Crest-Datei Logo Transparentes Pixel Schraege1   Von Fans für Fans von Perry Rhodan
 Die Crest-Datei - Das Nachschlagewerk zur Perry Rhodan-Serie
Schraege
  Pfeil Atlan Pfeil Perry Rhodan Pfeil Projekte Pfeil Infos Pfeil Impressum
poweredbyGoogle englisch   französisch
Transparentes Pixel
 Projekte
Transparentes Pixel
Transparentes Pixel
Transparentes Pixel
Die Meister der Insel
Transparentes Pixel
Die Meister der Insel
Cover Band 200

Allgemeine Informationen

Hefte: 200 - 299 Erstveröffentlichung: Juli 1965 - Juni 1967 Handlungszeit: 2400 - 2406 Schauplätze: Andromeda-Galaxis, Andro-Beta (Zwerggalaxis), Andro-Alpha (Zwerggalaxis), Kahalo, Twin, Horror, Schrotschußtransmitter, Destroy, Gleam, Modul, Rando I, Tefrod, History, Multika, Vario, Multidon, Tamanium Völker: Maahks, Twonoser, Moduls, Padler, Tefroder, Lemurer, Meister der Insel, Sonneningenieure, Hathor Hauptpersonen: Rhodan, Icho Tolot, Julian Tifflor, Allan D. Mercant, Reginald Bull, Don Redhorse, Baar Lun, Grek-1, Kalak, Woolver-Zwillinge, Rog Fanther, Tengri Lethos, Mirona Thetin Wissenschaft und Technik: Sonnentransmitter, Situationstransmitter, Zeittransmitter, Mobys, Multiduplikatoren, Werftplattformen, Weltraumbahnhöfe, Hyperinmestron

Abstract:

Perry Rhodan findet die Transmitterstraße nach Andromeda. Nach Begegnungen mit den wasserstoffatmenden Maahks und dem menschenähnlichen Tefrodern werden die Terraner werden durch einen Zeittransmitter 50.000 Jahre in die Vergangenheit geschleudert und treffen auf die Lemurer, die Erste Menschheit. Das Rätsel der Meister der Insel wird gelöst, ihre Schreckensherrschaft über Andromeda beendet.

Handlung

Das Solare Imperium ist im Jahre 2400 der größte politische, wirtschaftliche und militärische Machtfaktor der Milchstraße.

Die Straße der Sonnentransmitter

Perry Rhodan startet mit der CREST II, dem neuen Flaggschiff der Solaren Flotte, zur Suche nach dem Planeten Kahalo, dessen Position in der Zentrumsballung der Milchstraße nie genau bestimmt werden konnte. Ein monströses Wesen, der Haluter Icho Tolot, taucht auf. Die CREST trifft auf ein gigantisches Sonnensechseck, eine künstlich zusammengefügte Sternkonstellation, und gerät in den Einflußbereich eines riesigen Transmitters. Das Schiff rematerialisiert im Abgrund zwischen den Welteninseln Andromeda und Milchstraße, 900.000 Lichtjahre von Terra entfernt.

Die Terraner sind im Twin-System gefangen, das aus zwei gelben Normalsonnen besteht, die von acht Planeten in einer identischen Distanz von 80 Millionen Kilometern umlaufen werden. Auf dem 4. Planeten Quarta treffen die Menschen in der riesigen Stadt Bigtown auf 50 Millionen Ausgestoßene und Verbrecher unzähliger Völker der Andromeda-Galaxis. Die Bewohner werden von Robotfabriken versorgt.

Die Besatzung der CREST wird vom Drung befallen, einer mikroskopisch feinen Verbindung von autarken Zellsystemen, die sich in geeigneten Wirtskörpern an Nervenfasern anlagern und sich dort vermehren können. Die Terraner können nur durch eine fünfdimensionale Vibratorstrahlung gerettet werden.

Auf dem Planeten Quinta kann der Sonnentransmitter umgepolt werden, eine Rückkehr zur Milchstraße erscheint möglich. Als die Twin-Sonnen zu flammen beginnen, liegen die Männer der CREST in einer Unterkühlungsnarkose, um den Transitionsschock besser ertragen zu können. Doch dann taucht ein fremdes Raumschiff auf und verändert die Justierung des Sonnentransmitters erneut. Statt in der heimatlichen Milchstraße erwachen die Terraner im Zentrum von Horror, einer künstlichen Hohlwelt, einer weiteren Falle auf der Straße nach Andromeda.

