Crest-Datei Logo Transparentes Pixel Schraege1   Von Fans für Fans von Perry Rhodan
 Die Crest-Datei - Das Nachschlagewerk zur Perry Rhodan-Serie
Schraege
  Pfeil Atlan Pfeil Perry Rhodan Pfeil Projekte Pfeil Infos Pfeil Impressum
poweredbyGoogle englisch   französisch
Transparentes Pixel
 Atlan
Transparentes Pixel
Transparentes Pixel
Transparentes Pixel
Razamon
Transparentes Pixel

[A-300]: Ein 1,80 m großer Mann, scheinbar terranischen Ursprungs. Er wirkt sehr hager, knochig und stark. Razamon hat mittellanges, blauschwarzes Haar, das ein schmales, verhärmt wirkendes Gesicht umrahmt. Seine Augen stehen eng beieinander, die Augenbrauen sind buschig und über der Nasenwurzel zusammengewachsen. Die Wangenknochen treten deutlich hervor und geben dem Gesicht einen strengen Ausdruck. Hinzu kommt eine scharfrückige und große Nase. Der schmallippige Mund läßt ihn verbissen wirken. Das massive, vorspringende Kinn wird durch ein tiefes Grübchen unterteilt. Die Haut Razamons besitzt einen gelblichen Schimmer und steht in einem unheimlichen Kontrast zu den Augen und Haaren. Das linke Bein wird beim Gehen von Razamon leicht nachgezogen, als wäre eine schwere Last an seinem Unterschenkel befestigt. Auf Fragen Fremder, ob er verletzt sei, antwortet er, er trage dort lediglich einen "Zeitklumpen". Dieser Zeitklumpen ist jedoch unsichtbar. Es scheint sich dabei um eine Energieballung aus Vitalenergie zu handeln. Der Klumpen wirkt sich wie ein Zellaktivator aus, doch er macht Razamon nicht nur relativ, sondern absolut unsterblich. Er erhielt ihn 7985 v.Chr. bei seiner Verbannung von Pthor vom Dunklen Oheim als Strafe auferlegt. An die Zeit vor seiner Verbannung besitzt Razamon kaum noch eigene Erinnerungen. Und über die Zeit auf der historischen Erde, die er ähnlich Atlan in verschiedenen Masken durchstreifte, schweigt er sich aus. Als einziges Relikt seiner wahren Herkunft als Berserker von Pthor, verbleibt ihm die "Berserkerwut". Dabei handelt es sich um eine Art Raserei, in deren Verlauf sein Körper widerstandsfähiger und kräftiger wird als sonst. Sie ist mit der Drangwäsche der Haluter vergleichbar, jedoch von ihm begrenzt steuerbar.

Es gelingt Razamon stets im Verborgenen zu bleiben. Erst im Jahre 2648 n.Chr. fällt er auf, als der Berserker (als Tervor Aretosa) Wetten über die baldige Rückkehr von Atlantis einreicht und damit die Aufmerksamkeit Atlans auf sich zieht. Tatsächlich erscheint der Inselkontinent am 30. August auf der Erde. Man ist dank der Warnungen Razamons vorbereitet und isoliert den Inselkontinent unter einem Paratronschirm. Das neue Atlantis erweist sich als das Weltenfragment Pthor, das sich seinerseits durch den Wölbmantel vor Eindringlinge schützt. Allein Einheimische und Unsterbliche können diesen durchdringen. Nach nur kurzem Zögern, begeben sich Atlan und Razamon als Vorhut einer geplanten größeren Expedition nach Pthor.

[A-301]: Ihre Reise über den Inselkontinent beginnt in der Bucht der Zwillinge, in der Folge wird Razamon zum ständigen Begleiter und engen Freund Atlans.

[A-309]: Als sie die Feste Grool erreichen, werden sie mehrfach von einem maskierten Mann angegriffen, der in der Mode eines Musketiers aus der Zeit Ludwig des XIV. von Frankreich gekleidet ist und auf einem altertümlichen Mofa über die Feldwege braust. Nach dem Sieg über diese Gestalt, offenbart er seinen erstaunten Freunden, daß es sich um eine Manifestation seines Schlechten Gewissen gehandelt habe. Sie hätte für seine nicht immer rühmliche Vergangenheit auf der historischen Erde gestanden. Etwa unter den mittelalterlichen Kreuzrittern, als Waldläufer (Trapper) im Wilden Westen oder als Henker und Agent Ludwigs des XIV. Er habe die Gestalt erst erkannt, als sie die stählerne Maske abnahm, und Razamon in sein eigenes Gesicht geblickt habe.

[AHC-4]: Die erste, beschriebene Begegnung zwischen Atlan und Razamon alias Nomazar fand im Jahre 1848 v. Chr. statt, als er Atlan im Kampf gegen den achten der Fliegenden Monde der Ter-Quaden unterstützte. Atlan besitzt hieran jedoch keine Erinnerung, da sie von ES blockiert wurde.

Als Al Tervor oder Abu el Haul, der Vater des Schreckens, lebt er im Jahre 1492 im maurischen Königreich Granada in Süd-Spanien. Er zählte zu den Sarazenen und kämpfte an der Seite des letzten Königs gegen die Spanischen Konquistadoren und unterlag. Ein Abschiedsbrief an seine Tochter Nardina blieb als einziges von dieser Episode erhalten.

[A-309]: 1979 arbeitete er als Raumfahrer im Dienst der Dritten Macht und erschloß Erzvorkommen der Planetoiden für die GGC von Homer G. Adams.

Als in den Jahren nach dem Ende des Vereinigten Imperiums für mehrere Jahrzehnte gefährliche Schaukämpfe zwischen Antigrav-Streiter in Mode kommen, gehört er um 2340 zu diesen Gladiatoren.

Pfeil Seitenanfang
Transparentes Pixel
 Quelle(n):  A-300, 301, 309, AHC-4
Transparentes Pixel
© Crest-Datei - Autor(en): Bernd Labusch - Erstellt: 19.01.2005 - Letztes Update: 01.06.2008