Crest-Datei Logo Transparentes Pixel Schraege1   Von Fans für Fans von Perry Rhodan
 Die Crest-Datei - Das Nachschlagewerk zur Perry Rhodan-Serie
Schraege
  Pfeil Atlan Pfeil Perry Rhodan Pfeil Projekte Pfeil Infos Pfeil Impressum
poweredbyGoogle englisch   französisch
Transparentes Pixel
 Projekte
Transparentes Pixel
Transparentes Pixel
Transparentes Pixel
PAN-THAU-RA
Transparentes Pixel
PAN-THAU-RA
Cover Band 868

Allgemeine Informationen

Hefte: 868-899 Erstveröffentlichung: März 1978 - November 1978 Handlungszeit: 3586 Schauplätze: Galaxis Tschuschik (Algstogermaht), Välgersphäre, Quostoht Völker: Wynger, Suskohnen, Ansken, Solaner, Loower, Molekülverformer Hauptpersonen: Rhodan, Plondfair, Demeter, Payne Hamiller, Jentho Kanthall, Boyt Margor, Laire Wissenschaft und Technik: : BASIS, PAN-THAU-RA, Dargist, Alles-Rad, Biophore, On- und Noon-Quanten, Multitraf-Spirale

Abstract:

Die Terraner starten im Auftrag von ES mit dem Riesenraumschiff BASIS in die 208 Millionen Lichtjahre entfernte Galaxis Tschuschik. Die Zivilisation der humanoiden Wynger ist durch die Religion des Alles-Rad geprägt. Die Menschen entdecken die PAN-THAU-RA, das Sporenschiff des ehemaligen Mächtigen Bardioc, das zum großen Teil im Hyperraum versteckt ist. Freigesetzte Lebenssporen, die "Biophore", haben zur Entstehung von monströsen Wesen geführt. Im Auftrag des LARD, identisch mit dem Alles-Rad, erobern die Terraner das Schiff von den insektoiden Ansken zurück. LARD - das ist der Kosmokraten-Roboter Laire, der Hüter von Bardiocs Sporenschiff.

Unterdessen tauchen die Loower im Sol-System auf. Sie wollen das ehemals in der Cheopspyramide versteckte linke "Auge" von Laire haben. Doch der Supermutant Boyt Margor hat das Gerät bereits vorher an sich genommen.

Handlung

Die Wynger und das Alles-Rad

Im Frühjahr 3586 bricht die BASIS im Auftrag von ES auf, um nach der PAN-THAU-RA zu suchen. Das Riesenschiff startet unter dem Befehl von Jentho Kanthall und Payne Hamiller zur Galaxis Tschuschik, 208 Millionen Lichtjahre von der Milchstraße entfernt.

Das Ungeheuer Dargist taucht an Bord auf. Es handelt sich um einen Spezialroboter mit aphilischer Programmierung, der die Übernahme des Schiffes durch Fremdintelligenzen verhindern soll. Dargist setzt sich aus Zehntausenden von mikroskopisch kleinen Einzelteilen zusammen, die einst von den medusenhaften Para-Verknotern hergestellt wurden. Aus diesem Reservoir kann sich Dargist nach Belieben bilden und wieder dezentralisieren.

Nach Ausschaltung dieser Gefahr begegnet die BASIS in den Randbezirken von Tschuschik dem dort herrschenden Volk, den Wyngern. Diese kleinwüchsigen humanoiden Wesen verehren ein Gottheit, Alles-Rad genannt. Das Zentrum dieser Gottheit ist Välgersphäre, eine gigantische Welt mit 47 Monden. Mit Raumschiffen der Kryn gehen viele todkranke Wynger dort "über das Rad", um Heilung zu erlangen. Zur Überraschung aller gehört auch die auf Kreta gefundene Demeter der Zivilisation der Wynger an.

Als die BASIS die Zielkoordinaten anfliegt, die Kershyll Vanne von ES erhalten hat, wird eine Zone hektischer hyperenergetischer Turbulenz vorgefunden. Es scheint, daß die dortigen Sterne manipuliert sind, einige stehen kurz vor einer Nova-Explosion, andere kurz vor dem Kollaps zum Black Hole. Überraschend taucht das Generationenschiff SOL auf. Perry Rhodan hat von BARDIOC den Auftrag erhalten, die PAN-THAU-RA aufzusuchen, das Sporenschiff des ehemaligen Mächtigen.

Der junge Wynger Plondfair wird zum Berufenen erwählt und sucht den Planet Välgersphäre auf. Ihm fällt die Diskrepanz zwischen dem hohen technologischen Stand seines Volkes, dessen Raumschiffe beispielsweise ähnlich wie die larischen SVE-Raumer ihre Energien aus übergeordneten Kontinua beziehen, und des Staatsreligion des Alles-Rads auf.