Horror ist ein Planet im Schwerpunkt dreier gelber Sonnen, die in Form eines Dreiecks angeordnet sind und einen Sonnentransmitter bilden. Die Schale Horrors ist durch in den Felsmantel getriebene Ebenen unterteilt, im Mittelpunkt der Hohlwelt befindet sich eine künstliche Sonne, die der Energielieferung dient. In der Landschaft auf der inneren Kugelschale steht die Justierungsstation für den Sonnentransmitter.

Die Grün-Etage besitzt einen grünen Himmel und Urwälder. Bewohner sind die känguruhartigen Gurus, die Wellenfronten ausstrahlen können, die jeden Kernprozeß unterbrechen; weiterhin können sie Kältewellen erzeugen.

Die Rot-Etage ist gekennzeichnet durch ihr rotes Leuchten über einer unwirklich erscheinenden Gebirgslandschaft. Die Bewohner, die menschenähnlichen Schnorchel, werden von den Blauen Herrschern unterdrückt, drei fliegenden Robotstationen, die regelmäßig Opfern fordern, um ihre Organschaltung durch Nachschub an organischem Gewebe aufrechtzuerhalten. Diese werden von den Terranern vernichtet.

Die Gelb-Etage, auffallend durch ihr gelbes Licht, gigantische Felsendome, Trümmerstädte und starke radioaktive Strahlung, wird von den Scheintötern bewohnt. Es handelt sich um Pelzwesen, die immun gegen Radioaktivität, Narkosestrahlen und parapsychische Beeinflussung sind und teleportieren können. Sie dienten in der Vergangenheit anderen Wesen als Symbionten, um diesen die eigene fehlende Gefühlswelt zu ersetzen. Sie können Emotionen jeder Art in andere Wesen hineinprojezieren, was der Besatzung der CREST II fast zum Verhängnis wird.

Als die CREST die letzte Kugelschale der Hohlwelt durchstößt, wird sie von einem seltsamen Raumschiff erwartet: dem Stufenrauschiff ANDROTEST. Diesem Schiff ist es gelungen, die riesige Distanz zwischen der Milchstraße und Horror auf herkömmliche Weise , durch Benutzung mehrerer Triebwerksstufen zurückzulegen.

Auf der Oberfläche Horrors gerät die CREST in den Einfluß einer seltsamen Waffe, des Potentialverdichters. Das Schiff und seine Besatzung werden um das Tausendfache verkleinert. Die Terraner versuchen, die Südpolarstation zu erreichen, wo sich die Waffe befindet.

Unterdessen greifen Raumschiffe der Maahks Kahalo an. Auf Kahalo befindet sich ein Pyramidensechseck, ein Transmitter, mit dem Raumschiffe zum 1124 Lichtjahre entfernten Sonnensechseck transportiert werden können, dem Ausgangspunkt der Transmitterstraße nach Andromeda. Die Maahks wollen diese Transmitterstraße blockieren.

Die Maahks sind auf Wasserstoff-Methan-Welten beimatet. Sie tauchen über Horror aufund nehmen die CREST IIin ihre fliegende Festung auf. Beim Transmittersprung zurück nach Twin gewinnt das terranische Flaggschiff wieder seine ursprüngliche Größe.

Die Methanatmer bedrohen das Twin-System, doch Julian Tifflors Wachflotte setzt ihnen Widerstand entgegen.

Der Chef der Solaren Abwehr, Allan D. Mercant, schickt fünf Todeskandidaten, die von der unheilbaren Zentrumspest befallen sind, gegen die Maahks in Einsatz. Sie werden in die dem Andromedanebel vorgelagerte Zwerggalaxis Andro-Alpha verschleppt und von den Maahks getötet. Die Methans planen mit ihrer Hilfe eine heimliche Invasion der Milchstraße: in einem Multiduplikator, einem Gerät zur identischen Vervielfältigung von Objekten und Lebewesen, entstehen perfekte Kopien der fünf toten Terraner. Die Gehirnströme dieser "Duplos" werden so manipuliert, daß sie wie Maahks denken.

