigkeitsballungen, Superintelligenzen entstehen. Perry Rhodan erkennt, daß ES der Menschheit einst eine Frist von 20.000 Jahren eingeräumt hatte, um sich gemeinsam mit anderen Völkern der Milchstraße zu einer Superintelligenz zu entwickeln.

Sobald beim Aufbau einer Mächtigkeitsballung die negativen Kräfte die Oberhand gewinnen, beginnt eine solche Mächtigkeitsballung in sich zusammenzustürzen, und eine Materiesenke entsteht. Rhodan erinnert sich an seinen Aufenthalt in der Materiesenke der Galaxis Erranternohre, wo er die psychische Aura von Jarmithara wahrnahm.

Eine Mächtigkeitsballung, die sich zum Positiven hin entwickelt, wird sich in eine Materiequelle verwandeln, der nächsten Stufe der Evolution. In Erranternohre hatte Rhodan in der Region der dortigen Materiequelle die mentale Ausstrahlung der Wesenheit Gourdel verspürt.

Irgendwann endet auch der Zustand einer Materiequelle - sie wird zu einer Macht, die sich "Kosmokrat" nennt. Die Materiequellen sind die "Väter" dieser Entitäten. Die Kosmokraten initiierten den Wächterorden der Ritter der Tiefe, damit sich diese überall im Universum für die positiven Kräfte einsetzten und die Mächtigkeitsballungen stabilisierten.

Materiequellen und Materiesenken waren der Ursprung aller Polarisierungen des Universums. Das gesamte Universum war Schauplatz einer immerwährenden unvorstellbaren Auseinandersetzung. Die Menschheit erlebte lediglich einen winzigen Ausschnitt aus dieser permanenten kosmischen Schlacht; sie war aufgerufen, dazu beizutragen, eine Mächtigkeitsballung zu erhalten, die einmal zu einer Materiequelle werden sollte.

Perry Rhodan erhält von ES den Auftrag, nach seiner Rückkehr zur Erde eine supragalaktische Handelsorganisation zu gründen, die "Kosmische Hanse". Der wirtschaftliche Aspekt dieser Organisation war allerdings nur vordergründig; der wahre Sinn der Kosmischen Hanse sollte darin bestehen, ES im Kampf gegen eine rivalisierende Superintelligenz, Seth Apophis, zu unterstützen. Auch die Kosmokraten unterstützen ES, indem sie zwischen beiden Mächtigkeitsballungen eine Pufferzone, den sogenannten Limbus, aufbauen.

Die Kosmische Hanse

In folgerichtiger Anwendung dieser Erkenntnisse gründete Perry Rhodan zu Beginn des Jahres 3588, das gleichzeitig zum Jahr 1 der "Neuen Galaktischen Zeitrechnung" (NGZ) wurde, eine mächtige Organisation mit der Bezeichnung "Kosmische Hanse".

424 Jahre später ist der Aufbau dieser Organisation abgeschlossen. Das Zentrum der Hanse befindet sich in Terrania und trägt den Namen HQ-Hanse (Hauptquartier der Kosmischen Hanse). Daneben existieren weitere zentrale Stützpunkte: Luna mit der Hyperinpotronik NATHAN, in dessen Bereich das Planungshauptquartier STALHOF liegt; der Planet Olymp; weiterhin die sechs ehemaligen Sporenschiffe der Mächtigen, die als kosmische Basare an wichtigen Knotenpunkten stationiert wurden: in Provcon-Faust, in M 13, in der Nähe von Plophos, in der Großen Magellanschen Wolke sowie nahe der Hundertsonnenwelt. Hinzu kommen über 2.000 Handelskontore. Als Raumschiffe der Hanse dienen die Keilschiffe der ehemaligen Orbiterflotten, deren Haupttypen als Kogge, Holk und Karracke bezeichnet werden. Die zweite große Organisation der Menschen neben der Hanse ist die Liga Freier Terraner unter Führung von Julian Tifflor. Die LFT verfügt über die legendäre Tsunami-Flotte, deren Raumschiffe mittels eines Mini-ATG-Feldes bis zu zwei Sekunden in der Zukunft verschwinden können.

Das Imperium der Kranen

Auf der Dschungelwelt Chircool in der Galaxis Vayquost leben die humanoiden Betschiden. Dieses aus nur 250 Mitgliedern bestehende Volk erwartet sehnsüchtig die Rückkehr eines legendären Raumschiffs ihrer Vorväter.

Ein Raumschiff des Herzogtum Krandhor erscheint auf dem Planeten und nimmt drei Betschiden an Bord: Surfo Mallagan, Brether Faddon und Scoutie. Die drei werden Tests unterzogen und finden sich schnell mit der hochtechnisierten Umwelt auf den Raumschiffen und Stützpunkten des Herzogtums zurecht. Die Betschiden erkennen, daß die Kranen die dominierende Zivilisation dieser Galaxis sind; sie sehen wie eine Kreuzung zwischen Wolf und Löwe aus. Das Imperium der Kranen reicht bis an die Grenzen der Galaxis Vayquost. Ihre militärische Macht gründet sich auf 23 Raumflotten, die in sogenannten "Nestern" stationiert sind. An der Spitze des Imperiums steht ein herzögliches Triumvirat, das jedoch von dem rätselhaften "Orakel von Krandhor" beraten wird. Hilfsvölker des Herzogtums sind die Tarts, Lysker, Ais, Prodheimer-Fenken und Borxdanner.