Plondfair gelangt per Transmitter von den Monden auf die Oberfläche Välgersphäres. Die Schwerkraft des Gigantplaneten beträgt 18 Gravos, die Atmosphäre besteht hauptsächlich aus Wasserstoff, Ammoniak und Methan. Per Transmitter erreicht er den künstlichen Himmelskörper Quostoht, der vom mysteriösen LARD regiert wird. Quostoht ist das untere Dreizehntel einer gigantischen Raumstation; dieser Teil liegt noch im Einsteinraum, während die anderen zwölf Dreizehntel in den Hyperraum eingebettet sind. Die gesamte Raumstation ist identisch mit dem Sporenschiff PAN-THAU-RA. Während der Ereignisse taucht auch Ganerc-Callibso auf.

Lebenssporen

Die Terraner in Algstogermaht, wie die Wynger die Galaxis Tschuschik nennen, werden mit neuen Erkenntnissen konfrontiert. Alle im Einsteinraum wahrnehmbaren Phänomene haben ihre Entsprechung im Hyperraum. Die Hyperbarie ist diejenige Form von Hyperenergie, aus der im Standarduniversum sowohl Masse als auch Schwerkraft entstehen. Die hyperenergetische Entsprechung der Lebensenergie hat den Namen "ON", das fünfdimensionale Äquivalent der Intelligenz den Namen "NOON". Wie alle anderen Energieformen treten auch ON und NOON in Quantenform auf. Während das On-Quant, in den Normalraum entlassen, Leben erzeugen kann, vermag das Noon-Quant den Grundstock organischer Intelligenz zu legen. Beide werden unter dem Oberbegriff "Biophore" zusammengefaßt.

Diese Biophere erfüllen das Innere der Sporenschiffe der sieben Mächtigen. Nach dem Willen der Unbekannten jenseits der Materiequellen sollten die Biophore in bestimmten Regionen des Universums ausgestreut werden, um Leben zu säen und im Zusammenwirken mit dem Schwarm Intelligenz zu erzeugen.

Bardioc wollte die Sporen dazu mißbrauchen, ein eigenes Reich zu errichten. Er verstreute sie daher nicht, sondern verbarg sie zusammen mit seinem Sporenschiff an einem geheimen Ort. Irgendwann mußte er die PAN-THAU-RA in ihrem Versteck zurücklassen. Die Biophore, die an Bord der Sporenschiffe in einem simulierten Hyperraum untergebracht waren, hatten jedoch die Eigenschaft, mit jeder Art von Materie, also auch mit primitiven Nervensystemen, zu reagieren. Die nicht gesicherte Biophore-Ladung der PAN-THAU-RA wurde so im Laufe der Zeit zu einer existentiellen Bedrohung zahlloser Völker. Die Reaktion der Quanten mit Nervensystemen mußte nämlich sorgfältig geplant werden, da andernfalls monströse Wesen entstehen konnten.

Der Kampf um das Sporenschiff

Die Terraner erfahren, daß das LARD und das Alles-Rad identisch sind und daß diese Macht auf der Suche nach einem geheimnisvollen "Auge" ist. Im Auftrag des LARD stellte das Wynger-Volk der Suskohnen Suchkommandos zusammen, um das Auge zu finden. Als Lohn wurde ihre biologische Lebenserwartung auf 20.000 Jahre erhöht.

Rhodan fliegt mit einem Einsatzteam zum Nagaidir-System vor, der Heimat der Suskohnen. Die Terraner erbeuten das Museumsschiff 1-Däron und dringen darin als Suskohnen maskiert in die PAN-THAU-RA vor. In Quostoht, dem unteren Dreizehntel des Sporenschiffs, müssen sie sich der Angriffe von Malgonen erwehren, monströsen Wesen, die aus Biophore entstanden sind.

Das LARD will seine Herrschaft, die derzeit auf Quostoht beschränkt ist, wieder auf das gesamte Sporenschiff ausdehnen. Rhodan und sein Team sollen ihm dazu verhelfen. Die Terraner entdecken den Fährotbrager, ein Spezialgerät, das sowohl ein Fahrzeug als auch ein auf sechsdimensionaler Basis arbeitender Hyperraumkommunikator ist. Als Waffensystem besitzt das Gerät die Multitraf-Spirale, dessen Wirkung in einer transmitterähnlichen Auflösung jeder Materie besteht, die in den sechsdimensionalen Raum abgestoßen wird.

Rhodan und seine Gefährten dringen in die im Hyperraum liegenden Bezirke der PAN-THAU-RA vor. In dieser Region herrschen die insektoiden Ansken, die sich heftige Kämpfe mit den Terranern liefern.