Doch die Menschen schöpfen Verdacht. Atlan setzt eine Geheimwaffe ein: die Woolver-Zwillinge, "Parasprinter" genannte Mutanten, die jede Energieeinheit als Transportmedium benutzen können. Die Einsickerung der Duplos in die Milchstraße kann verhindert werden.

Gucky nimmt Grek-1, den Anführer der Maahks, gefangen und bringt ihn zu Perry Rhodan. Die Maahks waren vor 10.000 Jahren die Feinde des Arkonidischen Imperiums.

Im Twin-System bekämpfen die Methanatmer eine Flotte der Akonen. Dabei wird die Justierungsstation dieses Sonnentransmitters zerstört, so daß Twin nur noch empfangen, nicht aber als Transmittersender benutzt werden kann.

Im Vorhof der Andromeda-Galaxis

Allmählich kristallisiert sich heraus, daß die Andromeda-Galaxis von einer geheimnisvollen Macht, den "Meistern der Insel" (MdI) beherrscht wird. Grek-1 schlägt Perry Rhodan vor, über den Kahalo-Transmitter in ein System vorzustoßen, das von den MdI längst nicht mehr bewacht ist. Die CREST II materialisiert im Schrotschuß-System, 500.000 Lichtjahre vor Andromeda gelegen. Es handelt sich um zwei rote Riesensonnen, die von 30.000 Bruchstücken eines vor 1.000 Jahren explodierten Planetengiganten umlaufen werden. Das System dient als Sonnentransmitter, die Justierungsstation befindet sich auf dem Asteroiden Kalif. Mutierte Wächter des Transmitter bekämpfen die Eindringlinge. Mit Reginald Bulls Hilfe können die Terraner das System erobern, und es dient fortan als Sprungbrett der Terraner für den Vorstoß nach Andromeda.

Im Jahre 2402 stoßen die Menschen in die 50.000 Lichtjahre vor Andromeda gelegene Kleingalaxis Andro-Beta vor. Sie benutzen dazu den ausgehöhlten Asteroiden Troja, in dessen Innern sich fünf Superschlachtschiffe, das Stufenraumschiff ANDROTEST III und Nachschublager befinden. Zunächst begegnen sie den ehemaligen Wächtern dieser Galaxis, den Mobys. Es sind gigantische, im Weltraum lebende organische Wesen von kristalliner Körperstruktur, die sich von reiner Energie ernähren.

Die CREST gelangt in die Gewalt der Twonoser, der Herren von Andro-Beta. Die Gesellschaftsordnung dieser humanoiden Wesen mit Rüsselkopf beruht auf einem Kastensystem: den Weißrüsseln, Blaurüsseln und Rotrüsseln. Die Terraner können sich aus der Gefangenschaft befreien und entdecken auf einem Erkundungsflug den radioaktiv verseuchten Planeten Destroy. Destroy ist der Heimatplanet der Laurins. Vor Jahrtausenden wurden die Laurins von den MdI beauftragt, die Posbis herzustellen. Die Laurins verfeindeten sich schließlich mit den MdI, und ihr Heimatplanet wurde vernichtet. Die Terraner finden auf Destroy noch mutierte Überlebende dieses Atomschlages; kurz darauf wird der Planet durch einen angreifenden Moby total zerstört.

Auch die Twonoser werden auf Befehl der MdI durch energetisch überladene Mobys ausgelöscht. Wegen der Aktivitäten der Mobys muß Perry Rhodan seine Flotteneinheiten an den Rand des Andro-Beta-Nebels zurückziehen. Er will den Standort des Hypersenders ausfindig machen, dessen Impulse die Moby-Ungeheuer aktivieren.

Ein Kommando des Cheyenne-Indianers Don Redhorse fliegt das Tri-System an. Auf dem Sumpfplaneten Gleam leben die Gleamors, die andere Intelligenzen durch ihren Gesang abhängig machen können. Auf dem Mond des Planeten, Siren, befindet sich die Sendestation der MdI zur Aktivierung der Mobys. In einem Mutanteneinsatz wird der Mond durch einen Atombrand vernichtet, die Mobys sind orientierungslos. Auf Gleam entsteht ein terranischer Stützpunkt.