Erste Station der Betschiden ist der Planet Cratcan im Felloy-System, wo sich ein Handelsumschlagsplatz und eine Schiffsreparaturwerft befinden. Danach erreichen sie als Rekruten das Nest der 17. Flotte, auf dem die "Spoodie-Seuche" ausgebrochen ist. Spoodies sind millimetergroße Lebewesen, die unter die Kopfhaut implantiert werden und bei den Kranen und ihren Hilfsvölkern eine Steigerung der Intelligenz bewirken. Als die Betschiden von einem Raumschiff erfahren, das möglicherweise mit dem Schiff ihrer Vorväter identisch ist, setzen sie sich von dem Nest ab und fliegen den Planeten Kranenfalle an. Dort finden sie das Wrack der SOL-Zelle 2. Magallan wird auf dem Planeten Karselpun zum Träger eines Doppel-Spoodies. Auf dem Handelsplaneten Keryan knüpfen die drei Kontakte zur "Bruderschaft", einer Untergrundorganisation. Diese will das Orakel stürzen, die Expansion des kranischen Imperium beenden und jeden Kranen mit möglichst vielen Spoodies ausstatten, um so ein Reich der Weisheit und Erkenntnis aufzubauen.

Die Bruderschaft präpariert Surfo Mallagan mit vier Spoodies, damit er die auf dem Planeten Couhrs stattfindende "Lugosiade" gewinnt und als Spion nach Kran gelangen kann. Bei diesen Spielen müssen die Teilnehmer anfangs ihre Phantasie und Kreativität beweisen; das Endspiel besteht aus einer Art dreidimensionalem Schach, bei dem die Kontrahenten mittels Transmitter zwischen den einzelnen Zellen des Spielfeldes transportiert werden. Sinn der Spiele scheint es zu sein, psibegabte Wesen zu finden.

Surfo Mallagan erreicht das Finale der Lugosiade, verschwindet aber spurlos per Transmitter. Auf der Suche nach ihrem Kameraden treffen Brether Faddon und Scoutie auf die Aychartan-Piraten, die sich jeglichen Integrationsversuchen in das kranische Imperium widersetzen. Zusammen mit Herzog Gu starten die beiden in Richtung Kran, der Hauptwelt des Imperiums. Auf mysteriöse Weise stoßen sie auf Mallagan, der von einer Amnesie für die Zeit nach den Spielen betroffen ist.

Die Flotte von Gu wird mit den Mascinoten konfrontiert, scheibenförmigen Wesen, die verstreut auf 2.000 gigantischen Raumfestungen leben. Im Bann eines Spannungsfeldes entziehen sie sich der Wahrnehmung durch Fremde. Die synthetischen Wesen wurden von der Erbauern der gewaltigen Stationen erschaffen.

Die drei Betschiden wechseln auf das ominöse Spoodie-Schiff, das zu ihrer Überraschung identisch mit der SOL ist. Mallagan, der von der Bruderschaft posthypnotisch beeinflußt wird, übernimmt die Kontrolle über das Schiff. An Bord der SOL leben unter anderem die seltsamen Buhrlos, gläserne Menschen, die bis zu 24 Stunden im Vakuum des Weltalls leben können.

Als das Spoodie-Schiff nicht termingerecht auf Kran eintrifft, wird das mysteriöse Orakel argwöhnisch und behauptet, einer der drei regierenden Herzöge sei ein Verräter. Auf Kran, dessen Landmasse von zwei riesigen Städten bedeckt ist, deren auffälligstes Merkmal die Pyramidenarchitektur ist, brechen Unruhen aus. Die Bruderschaft wird aktiv, Herzog Zapelrow stirbt, und die beiden restlichen Herzöge, Gu und Carnuum, befehden sich. Carnuum enthüllt seinem Volk, daß der kranische Expansionsdrang nicht den Kranen selbst entspringt, sondern seine Ursache im Orakel hat.

Als die SOL Kran erreicht, werden die drei Betschiden zum Orakel in den Wasserpalast gebracht. Dort finden sie eine überdimensionierte Wolke aus Spoodies vor, die in eine Energiehülle eingebettet ist. Darunter liegt ein schlafender Mann: Atlan.

Der Arkonide erwacht und enthüllt die Zusammenhänge. Atlan wurde 200 Jahre vorher von den Kosmokraten als Orakel von Krandhor eingesetzt, um zwischen den Einflußsphären der Superintelligenzen ES und Seth Apophis einen Pufferstaat zu errichten. Das Imperium der Kranen sollte diesen Puffer darstellen; deswegen mußte das Reich expandieren, um zu einem Machtfaktor zu werden.

Vor 200 Jahren erreichte die SOL das Krandhor-System und lieferte die erste Ladung Spoodies ab. Atlan überzeugte die Kranen, daß sie mit Hilfe der Spoodies einen gewaltigen Entwicklungsschritt machen können. Danach übernahm er sie Rolle als Orakel und lenkte die Entwicklung des Reiches als Berater der Herzöge. Die SOL pendelte in der Folgezeit als Spoodie-Schiff zwischen Kran und dem Raumsektor Varnhagher-Ghynnst, um den Nachschub an Spoodies zu gewährleisten.