Ein Funkspruch Rhodans führt dazu, daß SOL-Geborene unter dem Kommando von Gavro Yaal die Heimatwelt der Ansken, Datmyr-Urgan, aufsuchen. Der Planet wird von einem mächtigen Materiegürtel aus Bruchstücken eines früheren Mondes umkreist, von denen immer wieder einige auf die Oberfläche hinabstürzen. Die Brocken sind mit dem 5-D-Strahler Howalgonium durchsetzt, der auf gefährliche Weise mit der Aura der Anken-Königin Bruilldana interferiert. Erst als ein Abschirmfeld um einen abgestürzten Brocken errichtet wird, stabilisieren sich die Verhältnisse.

Die SOL-Geborenen wollen sich indessen das Generationenschiff überschreiben lassen, um ein ungezwungenes Leben zwischen den Sternen zu führen. Die beiden Zwillingsmutanten Sternfeuer und Federspiel sorgen für Unruhe.

Unterdessen dringen Perry Rhodan und seine Begleiter in die Zentralzonen des Sporenschiffs vor und müssen sich erneut der Ansken erwehren. Die Menschen beobachten, wie Ansken energetische Behälter mit Hyperquanten entleeren und diese Quanten gezielt zur Erzeugung von Leben und Intelligenz verwenden. Die Terraner können die von den Ansken veranlaßte Programmierung der On- und Noon-Quanten so verändern, daß keine monströsen blutrünstigen Kämpfer, sondern harmlose friedliebende Geschöpfe entstehen.

Als die Terraner in die Zentrale der PAN-THAU-RA eindringen, finden sie dort einen zweieinhalb Meter großen Roboter vor, dem das linke Auge fehlt. Er ist der Roboter Laire, den Bardioc einst an Bord seines Sporenschiffs vergessen hatte...

Trümmerleute auf der Suche nach dem Auge

Inzwischen bahnen sich auf der Erde seltsame Dinge an. Signale, die von Terra ausgehen, laden den nach der Weltherrschaft strebenden Supermutanten Boyt Margor auf und machen ihn zu einer Psi-Bombe. Angelockt von diesen Signalen, schicken die mysteriösen Trümmerleute, die sich auch Loower nennen, ihren Superrobot Saquet-Kmh-Helk ins Sol-System. Die Loower sind ein uraltes Volk, das das Universum durchstreift und seine Spur in kreisförmigen Anlagen hinterläßt, die aus neun Türmen bestehen. Der trümmerähnliche Charakter dieser Neunturmanlagen brachten den Loowern den Namen "Trümmerleute" ein. Alle diese Stationen strahlen im Rhythmus von 23 Stunden und 18 Minuten ein Signal aus. Die Loower sind auf der Suche nach einem "Auge", das sie vor Jahrhunderttausenden auf der Erde versteckten.

Der Angriff des Universalroboters auf die Erde kann abgewehrt werden. Boyt Margor versucht mit Hilfe eines Paratenders ein Attentat auf das Energiewesen Harno, was allerdings mißlingt.

Schließlich tauchen aus den Tiefen des Alls Molekülverformer im Sol-System auf und sammeln sich zu einem Eroberungsfeldzug, um ein neues Tba, ein Großreich, in der Milchstraße zu errichten. Auf dem Planeten Tragriffe finden die Gys-Voolbeerah, wie sich die Molekülverformer selbst nennen, zu einem neuen Selbstverständnis und eine neue Heimat.

Die Gys-Voolbeerah können jedes Lebewesen in allen Details kopieren. Die Ursprungsgestalt dieses Volkes war eine kristalline Struktur von außergewöhnlicher Schönheit. In ferner Vergangenheit hatten sie ein Hunderte von Galaxien umfassendes Großreich, das Tba, errichtet. Dieses Imperium wurde jedoch in einem Aufstand der unterdrückten Völker zerschlagen. Die überlebenden Molekülverformer verteilten sich auf verschiedene Galaxien, einige davon träumten von einer Wiederrichtung des Tba.

Die Signale, die Boyt Margor psionisch aufluden und die Loower anlockten, haben ihren Ursprung in der ägyptischen Cheopspyramide. Margor raubt dort eingeheimnisvolles Gebilde, das "Auge". Mit diesem Objekt kann er Verstecke im Hyperraum aufsuchen und auch in die Vergangenheit blicken. Auf diese Weise erlebt er die Zeit der alten Ägypter.

Die Terraner erfahren den Grund, warum die Loower nach dem Auge suchen: es ist der Schlüssel zu einer bestimmten Materiequelle, die für dieses Volk von existentieller Bedeutung ist.

Pfeil Seitenanfang
© Crest-Datei - Autor(en): Dr. Robert Hector - Erstellt: 24.07.1999 - Letztes Update: 24.07.1999