Psionische Hilferufe führen die Terraner zum Planeten Rando I. Es ist die Heimatwelt des sogenannten Urplasmas, der Grundsubstanz der Posbis. Das Urplasma entstand aus einer Urzelle und wuchs durch kontrollierte Zellteilung weiter, wobei es gleichzeitig seine Intelligenz vergrößerte. Vor langer Zeit entnahmen die Laurins auf Befehl der MdI dem Urplasma jene Teile, die dann das Zentralplasma der Posbis bildeten. Auch später noch wurde Plasma abgeerntet, das zum Teil direkt in die Andromeda-Galaxis, zumTeil nach Modul transportiert wurde. Jede Entnahme war für das Urplasma mit großen Qualen verbunden.

Eine Robotstation im Innern von Rando I, die das Wachstum des Plasmas im Auftrag der MdI steuerte, kann vernichtet werden. Terraner und Urplasma schließen daraufhin Freundschaft, kurze Zeit später wird jedoch Rando I und das gesamte Plasma durch die MdI mit schweren Kernbomben vernichtet.

Die Terraner fliegen nun den Dunkelplaneten Modul an. Hier werden Energiesphären gebaut und mit monströsen Besatzungen versehen: aus Teilen des Urplasmas wurden Androidenmonster geschaffen. Diese vernichteten zahllose Welten der Kleingalaxis. Erzeugt wurden Energiesphären und Androiden von Baar Lun, einem Modul, den die MdI dazu gezwungen hatten. Im Falle von Ungehorsam drohten die MdI, Baar Luns Volk auszulöschen.

Die Moduls führten früher Zeitreiseexperimente durch. Als sich die MdI dadurch gefährdet sahen, verschleppten sie die Wissenschaftler auf den Planet Greenish VII, wo ihre Gehirne mutierten. Die Moduls erlangten die Parafähigkeit, aus beliebiger Energie jede Art von Materie herzustellen. Die MdI fühlten sich wiederum bedroht und deportierten fast alle Moduls nach Gleam, wo sie bald degenerierten. Aus ihnen gingen die Gleamors hervor. Die restlichen Moduls wurden auf eine Dunkelwelt verbannt, die den Namen Modul erhielt. Von ihnen überlebt als einziger Baar Lun.

Als dieser erfährt, daß sein Volk nicht mehr existiert, schlägt er sich auf die Seite der Terraner.

Die MdI beginnen bei den Maahks in Andro-Alpha unheimliche Aktivitäten. Die CREST II fliegt zusammen mit Grek-1 in die Zwerggalaxis. Dort werden riesige Vernichtungsflotten leibeigener Maahks zusammengestellt. Eine Großoffensive der Maahk-Einheiten wird durch eine terranische Flotte unter Führung von Reginald Bull und Reggie, eines seltsamen Wesens, das sich aus einer Maschine entwickelt hat, zurückgeschlagen.

Tefroder und Lemurer - auf den Spuren der Vergangenheit

Im Jahre 2404 stößt Perry Rhodan mit seinem neuen Flaggschiff, der CREST III, zum ersten Mal in die Andromeda-Galaxis vor. Die Terraner treffen auf den Kalak, einen kosmischen Ingenieur aus dem Volk der Paddler. Kalak ruhte seit 800 Jahren auf seiner Werftplattform KA-preiswert und wurde durch die Ankunft der CREST geweckt. Die Paddler sind Strukturläufer, die mit Hilfe ihrer paranormalen Fähigkeiten Wände durchschreiten, tief in jede Materie eindringen und Reparaturen innerhalb hermetisch abgeriegelter Maschinenteile ausführen können. Sie versetzen sich dabei in einen Zustand molekularen Gases. 7.000 Jahre durchstreiften sie mit ihren Reparaturplattformen den Andromedanebel, bis sie den MdI zu gefährlich wurden. Hunderttausende von fliegenden Werftinseln wurden von Hilfstruppen der MdI zerstört.

Kalak wird zu einem Verbündeten Perry Rhodans im Kampf gegen die Meister der Insel. Als die Terraner dem Zwergenvolk der Biospalter begegnen, halten sie diese zunächst für harmlos. Doch während ihrer Regenerierung, wenn die Gnomen zerfallen und sich aus der entstehenden Zellmasse ein neues Geschöpf bildet, entströmt ihnen ein organisches Gas, das das Wachbewußtsein lähmt und das Willenszentrum ausschaltet. Die Besatzung der CREST III unterliegt den hypnotischen Befehlsausstrahlungen der Zwerge und gerät in höchste Gefahr, die erst mit Kalaks Hilfe gebannt werden kann.