Als Atlan erkennt, daß das Herzogtum innerlich gefestigt genug ist, um auch ohne die Symbiose mit den Spoodies zu bestehen und weiter zu wachsen, sieht er seine Aufgabe als erfüllt an und gibt die Rolle des Orakels auf. An seine Stelle tritt Surfo Mallagan, und Herzog Gu übernimmt die Rolle des Orakels nach außen hin.

Um die Unruhen im Kranen-Imperium zu beenden, greift Atlan aktiv in den Kampf gegen die rebellierende Bruderschaft ein. Das Hauptquartier der Bruderschaft ist Ursuf, ein Nachbarplanet von Kran. Ursuf stellt eine gewaltige Mülldeponie für das Krandhor-System dar; hier befinden sich auf riesige Recyclinganlagen. Der Anführer der Bruderschaft, ein Krane mit der Bezeichnung "verseuchter Derrill", ist durch den dauernden Kontakt mit den Schmutz- und Schadstoffen schwer gezeichnet. Als er stirbt, gibt die Bruderschaft ihren Kampf auf und unterstützt fortan das Herzogtum.

Die Rückreise der SOL zur Milchstraße

Mit Atlan an Bord startet die SOL in Richtung Milchstraße. Zunächst steuert sie den Sektor Varnhagher-Ghynnst an, wo Atlan eine Ladung Spoodies einsammeln will, um sie nach Terra zu bringen. Auf dem Planetoid Spoodie-Schlacke existieren in Hohlräumen noch zahlreiche Spoodies, die jedoch durch Seth-Apophis umprogrammiert wurden. Der Arkonide begegnet Gesil, einer geheimnisvollen Frau, die in seinem Bewußtsein die Empfindung von schwarzen Flammen hervorruft. Zusammen mit einer Ladung Spoodies begibt sich auch Gesil an Bord der SOL.

Danach fliegt das Schiff den Planeten Chircool an, die Heimatwelt der Betschiden. Die sind Nachkommen von Besatzungsmitgliedern der SOL, die 400 Jahre vorher wegen kriminellen Verstößen gegen die Bordgesetze und Meuterei auf Chircool ausgesetzt wurden. Im Laufe der Zeit gingen die Erinnerungen an diese Ereignisse verloren; die Ausgesetzten mußten sich als Jäger im Kampf gegen aggressive Tiere und Pflanzen erwehren. "Weltraumenzugserscheinungen" traten auf, woraufhin die Betschiden begannen auf dem Planeten begannen, ein Pseudo-Weltraumleben zu führen. Dieser Weltraumrummel wird vor allem durch ihren Anführer, Claude St. Vain, gefördert. Eine weitere zentrale Rolle hat der "Alte vom Berg" inne, hinter dem sich Douc Langur, der ehemaliger Forscher der Kaiserin von Therm, verbirgt. Er greift gelegentlich als guter Geist helfend ein und versteckt sich in einer Space-Jet.

Als die SOL auf dem Planeten landet, kehren die Betschiden an Bord des Schiffes ihrer Vorväter zurück. Nach dem Weiterflug gerät die SOL in den Wirkungsbereich einer Radioquelle, wodurch die Buhrlos einer seltsamen Metamorphose unterliegen. Sie verlassen das Schiff, nehmen im All eine kegelförmige Formation ein und gehen einem ungewissen Schicksal entgegen, das mit der Radioquelle zusammenhängt.

Auf ihrer weiteren Reise trifft die SOL auf einen Asteroidenhaufen. Atlan entdeckt eine Plasmawolke, und ein Extraterrestrier namens Parabus erklärt, an einer Teilrekonstruktion des Virenimperiums zu arbeiten. Während des dortigen Aufenthalts benimmt sich Gesil sehr merkwürdig. Schließlich fliegt das Fernraumschiff weiter in Richtung Milchstraße.

Die Besatzungsmitglieder der SOL sind durch infizierte Spoodies beeinflußt und damit zu Agenten von Seth Apophis geworden. Sie stellen eine Gefahr für die Menschheit dar und werden gejagt.

Waffen von Seth Apophis

Im August des Jahres 424 NGZ kommt es im Handelskontor auf dem Planeten Mardi-Gras zu alarmierenden Vorgängen. Computerbrutzellen, mikroskopisch kleine Schmarotzer mit dem Aussehen von Viren, dringen in Computersysteme ein, entwickeln sich dort rasend schnell und übernehmen die Kontrolle über das jeweilige Gesamtsystem. Ein Amoklauf der Maschinen beginnt. Einige Computerbrutzellen werden isoliert und auf die Erde gebracht. Der Kybernetiker Marcel Boulmeester wird von den Brutzellen befallen und entwickelt sich zu einem "Computermenschen": in seinem Körper bilden die eingedrungenen Zellen immer weitere Systeme, bis Boulmeester nur noch aus positronischen Elementen besteht. Er versucht, NATHAN mit den Parasiten zu infiltrieren, wird jedoch vorher durch eine Arkonbombe zerstört.