Kalak stellt den Menschen seine fliegende kosmische Werft zur Verfügung, verlangt aber als Gegenleistung den Vorstoß in die Dunkelwolke Hades. Auf Bengal, dem zweiten Planeten der Sonne Smaragd, herrscht eine pflanzliche Gemeinschaftsintelligenz. Rhodan trifft dort auf Nachkommen von Paddlern, die 800 Jahre vorher mit ihrer Werft OL-hilfreich dort landeten und in die Gewalt der Pflanzen gerieten. Sie können befreit werden. Es stellt sich heraus, daß die Bengal-Gemeinschaftsintelligenz das Produkt von Eingriffen der Gen-Modulatoren in die Natur des Planeten ist. Die Gen-Modulatoren, die sich auf die Veränderung von Erbmassen spezialisiert hatten, waren von den MdI gezwungen worden, intelligente humanoide Bewohner bestimmter Planeten in Pflanzenwesen umzuwandeln.

Bei ihrem weiteren Vorstoß in die Andromeda-Galaxis treffen die Terraner auf die Wächter der Zentrumszone, die Tefroder. Sie sind erstaunlich menschenähnlich, aber der Anblick des Haluters Icho Tolot treibt sie zum Wahnsinn und Selbstmord. Gucky teleportiert zur Heimatwelt der Tefroder. Tefrod ist ein erdähnlicher Planet. Das Regierungsviertel der Hauptstadt Vircho ist von einem Schutzschirm umgeben, den selbst Teleporter nicht durchdringen können.

Als die Terraner ein Tefroder-Schiff zu kapern versuchen, wird dessen Besatzung durch einen Befehl per Hyperwelle zum Selbstmord getrieben. Die Tefroder besitzen eine Paradrüse,, die durch fünfdimensionale Wellen über ein kleines, im Schädel implantiertes Gerät gereizt werden kann. Diese Reizung führt entweder zur Willensbeeinflussung oder zur Explosion des Gehirns. Auf diese Weise können die MdI versagende Tefroder sofort eliminieren. Wie sich aber herausstellt, besteht der größte Teil der Raumschiffbesatzungen aus Tefroder-Duplos, die in Multiduplikatoren hergestellt wurden. Echte Tefroder besitzen zwar die Paradrüse, jedoch nicht den Reizempfänger.

Die Woolver-Zwillinge entdecken den Planeten History, auf dem Menschen von der Erde aus verschiedenen Zeitepochen leben. Die Tefroder beobachteten schon seit vielen Jahrtausenden die Milchstraße und nahmen Entführungen von der Erde vor. History liegt unter einem Zeitaktivierungsfeld, so daß die auf dem Planeten lebenden Wesen nicht altern. Dieses Feld wird nun von den MdI kaltblütig abgeschaltet, und die Bewohner History sterben.

Auf dem Planet Multika werden Fabrikationsstätten zur Herstellung von Multiduplikatoren entdeckt. Millionen Tefroder-Duplos werden hier produziert.

Die Herren Andromedas stellen den Terranern eine Falle. Die CREST III stößt auf ein Duplikatorschiff, und Gucky, André Noir und Icho Tolot geraten in die Gewalt des Gegners. Doch bevor aus diesen Wesen Armeen von Duplos angefertigt werden können, werden ihre drei Atom-Schablonen zerstört.

Die CREST wird zum Planeten Vario nahe dem Zentrumskern von Andromeda gelockt und durch eine Zeitfalle über 50.000 Jahre in die Vergangenheit versetzt. In der Vergangenheit Varios befördert dann ein Situationstransmitter das Schiff in den Andromeda-Sechsecktransmitter, von wo es zum Sonnensechsecktransmitter im Zentrum der Milchstraße und schließlich nach Kahalo transportiert wird. Atlan kann verhindern, daß das Raumschiff durch eine Wachflotte der Lemurer vernichtet wird.

Die Terraner erfahren die sensationelle Wahrheit: die Lemurer sind die Vorfahren der Menschen; vor 50.000 Jahren waren sie die führende Macht der Milchstraße. Zu jener Zeit, die die CREST-Besatzung nun direkt erlebt, führen sie einen erbitterten Krieg gegen die Haluter. Keimzelle des lemurischen Sternenimperiums, Tamanium genannt, ist die Erde, die damals Lemur heißt. Technik und Wissenschaft sind hochentwickelt, das Imperium ist in 111 Sternenreiche unterteilt, die jeweils von einem Tamrat regiert werden.

Auf dem irdischen Mond arbeiten lemurische Wissenschaftler an der Entwicklung eines Gerätes zur Zeitbeobachtung, dem Zeitauge. Sie wollen dieses im Krieg gegen die Haluter einsetzen. Der Psi-Roboter Lucky Log verschmilzt mit dem Zeitauge und begibt sich auf eine Reise durch Raum und Zeit. Später lösen die MdI das lunare Forschungszentrum auf.

Die Terraner finden in der ebenfalls in die Vergangenheit geschleuderten Werftplattform MA-genial einen Stützpunkt. Der Weg aus dieser feindlichen Zeit heraus ist durch den lemurischen Tamrat Frasbur, einem Agenten der MdI, versperrt. Die Woolver-Zwillinge überlisten den Zeitagenten und nehmen Regnal-Orton, einen Meister der Insel, gefangen. Durch den Einsatz der Wellensprinter wird Reginald Bull in der Realzeit über den Verbleib Perry Rhodans informiert und an der Zerstörung des Zeittransmitters Vario gehindert. Ein Verhör Frasbur bringt neue Informationen und führt zu einem riskanten Einsatz:

Die CREST III fliegt den 6. Wegaplaneten Pigell an, eine Dschungelwelt mit Sauriern. Die Besatzung des Schiffs muß sich mit körperlosen Wesen, den Geisterwolken, sowie mit Verformten, die durch die Gen-Modulatoren im Auftrag der MdI erzeugt wurden, auseinandersetzen. Auf Pigell befindet sich ein Zeittransmitter der MdI, mit dem Reisen bis zu 500 Jahren in die Vergangenheit und Zukunft unternommen werden können.

Don Redhorse, der mit einem kleinen Einsatzkommando in die Zeitstation eindringt, muß durch einen Materietransmitter fliehen und landet 500 Jahre später auf der Erde, wo sich ebenfalls eine Zeitstation befindet. Terra ist zu dieser Zeit ein Eisplanet. Der Kontinent Lemuria, der 500 Jahre vorher noch einen Teil der Erdoberfläche bedeckte, ist im Pazifik verschwunden. Redhorse sendet einen Funkspruch ab, die CREST III fliegt daraufhin nach Terra. Das Raumschiff kann nur knapp einem Angriff durch Waffen der Mondfestung entgehen. Der Meister der Insel Toser-Ban initiierte den Angriff und stirbt bei den Kämpfen.

Rhodans Frau Mory Abro leitet eine Suchexpedition zu den Zeitverschollenen ein und startet zu diesem Zweck nach Barkon, einem Planeten im intergalaktischen Leerraum zwischen Milchstraße und Andromeda. Doch Barkon wird von den MdI als Geheimwaffe gegen die Menschheit mißbraucht, indem dort künstliche Viren erzeugt wurden, die eine nicht beherrschbare Seuche hervorrufen. Die Barkoniden durchschauen jedoch den Plan und vereiteln ihn, indem sie Barkon in eine neuentstandene Sonne im Leerraum lenken.

Reginald Bull entwickelt einen neuen Plan zur Rettung der Zeitverschollenen. Der Flottentender DINO-III unter dem Kommando von Rog Fanther soll in die Vergangenheit vordringen und Rhodan Hilfe bringen. Der Tender überlistet zwar die Zeitfalle von Vario, verpaßt jedoch das Rendezvous mit der CREST, da diese inzwischen 500 Jahre in die Zukunft vorgedrungen ist. Allerdings werden von der Besatzung Memosender an strategisch wichtigen Punkten postiert, so daß die Männer der CREST später eine wichtige Botschaft erhalten: In DINO III befinden sich Triebwerke, mit denen die CREST die Milchstraße verlassen und den Andromedanebel anfliegen kann. Von dort soll der Fünfzigtausendjahressprung in die Gegenwart eingeleitet werden. Einige Mausbiber bringen den MdI Nevis Latan in ihre Gewalt , und mit dessen Hilfe kehrt die CREST wieder in die Realgegenwart des Jahres 2404 zurück.