Schnell kristallisiert sich heraus, daß Seth Apophis hinter den Aktionen steht. Die negative Macht bereitet weitere Anschläge vor. Auf dem Handelskontor Jarvith-Jarv wird der Zöllner Bruke Tosen von ihr mental beeinflußt und nach Terra gebracht, wo er Phasen plötzlichen Kontrollverlustes durchlebt. Ähnliches widerfährt dem Haluter Icho Tolot, der auf der Erde einen Amoklauf beginnt. Für Tosen und Tolot, die sich verzweifelt gegen den fremden Einfluß wehren, beginnt eine kosmische Odyssee. Mit einem halutischen Raumschiff durchfliegen sie die Milchstraße und erreichen das System des Planeten Arxisto in der Nähe von Arkon. Arxisto, auf dem sich ebenfalls ein Handeskontor der Hanse befindet, wird zur Zielscheibe unheimlicher Angriffe. Eine seltsame Invasionsarmee aus Insektenkriegern erscheint, und schließlich taucht eine Quarantäneflotte auf, die aus der Zukunft stammt. Arxisto wird mit merkwürdigen Geschossen bombadiert; es handelt sich um "Zeitmüll" aus einer Zukunft, die 600.000 Jahre von der Jetztzeit entfernt liegt. Seth Apophis ist offenbar in der Lage, andere Zeitgefilde anzuzapfen und Lebewesen und anorganische Objekte daraus zu entnehmen. Die Superintelligenz benutzt dazu Zeitweichen, die gigantischen Schienen ähneln und aus Formenergie bestehen. Die Terraner können mit Hilfe einer Zeitbrücke, diedurch die ATG-Felder der Tsunamis erzeugt werden, die Gefahr vorläufig neutralisieren.

Später entsteht im Wega-Sektor ebenfalls eine Zeitweiche. Perry Rhodan schickt Mutanten in den Einsatz, die die Weiche mittels einer Lichtbrücke zerstören können. Einer der Erbauer, ein Sawpane, wird gefangengenommen; wichtige Informationen erhalten die Terraner von ihm allerdings nicht.

Auf Arxistal, dem glutflüssigen Nachbarplaneten Arxistos, findet Tolot einen rätselhaften Handschuh, in dem Computer, Sensoren, Impulsgeber, Waffen und Ortungsanlagen verborgen sind und der auf den Haluter einen mysteriösen Einfluß ausübt.

Das Rotierende Nichts

Tosen und Tolot sind von dem Drang besessen, ein geheimnisvolles DEPOT zu erreichen. Sie werden durch einen Energiewirbel in eine unbekannte Region des Universums geschleudert. Sie nehmen zuächst eine kristallin beschaffene Wand wahr, die einem großen durchlöcherten Schlackestück gleicht, und durchfliegen eine der zahllosen Öffnungen. Bei der weiteren Inspektion der Umgebung finden sie heraus, daß sie sich am Rande eines "Rotierenden Nichts" befinden, das einer Scheibe von 2.000 Lichtjahren Durchmesser und 100 Lichtjahren Dicke ähnelt und nur dann sichtbar wird, wenn Trümmerstücke der umliegenden Regionen dort hineingerissen werden. Überall gibt es erstarrte Materie, die durch Auskristallisation aus interstellarem Staub besteht; ferner tauchen unheimliche schemenhafte Gestalten auf, die wieder verschwinden. Verschiedene Völker entfachen hier eine hektische Aktivität; gesichtet werden Raumschiffe der Sawpanen, Phygos, Gerjoks, Jauks und Cruuns.

Bruke Tosen, der das DEPOT aufsuchen will, wird plötzlich an einen unwirklichen Ort versetzt und erleidet einen mentalen Schock, wodurch er geistig umnachtet wird. Kurze Zeit später stirbt er an den Folgen des mentalen Schlags.

Tolot trifft auf Auerspor und hält diesen für ein "ultimates Wesen". Dieser versteht sich als "kosmischer Monteur" von Seth Apophis. Tolot kann eine Rebellengruppe organisieren und eine Psi-Antenne zerstören, durch die Cruuns und andere Wesen von Seth Apophis beeinflußt werden.

In der Trümmerwüste wird immer mehr "Bremsmaterie", wie der erstarrte Staub um die Scheibe des Rotierenden Nichts genannt wird, gebildet.

Rekonstruktion des Virenimperiums

Quiupu, das "Kosmische Findelkind", wird in der Nähe des Wega-Systems aufgefunden und zur Erde gebracht. Er arbeitet im Auftrag der Kosmokraten am Wiederaufbau des Virenimperiums. Hierzu schließt er Viren zu einem größeren Verband zusammen. Doch die Viren vermehren sich unkontrolliert, und ein Ungeheuer in Form eines Riesenmolluskums entsteht und bedroht Shonaar, eine Siedlung nahe Terrania.

Bald darauf taucht in Shonaar das zwölfjährige Mädchen Srimavo auf, wegen ihrer geheimnisvollen Ausstrahlung "Sphinx" genannt. Sie erweckt in demjenigen, der ihr in die Augen schaut, eine Vision dunkler Flammen. In ihrer Umgebung geschehen seltsame Dinge, und sie interessiert sich für alle Fakten im Zusammenhang mit Quiupu und den Viren-Experimenten.

Ein anderer Fremder interessiert sich ebenfalls brennend für das Virenimperium und den "Genetischen Krieg": Vamanu. Er erreicht in einem Asteroiden die Erde und ist angeblich ebenfalls Beauftragter der Kosmokraten zur Teilrekonstruktion des Virenimperiums. Vamanu stiehlt Zellplasma und manipuliert Tiere und Pflanzen Terras.

Quiupu setzt unterdessen seine Experimente auf dem Planet Lokvorth weiter fort. Die einzelnen Viren dienen als Rechenelemente, der Zusammenschluß aller Viren soll zu einem gigantischen Informationsreservoir führen. In den Höhlen von Lokvorth begegnet er Srimavo; er sieht in der Sphinx eine "Vishna-Komponente". Nach einem dramatischen Kräftemessen zwischen beiden verschwindet Srimavo spurlos.

Quiupu vollendet auf Lokvorth die Teilrekonstruktion des Viren-Imperiums. Er hat aus einer undefinierbaren Masse von aus Viren bestehender Ursubstanz insektenähnliche Maschinen geschaffen. Sobald diese mit dem Gehirn eines Menschen in Verbindung treten, erweitern sie dessen Denkfähigkeit. Sie sind identisch mit den Spoodies, die den Kranen zum Aufbau ihres Sternenimperiums verholfen haben. Aus der Gesamtheit der Maschinchen bildet sich eine Plasmawolke.

Schließlich erscheinen UFOs über Lokvorth, deren Besatzungen Beauftragte der Kosmokraten sind. Sie nehmen Quiupus Plasmawolke auf und transportieren sie zu einem unbekannten Sammelpunkt.

In der Galaxis Norgan-Tur existiert eine riesige kosmische Staubwolke. Verschiedenartige Dinge materialisieren in dieser stark leuchtenden und strahlenden Wolke mit der Bezeichnung "Srakenduurn", was soviel bedeutet wie "Sammelplatz". Srakenduurn ist der Ort, an dem die Teilrekonstruktionen von Virenforschern wie Quiupu, Vamanu und Parabus zusammengeführt werden, um das Virenimperium neu zu erschaffen.

Der Dom Kesdschan und die Drei Ultimaten Fragen

Jen Salik, der seit dem Kampf mit dem Hordenführer Amtranik verschollen war, taucht wieder auf. Er ist ein Ritter der Tiefe und Zellaktivatorträger. Den Status eines Ritters der Tiefe erhielt er in der Galaxis Norgan-Tur auf dem Planeten Khrat im Dom Kesdschan. Dieser Dom ist ein Ort von kosmischer Bedeutung. Salik fordert Rhodan auf, sich ebenfalls dorthin zu begeben, um die Ritterweihe zu empfangen.

Salik informiert die Terraner über wichtige Zusammenhänge. Unter dem Dom Kesdschan existiert ein uraltes Gewölbe, in dem Relikte aus ferner Vergangenheit aufbewahrt werden. Auch finden sich dort die Überreste der Steinernen Charta von Moragan-Pordh. In dieser Charta ist der Wortlaut der "Drei Ultimaten Fragen" eingraviert, die von überragender kosmischer Bedeutung sind:

  1. Was ist der Frostrubin ?
  2. Wo beginnt und wo endet die Endlose Armada ?
  3. Wer hat das GESETZ initiiert, und was bewirkt es ?

Das Virenimperium sollte einst den Kosmokraten die Antworten auf die drei ultimaten Fragen liefern.

Bevor die BASIS nach Norgan-Tur aufbricht, treten Probleme an Bord auf. Die "Hamiller-Tube", eine von dem Hyperphysiker Payne Hamiller im Jahre 2 NGZ selbst nachträglich eingebaute Bordpositronik, aktiviert sich selbst. Hamiller verstarb kurz nach dem Einbau des Rechners unter mysteriösen Umständen; seitdem halten sich Gerüchte, daß er in dieser "Tube" weiterlebt. Als gesichert gilt, daß die Positronik über eine organische Komponente verfügt und energetisch autark ist.

Als die BASIS die 86 Millionen Lichtjahre entfernte Galaxis Norgan-Tur erreicht, fliegt sie den Planeten Khrat an. Seth Apophis entfacht einen mentalen Sturm, und die Terraner werden zu Gefangenen eines psionischen Labyrinths.

Während der dramatischen Ereignisse taucht Tengri Lethos wieder auf. Er konnte sich von dem Einfluß des Ladonnia-Psychods befreien, wurde dann allerdings von einem hyperenergetischen Jetstrahl erfaßt und erreicht als bloßer Geist den Dom Kesdschan. Dort fusionierte er mit dem Geist des Hathors Terakdschan. Terakdschan transferiert sein psionisches Grundmuster in das Bewußtsein von Tengri Lethos und kann so den Dom vor dem Erlöschen retten; der Angriff von Seth-Apophis war damit erfolglos. Lethos-Terakdschan wird zum neuen Hüter des Wächterordens der Ritter der Tiefe.

Rhodan betritt den Dom, unter dem sich die Steinerne Charta von Moragan-Pordh befindet. Die in Form eines Steinkreises ähnlich dem in Stonehenge angeordneten Relikte "sprechen" zu Rhodan in der Sprache der Sieben Mächtigen. Ursprünglich beinhaltete die Charta die Regeln und Zielsetzungen der Porleyter, einer Vorgängerorganisation der Ritter der Tiefe. Rhodan erhält nur unvollständige Angaben über das Versteck der letzten Porleyter; diese scheinen in direktem Zusammenhang mit dem Frostrubin zu stehen, der Bestandteil der ersten ultimaten Frage ist.