Die Geschichte der Lemurer wird offenbar: Die Lemurer waren nach dem Sieg der Haluter durch mit Unterstützung der Sonneningenieure erschaffenen gigantischen Sonnentransmittern vor 50.000 Jahren nach Andromeda geflogen und eroberten diese Galaxis durch ihre überragende Technik innerhalb kurzer Zeit. Die Maahks wurden aus ihrer Heimat vertrieben, und aus den Lemurern bildeten sich im Laufe der Zeit die Tefroder heraus. Dreizehn Renegaten aus der wissenschaftlichen und militärischen Führungselite rissen die alleinige Macht an sich und wurden zu den Meistern der Insel. Als sechs von ihnen das Geheimnis des mächtigsten MdI, Faktor I, entdeckten, wurden sie eliminiert. Es blieben noch sieben MdI übrig, die durch die alte Lemurertechnik, die Duplo-Heere und die Beherrschung der Zeitreise ihre uneingeschränkte Macht ausübten.

Der Krieg gegen die Meister der Insel

In der Gegenwart bedienen sich die MdI neuer Mittel, um das Imperium der Menschheit in die Knie zu zwingen. Sie bringen perfektes Falschgeld in Umlauf, so daß die Währung des Solaren Imperiums ins Schwanken gerät und eine Wirtschaftskrise ausbricht. Kolonialterraner beginnen der Regierung zu mißtrauen. Ein Weltraumdetektiv entdeckt in der Tiefsee eine Duplo-Festung und stellt fest, daß Finanzminister Homer G. Adams durch einen Doppelgänger ersetzt wurde. Das Adams-Duplo wird gestellt, und die Stabilität der Währung wiederhergestellt.

Die Drahtzieher des wirtschaftlichen Unheils sollen aufgespürt werden. Gucky entdeckt auf einer Terranerkolonie im System von Jagos Stern eine Transmitterstation der MdI, welche den in der Milchstraße operierenden Hilfskräften der Meister als Nachschubbasis diente. Die Station wird zerstört.

Auf einem Giftplaneten, der einen Geheimstützpunkt der MdI beherbergt, leben Terraner inmitten ihrer Doppelgänger als Gefangene des Meisters Miras-Etrin. Dieser bereitet einen Anschlag gegen die Erde vor: Zum Zeitpunkt der Galaktischen Gipfelkonferenz in Terrania will er die Dritte Waffe einsetzen, die alles Leben auf der Erde vernichten soll. Die Bombe, ein atomarer Kernzünder, soll sämtliche Sauerstoffatome in einen Kernprozeß treten lassen, so daß sich die Erde in eine sonnenheiße Fackel verwandelt. Atlan kann den Anschlag vereiteln.

Ein unbekanntes Flugobjekt aus Andromeda taucht über Kahalo auf: ein Schiff der Sonneningenieure. Es sind anorganische hochintelligente Kugelwesen, die Teleporterfähigkeiten haben und die Sonnentransmitter der Lemurer konstruierten. Im Jahre 2405 erkennen sie, in welchem Ausmaß sie von den MdI mißbraucht wurden. Sie entziehen sich der Gewalt der Meister, indem sie sich in ihre Sonnen stürzen, die zu Novae werden. Durch diese Aktion kehren sie in den "Schoß der großen Mütter" heim und leben auf unfaßbare Art weiter.

Atlan sucht die Maahks im Alpha-Nebel auf und schließt Frieden mit den alten Todfeinden seines Volkes. Die Methanatmer werden zu Verbündeten des Solaren Imperiums, verlangen aber als Gegenleistung für das Abkommen den Rückzug der Terraner aus Andromeda nach Beendigung der Kämpfe mit den MdI und die Zerstörung der Transmitterstraße von der Milchstraße nach Andromeda.

Um den Zentraltransmitter in Andromeda zu zerstören, erzeugen die Terraner eine Antisonne und entfachen damit ein kosmisches Inferno. Durch die Bestrahlung von Normalmaterie mit Inmestronen, hyperenergetischen Teilchen, wird durch den Wiezold-Effekt schlagartig Normal- in Antimaterie umgewandelt. Die Menschen müssen vor den kosmischen Gewalten die Flucht ergreifen, die Brücke zwischen den Galaxien wird durch die Zerstörung des Andromeda-Transmitters instabil und erlischt schließlich ganz.