In dem Gewölbe unter dem Dom lagern Erzeugnisse einer phantastischen Technik. ES erhielt von dort die Fiktivtransmitter und Zellaktivatoren. Seth Apophis beschaffte sich hier Waffen wie die Zeitweichen, die Computerbrutzellen und den Handschuh.

Rhodan ahnt, daß irgendwann in ferner Vergangenheit die Harmonie des Universums durch eine kosmische Katastrophe gestört wurde. Die aufgesplitterten Kräfte polarisierten sich mehr und mehr, ein erbarmungsloser Kampf begann. Licht und Dunkel, Gut und Böse - sie wohnen im Universum als Makrokosmos und im Menschen als Mikrokosmos - zeugen von der gemeinsamen Herkunft dieser Kräfte. Inzwischen sind die verfeindeten Blöcke immer gegenständlicher geworden - das Chaos und die Entropie sind Beispiele dafür.

Die Hülle des Doms, die die Geister aller früheren Ritter der Tiefe beherbergt, gerät in Schwingungen, und Rhodan wird eins mit der phantastischen Gemeinschaft. Er empfängt die Weihe als Ritter der Tiefe. Bevor er Khrat wieder verläßt, erhält er den Hinweis, den Kugelsternhaufen M 3 anzufliegen; dorthin sollen sich einst die Porleyter zurückgezogen haben.

Während Perry Rhodan mit Hilfe des Auges per distanzlosem Schritt wieder zur Erde zurückkehrt, verbleibt die BASIS noch in Norgan-Tur; ihre Besatzung geht diversen Forschungsaufgaben nach. Die Terraner entdecken die kosmische Staubwolke Srakenduurn und werden mit seltsamen Staubmenschen konfrontiert. Ein Hilferuf von Tengri Lethos führt die BASIS nach Khrat zurück. Es folgt eine Auseinandersetzung mit Cosino, dem ewigen Krieger der Porleyter. Danach startet das riesige Schiff in Richtung Milchstraße.

Das Versteck der Porleyter

Perry Rhodan bereitet eine Expedition in den kugelförmigen Sternhaufen M 3 im Halo der Milchstraße vor. Erste Station der Suche ist der Planet EMschen, eine lebensfeindliche Wasserstoffwelt. Am Ufer eines Ammoniaksees befindet sich ein gewaltiger Fels aus schwarzem Basalt. Der Brocken weist keine Spuren von Verwitterung auf und gibt schwache mentale Impulse von sich.

Gucky startet eine Extratour zum nahe gelegenen Planeten Vulkan. Einer der Vulkane des Planeten hat ähnliche Eigenschaften wie die Basaltbrocken von EMschen.

Auch Seth Apophis ist an den letzten Porleytern interessiert. Sie setzt zwei von ihr manipulierte Dargheten als Helfer in M 3 ein. Die beiden Dargheten Sagus-Rhet und Kerma-Jo sind Materie-Suggestoren, die mit Hilfe einer psionischen Gehirnsektion Materie bis hinunter auf die Ebene der Quarks suggestiv beeinflussen können. In einer uralten Station unter der Oberfläche des Planeten Impuls II entdecken sie ein Reservoir von porleytischen Aktionskörpern.

Auch Rhodan landet auf Impuls II. Irgendwann in ferner Vergangenheit kam es hier zu einer Katastrophe, die soviel Strahlung freisetzte, daß Mutationen auch noch nach Jahrtausenden auftraten. Einzig die riesigen Lebensbäume überstanden die Apokalypse in ihrer ursprünglichen Form.

Rhodan bringt zwei überdimensionale Krabben, die er auf Impuls II entdeckt hat, an Bord des Raumschiffs DAN PICOT. Kurz darauf werden sämtliche Hyperfunkanlagen des Kugelraumers zerstört, was zum Absturz der DAN PICOT auf dem Planeten der Flößer führt. Die beiden Krabbenwesen besaßen die paraphysische Gabe der Fernzündung und waren die Ursache des Schiffbruchs.

Die alten Abwehranlagen der Flößer schießen das Schiff zum Wrack. Die Überlebenden entdecken in der Unterwelt des Planeten Kammern, die ebenfalls Krabbenkörper enthalten - identisch jenen von Impuls II. Es sind Androiden, biochemische Züchtungen, die vor langer Zeit geschaffen wurden.

Überall dort, wo wie konserviert erscheinende Artefakte wie Basaltfelsen, Vulkane oder Bäume gefunden wurden, existieren auch ausgedehnte Höhlensysteme mit Krabbenkörpern. Rhodan kehrt nach EMschen zurück und entdeckt unter der Planetenoberfläche in einem Höhlensystem eine uralte Station der Porleyter mit vier krabbenähnlichen androiden "Aktionskörpern". An der Oberfläche haben sich Porleyter in den dortigen Basaltbrocken und auch in einem Ammoniaksee integriert.

Rhodan fliegt wieder nach Impuls II; dort haben sich Porleyter in den Lebensbäumen integriert. Seth Apophis suggeriert den beiden Dargheten, den Terraner zu töten. Doch Sagus-Rhet und Kerma-Jo erkennen die Zusammenhänge, befreien sich vom mentalen Einfluß der Superintelligenz und werden zu Verbündeten der Menschen.

Auch auf dem Planeten Klatau werden androide Aktionskörper und Porleyter gefunden, die in diverse konservierte Objekte integriert sind. Für die Porleyter sind diese Verstecke Gefängnisse geworden, aus denen sie sich aus eigener Kraft nicht mehr befreien können. Mit Hilfe der beiden Dargheten kann der Porleyter Clynvanth-Oso-Megh, der in einer Kristallsäule integriert ist, befreit werden. In der Folge werden Hunderte von porleytischen Bewußtseinen aus ihren Integrationsobjekten herausgelöst und in die krabbenähnlichen Aktionskörper versetzt.

Die Terraner erfahren Details aus der Vergangenheit der Porleyter. Sie kämpften bis vor 2,2 Millionen Jahren im Auftrag der Kosmokraten für eine konstruktive Ordnung im Universum. Irgendwann setzten Ermüdungserscheinungen ein, und sie gaben die Verantwortung an die Ritter der Tiefe ab. Ihre letzte Großtat bestand darin, vor 2,2 Millionen Jahren den Frostrubin zu verankern.

Die Porleyter zogen sich danach von der kosmischen Bühne zurück und fanden ihre Ruhestätte in der Fünf-Planeten-Anlage von Neu-Moragan-Pordh im Kugelsternhaufen M 3. Sie integrierten sich auf zahlreichen Welten von M 3 in die verschiedensten Objekte, was allerdings mit dem Verlust des Originalkörpers einherging. Um genügend Aktionsfreiheit zu behalten, schufen sie sich androide Aktionskörper, in die sie jederzeit zurückkehren konnten. Mit der Zeit ging diese Fähigkeit jedoch verloren, und sie wurden zu Gefangenen ihre Integrationsobjekte.

Die befreiten Porleyter sammeln sich auf der Sumpfwelt Orsafal, wo auch ihr Anführer Lafsater-Koro-Oth befreit wird. Rhodan fliegt mit den geretteten Porleytern die alte Fünf-Planeten-Anlage an. Während Rhodans Flotte vor der energetischen Barriere, die dieses Sonnensystem schützt, kapituliert, dringt Gucky ins Innere ein und entdeckt auf dem Planeten Yurgill Clifton Callamon, einen ehemaligen Raumadmiral der Solaren Flotte aus dem 25. Jahrhundert. Aufgrund porleytischer Lockimpulse war er einst hiergeflogen und geriet in Gefangenschaft. Er widersetzte sich den Integrationsversuchen eines Porleyters und überlebte dank verschiedener Manipulationen über 1600 Jahre lang.

Nach seiner Befreiung durch Gucky bekämpft der Admiral auf dem Planeten Zhruut seinen ehemaligen Peiniger. Als es zum Zweikampf kommt, greift die porleytische "Seele" Voire ein. Einst gaben die Porleyter Einheiten von ihrem geistigen Potential ab, die sich in Voire, einem Gebilde aus reinem Licht, manifestierten.

Konflikt mit den Porleytern

Rhodan kann mit der RAKAL WOOLVER nach Neu-Moragan-Pordh vordringen. Doch die geretteten Porleyter distanzieren sich von den Terranern und bringen das Raumschiff in ihre Gewalt. Mit Hilfe ihrer Kardec-Schilde, silberfarbenen Metallbändern, die ihren Trägern die Fähigkeiten der Telekinese, TEleportation und Hypno-Suggestion verleihen, sind sie unbesiegbar. Die Porleyter landen schließlich auf Terra und übernehmen dort die Kontrolle.

Während die Spitzen der LFT und der Hanse die Menschheit zur Besonnenheit im Umgang mit den Porleytern aufrufen, kämpfen immer mehr Menschen gegen die Bevormundung durch die Fremden. Eine Untergrundorganisation, die Tigerbande, ist sehr aktiv. Zwar kann den Porleytern ein Kardec-Schild entwendet werden; aber die einzig verwertbare Information ist die, daß dem Schild ein robotisches Bewußtsein innewohnt.

Ein Versuch der Porleyter, Rhodan und Salik durch Entzug des Ritterstatus zu bestrafen, wird durch Atlan vereitelt.

Die Porleyter wollen die Flotten der GAVÖK, der Kosmischen Hanse und der LFT zu einem riesigen Raumschiffverband vereinen, um damit einen entscheidenden Schlag gegen Seth Apophis zu führen. Sie wollen die Grenzen ihrer Mächtigkeitsballung überschreiten und deren Hilfsvölker mit Blitzkriegmethoden schachmatt setzen.

Um die Flucht von galaktischen Schiffen, die nicht an dem porleytischen Feldzug teilnehmen wollen, zu verhindern, setzen die Porleyter eine uralte Waffe ein, den Hyperraum-Destruktor. Dieser verändert die Struktur des Hyperraums im Umkreis von 50.000 Lichtjahren derart, daß keine überlichtschnelle Raumfahrt mehr möglich ist. Durch Sabotage NATHANs wird dieser Aktionsradius auf 500.000 Lichtjahre erhöht, gleichzeitig vernichtet die Positronik die Baupläne des Geräts. In einem Wutanfall zerstört der porleytische Anführer den Destruktor.