Rhodans Streitkräfte scheinen in Andromeda von der Heimatgalaxis abgeschnitten. Doch noch existieren die Weltraumbahnhöfe, die von den Maahks vor 50.000 Jahren auf der Flucht vor den Lemurern angelegt wurden. Es handelt sich um Werft- und Versorgungsstationen auf gerader Strecke zwischen Milchstraße und Andromeda. In der uralten Raumstation Forril-Station finden die Terraner Informationen über die Bahnhöfe. Die Menschen starten nach Central-Station, wo Miras-Etrin eine Falle für Perry Rhodan aufgebaut hat. Diese Falle funktioniert jedoch nicht, und bei der Explosion des Weltraumbahnhofs stirbt der MdI.

In Midway-Station treffen Rhodan, von Andromeda kommend, und Bull, von der Milchstraße via Lookout-Station reisend, wieder zusammen. Bull bringt Unterlagen über das Machtzentrum der MdI, Multidon, mit. Im Innern der in einer Dunkelwolke gelegenen Welt befinden sich mehr als 500.000 Multiduplikatoren, gigantische Raumschiffwerften und Nachschubfabriken. Multidon ist das Zentrum der Duplo-Fabriken der MdI. Nach erbitterten Kämpfen wird diese Industriewelt von den Terranern durch einen Atombrand vernichtet. Proht Meyhet, der Kommandant dieses Planeten und ebenfalls ein MdI, stirbt.

Die schöne Mirona Thetin, Tamrat des Sulvy-Systems, wird aus Raumnot gerettet und berichtet von einem bevorstehenden Anschlag auf die Erde. Agenten der MdI sind auf Terra tätig und wollen durch Psychosender Menschen und Tiere in rasende Bestien umfunktionieren. Nur mit Mühe kann dieses Vorhaben vereitelt werden.

Faktor I, der ominöse Anführer der Meister der Insel, will das Rad der galaktischen Geschichte zurückdrehen und Thoras notgelandetes Raumschiff vor Rhodans erstem Mondflug zerstören lassen. Faktor II, Trinar Molat, fliegt mit einem tefrodischen Schlachtschiff per Zeittransmitter in das Jahr 1971, um den arkonidischen Forschungskreuzer zu zerstören. Dieser Versuch scheitert aber.

Unterdessen stoßen Terraner, Posbis und Maahks zur Zentralwelt der MdI, Tamanium, vor. Tamanium gleicht einer Superfestung, von hier aus wird der gesamte Andromedanebel kontrolliert. Die Arbeiten werden von hochspezialisierten Robotern verrichtet, die Verbindungen zu der Galaxis werden durch Hyperfunk und mittels Situationstransmittern hergestellt. Eine Memozentrale steuert von hier aus alle Duplos, hinzu kommen als Defensivwaffen ein Anti-Rematerialisierungsfeld und ein Zeitverzögerer, als Offensivwaffen etwa 100.000 Gegenpolkanonen. Trinar Molat fällt beim Angriff der von Terranern geleiteten Streitkräfte auf die Bastion.

Zu dieser Zeit, da die Kämpfe gegen die Beherrscher des Andromedanebels dem Höhepunkt entgegenstreben, agiert ein geheimnisvoller Mann für die Sache des Friedens: Tengri Lethos, einer der letzten lebenden Hathor, der sich selbst als "Hüter des Lichts" bezeichnet.

Faktor I unternimmt den letzten Versuch, an der Macht zu bleiben: er stößt selbst in die Vergangenheit vor, um den Arkonidenraumer zu zerstören und so ein Zeitparadoxon hervorzurufen. Doch auch dieser Angriff scheitert. Und schließlich kommt die unglaubliche Wahrheit ans Tageslicht: Faktor I ist identisch mit Mirona Thetin, die erst kurze Zeit vorher von Terranern gerettet wurde. Als sie ihre Macht nicht abgeben will, kommt es zum Zweikampf mit Atlan, der sich in vorher in die schöne Frau verliebt hat. Faktor I stirbt einen tragischen Tod, und Atlan wird sie nie vergessen...

Die Macht der Meister der Insel ist endgültig gebrochen, man schreibt auf Terra Februar 2406.

Pfeil Seitenanfang
© Crest-Datei - Autor(en): Dr. Robert Hector - Erstellt: 24.07.1999 - Letztes Update: 24.07.1999