Während dieses Hyperraum-Blackouts wollen sich die Terraner mit einem alten akonischen Transmitternetz behelfen, das die Milchstraße durchzieht. Die Porleyter zerstören das Netz jedoch durch einen Kurzschluß.

Um die Porleyter zur Vernunft zu bringen, will Rhodan eine von Khrat mitgebrachte Waffe, den Handschuh, gegen einen Kardec-Schild einsetzen. Auf dem Planet Cheyraz kommt es zum Duell der Superwaffen. Doch als der Handschuh erkennt, daß er seine Erbauer bekämpft, stellt er seine Aktivitäten ein.

Als die BASIS in die Milchstraße zurückkehrt, inspizieren zwei Porleyter das Schiff und leiten es zur Wega, um es zu kontrollieren. Ein Porleyter stirbt beim Kampf gegen die Hathor-Projektion Lethos-Terakdschan. Die Porleyter ändern nun ihr Ultimatum, anstatt der gesamten Raumflotte fordern sie nur die beiden Fernraumschiffe BASIS und SOL, die allerdings mit der gesamten Führungsspitze der Menschheit besetzt werden sollen, für den Feldzug gegen Seth Apophis. Falls die Menschen diese Forderung verweigern, drohen die Porleyter die Vernichtung NATHANs an.

Lethos-Terakdschan sieht als Lösungsmöglichkeit, den Ring der Kosmokraten zu besorgen. Die Koordinaten des Verstecks stimmen fast genau mit denen des Frostrubins überein, die die Porleyter den Menschen gegeben haben. 30 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt entdeckt die Besatzung der BASIS einen seltsamen ovalen Ring, der aus Formenergie zu bestehen scheint.

Bevor die BASIS zur Erde zurückfliegt, begegnen die Terraner am Rande des rotierenden Nichts dem Haluter Icho Tolot, der ihnen wichtige Informationen geben kann. Die Menschen entdecken in diesem Bereich ein Raumschiff der Gerjoks, eines Hilfsvolkes von Seth Apophis. Aus dessen Computerspeichern geht hervor, daß es zwei Arten von Materie in diesem Raumsektor gibt: die gefrorene Substanz einer ehemaligen Zwerggalaxis und die Bremsmaterie, die in Masse umgewandelte ehemalige Rotationsenergie des Rotierenden Nichts. Vor 2,2 Millionen Jahren wurde an dieser Stelle eine rotierende Kleingalaxis vom Frostrubin zerstört. Ihre Rotationsenergie band den Frostrubin an sie, das gewaltige Drehmoment wirkte wie eine Fessel und stellte den "Anker der Porleyter" dar.

Die Gerjoks und andere Hilfsvölker wollen den Anker durch Erzeugung von hohen Konzentrationen von Bremsmaterie lösen, die sie aus dem Rotierenden Nichts extrahieren. Die Terraner vernichten Zusammenballungen von Bremsmaterie mit Hilfe eines vom Selphyr-Fataro-Gerät erzeugten Aufrißtrichters, der ein Black Hole erzeugt, das alle Materie in seinem Einzugsbereich in sich saugt. Der Anker ist wieder stabil.

Die Terraner erfahren, daß die ursprünglich für Supernovae gehaltene Ereignisse in Andromeda und in der Galaxis NGC 5253 in Wirklichkeit vom Frostrubin ausgelöste Detonationen darstellen; sie haben die gleichen Strahlungscharakteristiken wie die explodierte rotierende Zwerggalaxis.

Unterdessen sorgt auf der Erde ein Mann aus Haiti für Aufsehen: Eric Weidenburn. Er ist der Überzeugung, daß Weltraumfahrt nur ein Ziel verfolgen darf: ein gravitationales oder psionisches Feld im Weltraum zu finden, wo menschliches Leben spontan in eine andere Zustandsform übertritt und sich selbst versteht. Weidenburn nennt dieses Feld und die zu erreichende Zustandsform STAC und sammelt 200.000 Anhänger um sich. Er ist der erste menschliche Mitarbeiter der Endlosen Armada...

Als die BASIS zur Erde zurückkehrt, bewegen sich die Porleyter, die sich in einer Kollektivaura befinden, aus dem Orbit auf die Hauptstadt Terrania zu. Die Porleyter planen einen kollektiven Selbstmord, der die Menschheit mit in den Untergang reißen würde.

Perry Rhodan tritt mit dem Ring der Kosmokraten der Aura entgegen, die durch Kardec-Schilde erzeugt wird. Vom Ring geht ein leuchtendes Feld aus, das die energetische Hülle der Aura neutralisiert. Die Porleyter erkennen in Perry Rhodan einen Ritter der Tiefe, der Anblick des Rings bringt sie zur Einsicht. Sie werden in Zukunft die Terraner in ihrem Kampf gegen die Mächte des Chaos unterstützen und stellen ihr Wissen zur Verfügung. Bald darauf ziehen sie sich nach Neu-Moragan-Pordh zurück.

Von einem terranischen Raumschiff, das im Vorfeld des Frostrubins stationiert ist, erhält Perry Rhodan die Nachricht, daß dort plötzlich eine riesige Zahl von Raumschiffen materialisiert ist...

Pfeil Seitenanfang
© Crest-Datei - Autor(en): Dr. Robert Hector - Erstellt: 24.07.1999 - Letztes Update: 24.07.1999